Bericht aus dem MainKick


Rothenbuch zieht an Hörstein vorbei


Zum Rückrun­den­start der Kreis­klas­se Aschaf­fen­burg 1 ist nur ei­ne Par­tie nicht dem Wet­ter zum Op­fer ge­fal­len. Der TSV Ro­then­buch ge­wann be­reits am Sams­tag das Kel­ler­du­ell ge­gen den SV Hör­stein. Durch den kla­ren Sieg ver­lässt der TSV nicht nur die Ab­s­tiegs­rän­ge, son­dern zieht in der Ta­bel­le auch an den Hör­stei­nern vor­bei.



TSV Rothenbuch - SV Hörstein 5:1 (3:1). - Aufgrund der heimischen Kerb fand das für beide Teams richtungsweisende Spiel im Abstiegskampf bereits am Samstag statt. Hörstein ging durch einen umstrittenen Elfmeter in Führung, doch Rothenbuch antwortete postwendend und legte binnen zwei Minuten zwei weitere Treffer gegen augenscheinlich geschockte Gäste nach.
Kurz vor der Pause hatte der SVH die einzig wirklich nennenswerte Gelegenheit auf den Anschlusstreffer, nach dem Wechsel kam dagegen nicht mehr viel von den Gästen. Rothenbuch verwaltete das Ergebnis zunächst ohne großen Kraftaufwand und schraubte es in der Schlussviertelstunde noch in die Höhe. »Wir haben am Kerbwochenende ein Sechs-Punkte-Spiel gegen einen direkten Konkurrenten gewonnen. Die Stimmung ist genial«, freute sich TSV-Sprecher Steffen Stegmann. Niklas Nagel



Kreisklasse Aschaffenburg 1 im Stenogramm


TSV Rothenbuch - SV Hörstein 5:1 (3:1). - Tore: 0:1 Duzak (24./FE), 1:1 Simon Hasenstab (27.), 2:1 Johannes Englert (28.), 3:1 Moreno-Haag (30.), 4:1 Simon Hasenstab (77.), 5:1 Simon Hasenstab (84.). - Zuschauer: 70. - SR: N. Angermann (Heigenbrücken).


DIE NÄCHSTEN SPIELE
FC Laufach - VfL Krombach So 14:00

FC Hösbach - FC Eichenberg So 14:00

SV Schöllkrippen - SC Geiselbach So 14:00

FSV Michelbach - SV Schneppenbach So 14:00

SG Schimborn - SV Mensengesäß So 14:00

TSV Rothenbuch - SG Heigenbr/Heithal So 14:00

Bavaria Wiesen - SV Hörstein So 14:00






Michelbachs Torhüter düpiert die SG Heigenbrücken/Heinrichsthal


Kreisklasse AB 1: Pierre Lorenz trifft per Abschlag - Erste Niederlage für Trainer Preljevic - Moreno-Haag erzielt Hattrick


Fünf der sie­ben Be­geg­nun­gen die­ses Wo­che­n­en­des wur­den in der Fuß­ball-Kreis­klas­se Aschaf­fen­burg 1 wit­te­rungs­be­dingt ab­ge­sagt. Doch die bei­den Par­ti­en, die an­gep­fif­fen wur­den, hat­ten es in sich: Im Ver­fol­ger­du­ell in Hei­gen­brü­cken be­hielt Mi­chel­bach die Ober­hand - auch dank ei­nes ku­rio­sen Tref­fers des ei­ge­nen Tor­hü­ters. Schim­born ver­spiel­te ge­gen Ro­then­buch ei­ne Zwei-To­re-Füh­rung und die mög­li­che Ta­bel­len­füh­rung.                               
Für Rothenbuch erzielte Marco Moreno-Haag alle drei Treffer.


SG Heigenbrücken/Heinrichsthal - FSV Michelbach 3:4 (2:2). - Erstmals unter Trainer Preljevic hat die SG den Platz nicht als Sieger verlassen. In einer trotz der Witterung gutklassigen Partie siegte Aufsteiger Michelbach nicht unverdient. »Michelbach war besser - vor allem kämpferisch«, zollte SG-Sprecher Alexander Wombacher dem Gegner, der durch den Sieg an Heigenbrücken/Heinrichsthal vorbeizog, Respekt.
Kurioser Höhepunkt der Partie: Michelbachs Schlussmann Pierre Lorenz erzielte kurz nach der Pause den 3:2-Führungstreffer für die Gäste, als SG-Torhüter Marcel Adelmann einen weiten Abschlag seines Michelbacher Pendants unterschätzte.


SG Schimborn - TSV Rothenbuch 3:3 (1:0). - Die SG Schimborn hat den vorübergehenden Sprung an die Tabellenspitze fahrlässig verspielt. Gegen Kellerkind Rothenbuch hatte die SG die Partie lange Zeit völlig im Griff und führte bis kurz vor dem Ende mit zwei Toren Vorsprung, ehe Rothenbuch dank Marco Moreno-Haags spätem Doppelschlag doch noch einen Punkt entführte. »Die Enttäuschung ist riesengroß. Wir wissen eigentlich gar nicht, wie wir hier zwei Punkte liegen lassen konnten. Wir waren drückend überlegen und die glasklar besser Mannschaft. Vorne haben wir zu viele Chancen nicht genutzt. In der Rückwärtsbewegung sind wir mit zu vielen Spielern vorne stehen geblieben«, gab ein frustrierter SG-Sprecher Alexander Winter zu Protokoll. Niklas Nagel





SG Heigenbrücken/Heinrichsthal sorgt für Spannung


Erste Niederlage für Spitzenreiter SV Schöllkrippen in der Kreisklasse Aschaffenburg 1. Das Team verlor zu Hause gegen die SG Heigenbrücken/Heinrichsthal.


Der 12. Spiel­tag in der Fuß­ball-Kreis­klas­se Aschaf­fen­burg 1 hat­te es in sich: So kas­sier­te der SV Sc­höllkrip­pen sei­ne ers­te Sai­son­nie­der­la­ge, die auf ei­ge­nem Platz mit 0:2 ge­gen Hei­gen­brü­cken/Hein­richs­thal. Wie­sen zeig­te sich von den bei­den letz­ten Aus­wärts­nie­der­la­gen gut er­holt und ge­wann ein­drucks­voll mit 5:1 ge­gen Gei­sel­bach. So­mit sch­milzt der Sc­höllkrip­pe­ner Vor­sprung auf ei­nen Zäh­ler.
Michelbach verlor nach neun Spielen erstmals wieder, Schimborn festigte mit dem 1:0 seinen dritten Tabellenplatz. Schneppenbach-Hofstädten folgt nach dem 2:1 in Laufach mit einem Zähler Abstand auf Rang vier. Hösbach durfte nach längerer Durststrecke beim 1:0 gegen Mensengesäß mal wieder jubeln. Hörstein hatte gegen Schlusslicht Eichenberg beim 4:0 wenig Mühe, zumal Eichenberg die Partie mit acht Spielern beenden musste. Rothenbuch verpasste den Befreiungsschlag, ein 1:1 gegen Krombach ist zu wenig.
Bachmanns goldenes Tor


FC Hösbach - Eintracht Mensengesäß 1:0 (0:0). - «Jeder Sieg tut gut, der heute ganz besonders« freute sich Hösbachs Co-Trainer Matthias Mracek nach dem späten Siegtreffer von Bachmann. Obwohl seine Elf stets feldüberlegen agierte und auch zu zahlreichen Chancen, rechneten alle schon mit einem 0:0, als Bachmann in der 88. Minute von der linken Seite aus 16 Metern abzog und traf. Mensengesäß hielt zwar nach Kräften dagegen, wurde aber nicht belohnt.


TSV Rothenbuch - VfL Krombach 1:1 (0:1). - Rothenbuch lief dem kurios zustande gekommenen Rückstand lange hinterher. »Doblers Freistoß wäre weit vorbei gegangen, aber eine Windböe hat den Ball ins Tor getragen« haderte Rothenbuchs Steffen Stegmann. Nachdem ein klarer Handelfmeter verweigert wurde, dauerte es bis zur 83. Minute, ehe Emmert ausglich. »Dauert das Spiel ein paar Minuten länger, schießen wir auch noch den Siegtreffer und er wäre verdient gewesen« haderte Stegmann mit dem Glück.


FSV Michelbach - SG Schimborn 0:1 (0:0). - Trotz des Fehlens von vier Stammspielern spielte der FSV stark, doch im Angriff unglücklich. Sechs eigenen klaren Chancen standen nur zwei Schimborner gegenüber, doch ins Netz gelangte die Kugel nur ein einziges Mal: Nach einem schönen und unhaltbaren Distanzschuss von Prokschi in den Maschen des Michelbacher Kastens. Sprecher Michale Trageser: »Heute hätten wir auch noch eine Stunde spielen können und nicht getroffen.«


SV Schöllkrippen - SG Heigenbrücken/Heinrichsthal 0:2 (0:2). - Nun hat es auch Schöllkrippen erwischt: »Irgendwann musste es mal so weit sein. Heute lief bei uns nicht viel zusammen.« nahm Ansgar Eich die erste Saisonniederlage des Spitzenreiters relativ gelassen hin. Die Gäste zeigten sich aggressiver und nahmen den Dreier völlig zu Recht mit nach Hause.
»Eine Ergebniskrise«


FC Laufach - SG Schneppenbach-Hofstädten 1:2 (1:1). - «Wir haben eine Ergebniskrise, von der Leistung her war es absolut ok.« Christopher Fuchs vom FCL sah gegen die Spitzenmannschaft eine gut dagegenhaltende Laufacher Mannschaft, die verdient in Führung ging. Mit einem schönen Distanzschuss aus 20 Metern sorgte Magalhaes dafür, dass die Abstiegssorgen am Eisenhammer noch größer werden. »Das war unglücklich heute, aber wir werden weitermachen, das Glück muss man sich auch erarbeiten« so Fuchs abschließend.


Bavaria Wiesen - SC Geiselbach 5:1 (5:1). - Die erste Hälfte hatte es in sich: Gleich in der ersten Spielminute überwand Maier Wiesens Keeper Kilgenstein mit einem sehenswerten Schuss aus spitzem Winkel. Wer weiß, wie die Partie gelaufen wäre, wäre kurz danach nicht ein Schuss der Geiselbacher vom Pfosten zurückgeprallt. Doch so traf Wiesen ein ums andere Mal bis zum Pausenstand von 5:1. Danach passierte nichts mehr.


SV Hörstein - FC Eichenberg 4:0 (3:0). - Schlusslicht Eichenberg machte zu Beginn das Spiel, die Tore schoss Hörstein. In der Endphase sahen gleich drei Gästespieler Gelb-Rot, zudem schoss Hörsteins Stürz einen Foulelfmeter über den Kasten. »Der Sieg ist wichtig für unsere Moral, die Jungs haben sich den klaren Sieg hart erarbeitet.« lobte Andreas Wenzel seine Hörsteiner. Albrecht Baume



Kreisklasse Aschaffenburg 1 im Stenogramm


FC Hösbach - SV Mensengesäß 1:0. - Tore: 1:0 Bachmann (88.). - Zuschauer: 150. - SR: Pietrowski (Langen).


TSV Rothenbuch - VfL Krombach 1:1 (0:1). - Tore: 0:1 Dobler (35.), 1:1 Marcel Emmert (83.). - Zuschauer: 100. - SR: Üstün (Babenhausen). - Gelb-Rot: Wiesener (89., Krombach).


FSV Michelbach - SG Schimborn 0:1. - Tor: 0:1 Prokschi (67.). - Zuschauer: 110. - SR: Bein (Hausen).


SV Schöllkrippen - SG Heigenbr/Heithal 0:2 (0:2). - Tore: 0:1 Heil (19.), 0:2 Heil (29.). - Zuschauer: 100. - SR: Fischer (Mömbris).


FC Laufach - SV Schneppenbach 1:2 (1:1). - Tore: 1:0 Jonas Herbert (33.), 1:1 Yavuz (38.), 1:2 Magalhaes (82.). - Zuschauer: 80. - SR: Sprenger (Hanau).


Bavaria Wiesen - SC Geiselbach 5:1 (5:1). - Tore: 0:1 Daniel Maier (1.), 1:1 Boch (13.), 2:1 Kilchenstein (18.), 3:1 März (33.), 4:1 Boch (38./Elfmeter), 5:1 Kilchenstein (45.). - Zuschauer: 130. - SR: Noe (Mömbris).


SV Hörstein - FC Eichenberg 4:0 (3:0). - Tore: 1:0 Stürz (12.), 2:0 Stürz (26.), 3:0 Heil (41.), 4:0 Duzak (84./FE). - Zuschauer: 100. - SR: Ronconi (Kahl). - Gelb-Rot: Nico Wolf (60., Eichenberg), Björn Schmitt (74., Eichenberg), Julian Feller (86., Eichenberg).





Schöllkrippen baut die Führung aus


Jubel beim SV Schöllkrippen: Durch den 2:0-Sieg in der Kreisklasse Aschaffenburg 1 bei der SG Schimborn hat der SVS seine Spitzenposition gefestigt.


Durch ei­nen 2:0-Sieg im Spit­zen­spiel bei der SG Schim­born und der gleich­zei­ti­gen Nie­der­la­ge von Ba­va­ria Wie­sen in Sch­nep­pen­bach hat der SV Sc­höllkrip­pen sei­ne Ta­bel­len­füh­rung in der Fuß­ball-Kreis­klas­se Aschaf­fen­burg 1 aus­ge­baut. Vier Punk­te be­trägt der Vor­sprung der Mann­schaft von Trai­ner Karl-Heinz Sch­mitt auf den Ta­bel­len­zwei­ten aus Wie­sen be­reits.
In Schimborn gelang dem Spitzenreiter ein Start nach Maß. Mit der ersten Torchance gingen die Gäste in Front. Konstantin Taupp fand mit einem langen Ball genau die Schimborner Schnittstelle zwischen Innen- und Außenverteidiger und schickte Moritz Jung auf die Reise. Dieser setzte sich auf der Seite schön durch, kam bis zur Grundlinie und servierte mustergültig für Schöllkrippens Torjäger vom Dienst in dieser Saison, Steffen Schmelz. Der Kapitän musste nur noch den Fuß hinhalten und zur Führung einschieben.
Keine Sicherheit durch das 1:0
Doch das 1:0 verlieh dem Tabellenprimus keine Sicherheit. Schöllkrippen spielte schwach im ersten Durchgang -  auch weil Schimborn mächtig aufs Gaspedal drückte. Die SG belohnte sich allerdings für den couragierten Auftritt im ersten Durchgang nicht und ließ reihenweise Hochkaräter vor dem Tor von Gästekeeper Christian Pistner liegen.
Die dicksten Chancen versiebte der ansonsten gut spielende Alesandro Behl. Erst zögerte er nach einem Querpass von Marcel Wütscher freistehend zu lange, dann schoss er bei einem Abpraller den auf der Torlinie postierten Fabian Schwarzer an. Dieser hatte in der gleichen Szene bereits einen Schuss von Kevin Herleth, der per Rückpass von Marcel Wütscher bedient worden war, für seinen Torwart auf der Linie geklärt.
Zur Pause reagierte Gästecoach Schmitt auf die bis dato dürftige Darbietung seiner Mannschaft, die nur mit Glück vorne lag, und änderte das System von 4-5-1 auf 4-1-4-1, sprich: Er zog eine weitere Absicherung vor der Abwehr ein, um Lücken zu stopfen und die Defensive zu stabilisieren. Diese Maßnahme griff hervorragend.
Gleichzeitig mussten die Hausherren ihrem hohen Tempo aus der ersten Halbzeit Tribut zollen. So bekam der SVS die Begegnung zusehends in den Griff und ließ kaum mehr gegnerische Torchancen zu - eine reife Vorstellung. Die Zuschauer bekamen einen Eindruck davon, warum der SV Schöllkrippen aktuell die Liga anführt. Ließen die Gäste zwei vielversprechende Aktionen zum möglichen 2:0 noch liegen, belohnten sie sich etwa zehn Minuten vor dem Ende. Nico Rauschenbach brachte Steffen Schmelz in Position, dieser wollte sich bei seinem Sturmpartner Moritz Jung für die Vorlage aus Durchgang eins revanchieren. Doch im Zweikampf mit Jung war es wohl Schimborns Innenverteidiger Timo Herleth, der die Hereingabe über die eigene Linie bugsierte. Im Gegenzug verpasste es Marcel Wütscher, bei einer der rar gesäten Schimborner Torgelegenheiten im zweiten Durchgang nochmal für Spannung zu sorgen.
Stimmen zum Spiel:
Marcel Wütscher (Stürmer Schimborn): »Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit verloren. Schöllkrippen war in der ersten Halbzeit schwach. Wenn wir da unsere Chancen nutzen, gewinnen wir das Spiel. So war Schöllkrippen effektiver. Es war mehr drin.«
Alexander Winter (Sprecher und Torhüter Schimborn): »In der ersten Halbzeit waren wir klar die bessere Mannschaft und haben wirklich guten Fußball gespielt. Im zweiten Durchgang hat man gemerkt, warum Schöllkrippen da oben steht. Wir haben keine Mittel und Wege mehr gefunden, Torchancen zu kreieren.«
Karl-Heinz Schmitt (Trainer Schöllkrippen): »In der ersten Halbzeit hatten wir Glück. Da hätten wir auch 2:1 zurückliegen können. Wenn du vorne stehst, hast du eben manchmal das Glück.« Niklas Nagel





Schneppenbach-Hofstädten ringt Wiesen nieder


In einem packenden Spitzenspiel der Kreisklasse Aschaffenburg 1 zwischen Schneppenbach und Wiesen hatte der SVS das bessere Ende für sich.


Der SV Sch­nep­pen­bach-Hof­städ­ten hat sei­ne star­ke Form er­neut ein­drucks­voll un­ter Be­weis ge­s­tellt. Leid­tra­gen­der dies­mal: Der Ti­tel­fa­vo­rit der Fuß­ball-Kreis­klas­se Aschaf­fen­burg 1, Ba­va­ria Wie­sen. Die Ba­va­ria un­ter­lag mit 1:2 und muss­te so be­reits die zwei­te Sai­son­nie­der­la­ge hin­neh­men. Der Rang­zwei­te muss so zum ei­nen Spit­zen­rei­ter Sc­höllkrip­pen vo­r­erst zie­hen las­sen und spürt zum an­de­ren den hei­ßen Atem der Ver­fol­ger von hin­ten.
Neben Schneppenbach erledigten nämlich auch Michelbach und Heigenbrücken/Heinrichsthal ihre Hausaufgaben.
In der unteren Tabellenhälfte schaffte Geiselbach vorerst den Sprung ins sichere Mittelfeld - Hörstein, Rothenbuch, Laufach und Eichenbergs jeweilige Krisen haben sich durch die neuerlichen Niederlagen weiter verschlimmert.



Stadtmüller rettet den Sieg


Eintracht Mensengesäß - FC Laufach 3:2 (3:0). - Bis zum 3:0 kurz vor der Pause ging der Plan der Eintracht perfekt auf. Die Hausherren ließen den Gegner kommen und konterten clever und effektiv. Doch nach dem dritten Treffer lief bei Mensengesäß, die aktuell fünf verletzte Stammkräfte ersetzen müssen, nichts mehr zusammen und Laufach war bis zum Schlusspfiff klar spielbestimmend.
»Den Sieg haben wir nur unserem Torhüter Matthias Stadtmüller zu verdanken. Er hat einen überragenden Tag gehabt und bestimmt 15 Chancen der Laufacher vereitelt«, machte Eintracht-Sprecher Willi Bathon keinen Hehl daraus, dass der immens wichtige Sieg im Abstiegskampf sehr glücklich zustande kam.



TSV Rothenbuch - FSV Michelbach 1:2 (0:2). - Durch die dritte Niederlage in Folge rutscht der TSV auf den Abstiegsrelegationsplatz. Weiter ungeschlagenen Michelbachern reichte eine allenfalls durchschnittliche Leistung zum fünften Saisonsieg, da die Hausherren den ersten Durchgang mehr oder weniger verschliefen. Zwar steigerte sich Rothenbuch nach dem Wechsel, der Anschlusstreffer fiel aber zu spät, um noch etwas Zählbares mitzunehmen. »Ein Remis wäre gerecht gewesen«, resümierte TSV-Sprecher Steffen Stegmann.


Schlusslicht erneut schwach
FC Eichenberg - VfL Krombach 0:3 (0:1). - Erneut erschreckend schwach präsentierte sich das Schlusslicht aus Eichenberg und hinterließ einen ratlosen FCE-Sprecher Paul Schmitt: »Ich verstehe es nicht. Wir haben doch im Grunde die gleiche Mannschaft wie letzte Saison. Die Mannschaft spielt weit unter ihren Möglichkeiten. Wenn wir uns nicht bald gewaltig steigern, gehen wir schweren Zeiten entgegen.« Krombach hingegen fuhr einen nie gefährdeten Dreier ein - ohne sich dabei groß anstrengen zu müssen.


SC Geiselbach - SV Hörstein 6:2 (3:0). - Erstmals in den letzten eineinhalb Jahren ist der SC aktuell dabei, sich mal wieder in Tabellengefilden zu etablieren, die mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Gegen Hörstein, das im Keller hängen bleibt, fand der SC zwar schwer in die Partie und musste sich in der ersten halben Stunde bei seinem Schlussmann Steffen Trageser bedanken, der mehrmals den möglichen Rückstand verhinderte. Mit dem Führungstreffer bekam Geiselbach die Partie allerdings in den Griff und legte schnell nach. Am Ende setzte es für kriselnde Gäste ein halbes Dutzend - damit waren sie noch gut bedient.


Ein starkes Spitzenspiel
SV Schneppenbach-Hofstädten - Bavaria Wiesen 2:1 (2:1). - Tore, Aluminiumtreffer, (gehaltene) Elfmeter, Platzverweise, Spannung: Das Spitzenspiel zwischen Schneppenbach und Wiesen hielt, was es versprach - mit dem besseren Ende für den SVS. »Das war eines der geilsten Spiele seit langem. Wir haben bei Wind, Regen und tiefem Platz den Kampf angenommen, eine super Partie gezeigt, verdient gewonnen und ein großes Ausrufezeichen gesetzt«, war die Euphorie bei SVS-Sprecher Florian Weidenweber nach Abpfiff groß.
Zum umjubelten Helden wurde Schlussmann Alexander Kessler, der den Sieg per gehaltenem Elfmeter festhielt. Für Wiesen bedeutet die zweite Auswärtspleite in Folge einen herben Rückschlag im Titelrennen.
SG macht Boden gut


SG Heigenbrücken/Heinrichsthal - FC Hösbach 4:1 (1:0). - Heigenbrücken macht weiter Boden gut und pirscht sich an, bald in ursprünglich einmal angestrebten Tabellenregionen aufzutauchen. Gegen Hösbach gelang der dritte Sieg in Folge. Der Aufsteiger präsentierte sich etwa eine Stunde auf Augenhöhe mit dem Favoriten, konnte am Ende dem größer werdenden Druck der SGHH aber nicht standhalten. Bei den Hausherren avancierte Joker Alexander Podak mit zwei Treffern zum Matchwinner.




Kreisklasse Aschaffenburg 1 im Stenogramm
SV Mensengesäß - FC Laufach 3:2 (3:0). - Tore: 1:0 Koc (15.), 2:0 Koc (22.), 3:0 Jung (37.), 3:1 Kunkel (48.), 3:2 Berberich (79.). - Zuschauer: 60. - SR: Purschke (Kleestadt). - Gelb-Rot: Schenkel (90., Laufach).


TSV Rothenbuch - FSV Michelbach 1:2 (0:2). - Tore: 0:1 Thiele (7.), 0:2 Rosenberger (20.), 1:2 Hasenstab (85.). - SR: Noe (Mömbris).


FC Eichenberg - VfL Krombach 0:3 (0:1). - Tore: 0:1 Wiesener (6.), 0:2 Naumann (55.), 0:3 Ehser (85.). - Zuschauer: 80. - SR: Adam (Heimbuchenthal).


SV Schneppenbach - Bavaria Wiesen 2:1 (2:1). - Tore: 0:1 Kilchenstein (6.), 1:1 Elsenbach (17.), 2:1 Magalhaes (45./HE). - ZS: 110. - SR: Ronconi (Kahl). - Gelb-Rot: Ehser (50., SV) / M. Büdel (45., Wiesen). - Bes. Vorkommnis: Kessler (SV) hält FE (57.)


SG Heigenbrücken/Heinrichsthal - FC Hösbach 4:1 (1:0). - Tore: 1:0 Fischer (34.), 1:1 Bachmann (53./FE), 2:1 Podak (73.), 3:1 Podak (80.), 4:1 Müller (86./FE). - Zuschauer: 130. - SR: Spillner (Steinau).


SC Geiselbach - SV Hörstein 6:2 (3:0). - Tore: 1:0 Maier (30.), 2:0 Bergmann (37.), 3:0 Maier (41.), 4:0 Maier (56.), 5:0 Buchmann (59.), 5:1 Schlappa (61.), 6:1 Reising (72.), 6:2 Schlappa (85.). - Zuschauer: 50. - SR: Georg (Großheubach).






Kreisklasse verrückt: 9 Tore in letzten

10 Minuten


Gut beraten war, wer bis zum Ende blieb: In vier Partien der Kreisklasse Aschaffenburg 1 ging es in den letzten Minuten hoch her.


Was ein Fi­nish am 10. Spiel­tag der Fuß­ball-Kreis­klas­se Aschaf­fen­burg 1: In den letz­ten 10 Mi­nu­ten wur­de auf vier Plät­zen das Er­geb­nis noch auf den Kopf ge­s­tellt - an sol­chen Spiel­ta­gen wünscht man sich ei­ne Li­ve-Kon­fe­renz.
Der Reihe nach: Im Spitzenspiel rettet Schöllkrippen durch zwei späte Treffer gegen Michelbach einen Zähler und die Tabellenführung - beide bleiben ungeschlagen. Binnen drei Minuten machte Schimborns Doppelpacker Alesandro Behl auch in Hösbach aus einem 1:3 ein 3:3. Geiselbach gewinnt ein turbulentes Derby in Krombach - Daniel Maier wird mit seinem Last-Minute-Tor zum 4:3 zum umjubelten Derbyheld. Hörstein lässt wieder mal kurz vor Schluss Punkte liegen: Magalhaes erzielte das goldene Tor zu Gunsten des SV Schneppenbach-Hofstädten. Unspektakulärer, aber dafür sehr erfolgreich, erledigten Bavaria Wiesen (5:0) und die SG Heigenbrücken/Heinrichsthal (4:1) ihre jeweiligen Aufgaben.
In letzter Minute


VfL Krombach - SC Geiselbach 3:4 (1:2). - In der allerletzten Spielminute hat Geiselbachs zuverlässigster Torschütze Daniel Maier den Gästen einen späten Derbysieg beschert. Der SC war von Beginn an das wachere Team und führte im Grunde über die gesamte Spieldauer, ehe Christof Gast fünf Minuten vor dem Ende den 3:3-Ausgleich markierte. Auch wenn der Siegtreffer quasi mit dem Schlusspfiff fiel, war der Gästesieg verdient.


SV Schöllkrippen - FSV Michelbach 3:3 (1:1). - Im Spitzenspiel, das diesen Namen aufgrund der Intensität, nicht aber wegen des spielerischen Niveaus verdiente, machte der FSV mit sehr körperbetonter Spielweise von Beginn an klar, dass er den Platz als Sieger verlassen möchte. Vor allem am Anfang präsentierte sich die SVS-Hintermannschaft unsortiert. Als die Gäste zehn Minuten vor dem Ende das 3:1 erzielten, schien die Partie gelaufen. Doch nach einer Glanzparade von Christian Pistner, die das 1:4 verhinderte, ging nochmal ein Ruck durch das Team des Tabellenführers. Mit einer Energieleistung und einem Last-Minute-Treffer schaffte Schöllkrippen noch den Ausgleich in einem vor allem in der zweiten Hälfte extrem hektischen Spiel.


FC Hösbach - SG Schimborn 3:3 (0:0). - »Vor dem Spiel wären wir mit einem Punkt zufrieden gewesen. Nach dem Abpfiff ist es sehr ärgerlich - eine gefühlte Niederlage«, gab FCH-Co-Trainer Matthias Mracek Einblick in seine Gefühlswelt. Nach 60 torlosen Minuten, in denen der FC Hösbach nach fünf Niederlagen in Folge vor allem auf die Defensive bedacht war, eröffnete Gäste-Torjäger Marcel Wütscher den Torreigen und gab den Auftakt zu einem offenen Schlagabtausch. Hösbach traf in 12 Minuten dreifach, doch Schimborn sicherte sich dank eines späten Doppelpacks von Alesandro Behl immerhin einen Zähler.


FC Laufach - SG Heigenbrücken/Heinrichsthal 1:4 (1:2). - »Die ersten beiden Gegentore haben wir ganz schlecht verteidigt und in der Offensive sind wir zu schwach. Wir haben den Gegner nicht genügend gefordert«, legte FCL-Sprecher Christopher Fuchs nach der vierten Niederlage in Folge den Finger in die Wunde. Die SG nutzte im ersten Spiel unter der Leitung ihres neuen Trainers Preljevic im ersten Durchgang zwei Standardsituationen und nach dem Wechsel die sich bietenden Räume clever aus und feierte so einen ungefährdeten Auswärtserfolg.


Bavaria Wiesen - Eintracht Mensengesäß 5:0 (1:0). - »In der ersten Halbzeit haben wir uns gegen einen schwachen und harmlosen Gegner schwer getan. Das war nicht berauschend«, wollte Bavaria-Sprecher Friedhelm Kleespies trotz des klaren 5:0-Erfolgs keine Lobeshymne auf sein Team anstimmen. Nach dem Seitenwechsel steigerte sich die Bavaria und schraubte das knappe Halbzeitergebnis noch in eine standesgemäße Höhe.
Ein Lucky Punch


SV Hörstein - SV Schneppenbach-Hofstädten 0:1 (0:0). - Daniel Magalhaes brachte sein Team mit einem späten Lucky Punch zurück auf die Siegerstraße. Gegen Hörstein sah es in einem ausgeglichenen Spiel auf mäßigem Niveau lange Zeit nach einem torlosen Remis aus. Großchancen gab es auf beiden Seiten kaum - am Ende machte Magalhaes den Unterschied. Niklas Nagel



Kreisklasse Aschaffenburg 1 im Stenogramm
VfL Krombach - SC Geiselbach 3:4 (1:2). - Tore: 0:1 Bergmann (13./FE), 0:2 Tobias Maier (18.), 1:2 Wiesener (35.), 1:3 Buchmann (49.), 2:3 Klam (66./FE), 3:3 Christoph Gast (85.), 3:4 Daniel Maier (90.). - Zuschauer: 190. - SR: Butzert (Dreieich).


SV Schöllkrippen - FSV Michelbach 3:3 (1:1). - Tore: 0:1 Ebert (8.), 1:1 Jung (14.), 1:2 Ebert (62.), 1:3 Rosenberger (81.), 2:3 Denk (87.), 3:3 Schmelz (90.+5). - Zuschauer: 210. - SR: Kugler (Nidderau). - Rote Karte: Ebert (90.+4, Michelbach, Schiedsrichterbeleidigung).


FC Hösbach - SG Schimborn 3:3 (0:0). - Tore: 0:1 Marcel Wütscher (60.), 1:1 Allig (68.), 2:1 Allig (74.), 3:1 Lars Hahn (80.), 3:2 Alesandro Behl (83.), 3:3 Alesandro Behl (85.). - Zuschauer: 200. - SR: Üstün (Babenhausen). - Gelb-Rot: Kevin Herleth (87., Schimborn).


FC Laufach - SG Heigenbr/Heithal 1:4 (1:2). - Tore: 0:1 Karl (8.), 1:1 Pliquett (15.), 1:2 Fischer (21.), 1:3 Heil (54.), 1:4 Fischer (75.). - Zuschauer: 150. - SR: Adam (Heimbuchenthal).


Bavaria Wiesen - SV Mensengesäß 5:0 (1:0). - Tore: 1:0 Freichel (17.), 2:0 Freichel (48.), 3:0 Lückel (50.), 4:0 Marcel Büdel (60.), 5:0 März (74.). - Zuschauer: 200. - SR: Schmitt (Eichenberg). - Gelb-Rot: Wahl (89., Mensengesäß).


SV Hörstein - SV Schneppenbach 0:1. - Tore: 0:1 Magalhaes (86.). - Zuschauer: 50. - SR: Kipfer (Mühlheim-Dietesheim).


DIE NÄCHSTEN SPIELE
SV Mensengesäß - FC Laufach Sa 16:00 TSV Rothenbuch - FSV Michelbach So 15:00 FC Eichenberg - VfL Krombach So 15:00 SV Schneppenbach - Bavaria Wiesen So 15:00 SG Heigenbr/Heithal - FC Hösbach So 15:00 SG Schimborn - SV Schöllkrippen So 15:00





Mensengesäß blamiert Heigenbrücken


Kreisklasse AB 1: Aufsteiger bezwingt Titelkandidaten - Trio verlustpunktfrei - Geiselbach mit erstem Zähler


Titelkandidat SG Heigenbrücken/Heinrichsthal hat am dritten Spieltag der Fußball-Kreisklasse Aschaffenburg 1 bereits die zweite Niederla-ge einstecken müssen. Gegen den bislang punktlosen Aufsteiger aus Mensengesäß verspielte das Spessart-Team einen 2:0-Vorsprung. Bes-ser macht es aktuell der Tabellenführer aus Wiesen, der den dritten Kantersieg (5:0) feierte und weiter ohne Gegentor bliebt.


Ohne Gegentor blieben an diesem Spieltag auch Hösbach (2:0) und Schöllkrippen, die Wiesen ebenfalls noch ohne Punktverlust auf den Fersen sind. Schimborn kam gegen Schneppenbach nicht über ein 1:1 raus. Laufach feierte den ersten Saisonsieg (2:0), Geiselbach den ersten Punkt (2:2). Individuelle Fehler TSV Rothenbuch - Bavaria Wiesen 0:5 (0:3). - Wiesen setzt seinen famosen Saisonstart fort. Auch Rothenbuch kam gegen den Tabellenführer unter die Räder und übernahm die Rote Laterne. Dabei hielt der TSV 40 Minuten bravurös dagegen, ehe zwei individuelle Fehler die Hausherren um den Lohn der ersten Halbzeit brachten. Mit dem Pausenpfiff erhöhte die Bavaria auf 0:3 - die Partie war gelaufen. »Auf die ersten 40 Minuten können wir aufbauen. Das war ein klarer Schritt nach vorne«, konstatierte auch TSV-Sprecher Steffen Stegmann. FSV Michelbach - SC Geiselbach 2:2 (1:0). - »Wer 2:0 führt, sollte es eigentlich auch heimschaukeln«, überwog bei FSV-Sprecher Michael Trageser klar die Enttäuschung über das Remis und die bislang schwächste Saisonleistung. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit schien die Partie mit dem 2:0 gelaufen, doch Geiselbach antwortete postwendend. Die Hausherren bekamen die Begegnung in der Folgezeit nie richtig unter Kontrolle und wurden in der 90. Minute in Person von Daniel Maier dafür bestraft. Wacker kämpfende Geiselbacher verdienten sich so den ersten Punktgewinn in dieser Spielzeit. SG Schimborn - SV Schneppenbach-Hofstädten 1:1 (1:1). - Gegen stark ersatzgeschwächte Gäste konnten favorisierte Schim᠆borner nicht an die Leistungen der ersten beiden Spieltage anknüpfen. »Wir sind nach einer richtig schlechten ersten Halbzeit zu spät aufgewacht. Schneppenbach hat sich mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung den Punkt verdient«, zeigte sich SG-Sprecher Alexander Winter enttäuscht. Fast hätten die Hausherren doch noch den dritten Sieg im dritten Spiel feiern können, doch Gäste-Schlussmann Alexander Kessler bewies seine Formstärke und parierte einen Freistoß von Timo Herleth in der Nachspielzeit in herausragender Manier. FC Hösbach - VfL Krombach 2:0 (0:0). - Aufsteiger Hösbach behält ebenfalls die blütenweiße Weste und schwingt sich immer mehr zum ernstzunehmenden Mitfavoriten auf. Wie schon im ersten Spiel gegen Geiselbach musste sich der FCH gegen ausschließlich auf die Defensive bedachte Gäste in Geduld üben. Erst nach dem Führungstreffer - einem sehenswert direkt verwandelten Freistoß von Christoph Allig - hatten die Gastgeber etwas leichteres Spiel und konnten dann noch den zweiten Treffer folgen lassen. Glücklich zum Dreier SV Schöllkrippen - FC Eichenberg 1:0 (0:0). - Wie schon in der Vorwoche kam der SVS zu einem höchst glücklichen Dreier. Nach der Saison fragt aber keiner mehr nach dem »Wie« - die Statistik sagt: Drittes Spiel, dritter Sieg. In einer niveauarmen Begegnung waren schwach in die Saison gestartete Eichenberger überlegen, ließen allerdings vor allem im zweiten Durchgang reihenweise hochkarätige Chancen liegen. Auf der Gegenseite machte es Lauritz Taupp bei einer der wenigen Offensivaktionen der Hausherren besser und schloss einen mustergültig vorgetragenen Konter zum Tor des Tages ab. FC Laufach - SV Hörstein 2:0 (0:0). - In einer Partie auf Augenhöhe hatten die Gäste im ersten Durchgang mehr vom Spiel, konnten ihre beiden Großchancen allerdings nicht in Tore ummünzen. Nach dem Wechsel wurde der FCL druckvoller und ging durch ein Freistoßtor von Thilo Demeter in Front. Quasi im Gegenzug hatten die Hörsteiner die Riesenmöglichkeit zum Ausgleich - sie zielten aber frei vorm Torwart am Gehäuse vorbei. Andreas Fuchs entschied zwei Minuten vor dem Ende eine Partie, in der sich beide Schlussmänner ein Sonderlob verdienten. Wombacher ist bedient SG Heigenbrücken/Heinrichsthal - Eintracht Mensengesäß 3:4 (2:2). - Aufstiegsfavorit, Heimspiel gegen einen Aufsteiger und Abstiegskandidaten, 2:0-Führung nach 10 Minuten: Das sind die Zutaten für einen ungefährdeten Heimsieg - klassischer Fall von »Denkste«. Die SGHH wurde von nie aufgebenden, frechen Gästen düpiert. Bereits nach 20 Minuten hatte die Eintracht ausgeglichen und blieb über die gesamte Spieldauer die bessere Mannschaft. »15 gute Minuten reichen im Fußball nicht aus. Mensengesäß hat klasse gespielt, war die bessere Mannschaft und hat absolut verdient gewonnen - großes Lob. Von uns war es eine erschreckende Leistung, die mich sprachlos macht. Ich weiß nicht, wie so etwas passieren kann«, sagte ein konsternierter SGHH-Sprecher Alexander Wombacher. Niklas Nagel



KREISKLASSE ASCHAFFENBURG 1 IM STENOGRAMM
TSV Rothenbuch - Bavaria Wiesen 0:5 (0:3). - Tore: 0:1 Schickling (39.), 0:2 Freichel (42.), 0:3 Freichel (45.+1), 0:4 Schickling (57.), 0:5 Marcel Büdel (65.). - Zuschauer: 170. - SR: Schmidt (Reinheim). FSV Michelbach - SC Geiselbach 2:2 (1:0). - Tore: 1:0 Sittinger (39.), 2:0 Thiele (54.), 2:1 Bergmann (55.), 2:2 Daniel Maier (90.). - Zuschauer: 150. - SR: Steinbring (Gründau). SV Schöllkrippen - FC Eichenberg 1:0. - Tor: 1:0 Lauritz Taupp (60.). - Zuschauer: 50. - SR: Benatzky (Gelnhausen). - Rote Karte: Nico Wolf (90.+3, Eichenberg). FC Hösbach - VfL Krombach 2:0 (0:0). - Tore: 1:0 Allig (60.), 2:0 Mracek (80.). - Zuschauer: 250. - SR: Kiepfer (Hainburg). SG Heigenbrücken - SV Mensengesäß 3:4 (2:2). - Tore: 1:0 Podak (6.), 2:0 Johannes Stenger (10.), 2:1 Koc (18.), 2:2 Krist (22.), 2:3 Krist (65.), 2:4 Heinrichs (81.), 3:4 Podak (85.). - Zuschauer: 160. - SR: Doller (AB). SG Schimborn - SV Schneppenbach 1:1 (1:1). - Tore: 0:1 Greff (6.), 1:1 Timo Herleth (28.). - Zuschauer: 170. - SR: Schweedt (Offenbach). FC Laufach - SV Hörstein 2:0 (0:0). - Tore: 1:0 Demeter (57.), 2:0 Andreas Fuchs (88.). - Zuschauer: 80. - SR: Reus (Leidersbach). DIE NÄCHSTEN SPIELE VfL Krombach - SV Schöllkrippen So 15:00 FC Eichenberg - FSV Michelbach So 15:00 SC Geiselbach - SG Schimborn So 15:00 SV Mensengesäß - TSV Rothenbuch So 15:00 Bavaria Wiesen - FC Laufach So 15:00 SV Hörstein - FC Hösbach So 15:00 SG Heigenbrücken - SV Schneppenbach So 16:00







Wiesen vor dem großen Wurf ?



Darf man den Meis­ter­tipps der 14 Mann­schaf­ten der Fuß­ball-Kreis­klas­se Aschaf­fen­burg 1 trau­en, läuft in die­ser Spiel­zeit al­les auf ei­nen span­nen­den Ti­tel­kampf zwi­schen Ba­va­ria Wie­sen und der SG Hei­gen­brü­cken/Hein­richs­thal hin­aus. Bei­de Mann­schaf­ten ve­r­ei­nen je acht Stim­men auf sich (Dop­pel­nen­nun­gen mög­lich) - nur Ei­chen­berg und Hör­stein be­ka­men je ei­ne wei­te­re Stim­me.




Prominent verstärkt
Ganz unrealistisch ist die Einschätzung nicht. In den vergangenen vier Jahren schloss die Bavaria nie schlechter als Platz fünf ab. Anders als in der Vorsaison hat Wiesen in dieser Sommerpause keine nennenswerten Abgänge zu verzeichnen, sich auf der anderen Seite aber vor allem offensiv prominent verstärkt. Die Verpflichtung von Goalgetter Dominik Kilchenstein, der in der vergangenen Saison 18-mal für Ligakonkurrent Geiselbach einnetzte, könnte das bislang fehlende Puzzleteil zum ganz großen Wurf sein. Zudem ist die junge Truppe von Trainer Udo Löffler wieder ein Jahr gereift. Es ist an der Zeit, dass die Bavaria das große vorhandene Potenzial in Ergebnisse ummünzt.
Der größte Konkurrent um den Titel dürfte die SG Heigenbrücken/Heinrichsthal sein, die eine großangelegte Rückholaktion ehemaliger SG H/H-Spieler erfolgreich umsetzte. Nicht zuletzt aufgrund der namhaften Neuzugänge wie Marcel Karl, Alex Podak oder Sandro Zahn ist der Vorjahressiebte auch der Main-Echo-Meistertipp 2017/2018.
Die Liste der Herausforderer der beiden Topfavoriten ist lang, eine Prognose zu wagen, wer tatsächlich das Potenzial hat, ins Meisterschaftsrennen einzugreifen, schwierig. Quereinsteiger SV Hörstein, der nach mehr als zehn Jahren A-Klasse-Zugehörigkeit vor zwei Jahren den Aufstieg in die Kreisklasse schaffte und in der vergangenen Spielzeit als Neunter in der KK2 abschnitt, wird von Wiesen als Meistertipp genannt und auch von SG H/H-Trainer Michael Lang als gefährlich eingestuft (siehe Interview). Inwiefern die Offensivpower von Dominik Stürz, Gabriel Duzak & Co. für einen Platz unter den ersten Fünf reicht, ist fraglich, das tiefgestapelte Saisonziel Klassenerhalt sollte allerdings ohne größere Schwierigkeiten erreicht werden.
Kann der Vorjahresdritte Eichenberg die Form bestätigen, ist der FCE unter seinem neuen Trainer Stefan Gries genauso ein Kandidat für die Top 5 wie Krombach, Schöllkrippen und Schimborn, wobei vor allem bei Letztgenannten spannend sein wird, ob die SG unter der Regie von Neu-Coach Oliver Wütscher den gewünschten Sprung nach vorne machen kann und wie schwer der Abgang von Top-Torjäger Oliver Tobias (SV Stockstadt) wiegt.
Starke Aufsteiger
In beeindruckender Frühform präsentierte sich in der Vorbereitung der SV Schneppenbach/Hofstädten als Sieger des VR-Bank-Cups 2017. Bleibt der SVSH von Verletzungen seiner Schlüsselspieler verschont, ist ein Platz in der ersten Tabellenhälfte realistisch. Ein solcher ist auch den starken Aufsteigern aus Michelbach und Hösbach zuzutrauen. Beide fahren sicher aber erstmal gut damit, kleine Brötchen zu backen.
Im Abstiegskampf ist nicht davon auszugehen, dass die beiden direkten Absteiger wieder so früh feststehen wie in der Vorsaison (TSV Keilberg II und Eintracht Straßbessenbach). Neben Mensengesäß, das verhindern will, zum dritten Mal binnen fünf Jahren nach dem Aufstieg in die Kreisklasse den direkten Wiederabstieg hinnehmen zu müssen, zählen vor allem die drei Teams, die in der letzten Saison den Abstieg erst kurz vor Schluss (Rothenbuch, Geiselbach) bzw. in der Relegation (Laufach) abwenden konnten, zum Kandidatenkreis A-Klasse 2018.

Favoriten
SG Heigenbrücken/Heinrichsthal 8
Bavaria Wiesen 8
FC Eichenberg 1
SV Hörstein 1

Unser Meistertipp
SG Heigenbrücken/Heinrichsthal
Niklas Nagel





Mensengesäß’ lange Reise zu Ende


330 Minuten (einmal Elfmeterschießen, einmal Verlängerung, einmal reguläre Spielzeit) brauchte die Eintracht aus Mensengesäß, ehe der Aufstieg in die Kreisklasse endlich gefeiert werden durfte. »Das war im Endeffekt auch verdient, denn die Eintracht war spielerisch einen Tick besser als Röllbach und vor dem Tor ein wenig cleverer«, lautete die Einschätzung von Großostheims Pressesprecher Maurice Koch (Ausrichter).



Großostheim, Sportgelände des VfR: Relegation zur Fußball-Kreisklasse: TuS Röllbach II – SV Mensengesäß Jubel nach dem Sieg für Mensengesäß Foto: Petra Reith





Florian Häffner, der Trainer des TuS, sah dies ein klein wenig anders: »Natürlich haben sie alles richtig gemacht, wenn sie 3:1 gewinnen, aber ohne jetzt Mensengesäß zu nahe treten zu wollen, waren Südring (1. Runde) und Kleinheubach (2. Runde) stärker gewesen.«
Die Eintracht hatte die Abtastphase ein wenig schneller hinter sich gelassen. Doch außer einem abgeblockten Schuss von Andreas Maier (4.) und zwei Eckbällen nach rund einer Viertelstunde sprang nichts Erwähnenswertes dabei heraus. Das war dann spätestens so etwas wie der Startschuss für die Röllbacher, die durch Sturmspitze Jonathan Dörig eine Großchance hatten (20.). Einen langen Steilpass nahm er mustergültig mit, schoss aber knapp vorbei.
»Ich bin trotz des negativen Ausgangs stolz auf meine Mannschaft. Denn Marcel Ackermann verletzte sich beim Warmmachen und Christian Wolz mussten wir früh auswechseln. Dennoch denke ich dass wir einen Tick besser waren, hatten aber vor dem Tor unser Visier nicht eingestellt«, so Häffner weiter. Nachdem Maximilian Röll sich auf der rechten Seite durchgesetzt hatte, erzielte Andreas Maier die Führung für Mensengesäß (26.).
Ein Freistoß brachte Röllbach zurück ins Spiel. Thorsten Schnall ließ aus rund 20 Metern Matthias Stadtmüller keine Abwehrmöglichkeit (38.). Warum keinen Doppelschlag, muss sich der Torschütze gedacht haben und zog 60 Sekunden später schön ab, zielte aber zu ungenau und so ging der Flachschuss am langen Pfosten vorbei. »Vielleicht wäre es dann anders ausgegangen, wenn er hier Röllbach in Führung gebracht hätte«, kommentierte Maurice Koch die Szene.
Auch nach dem Seitenwechsel schenkten sich beide Mannschaften nichts. In der Entstehung beinahe ein Abbild der ersten Führung war das 2:1 (54.) für die Eintracht. Wieder waren sich die Röllbacher nicht einig, wer den Ball aus der Gefahrenzone befördern sollte, doch dieses Mal sah Andreas Maier den besser postierten Benjamin Hofmann, der artig danke sagte.
Die TuS schüttelte sich nur kurz und hatte erneut durch Torschütze Thorsten Schnall zwei Ausgleichsmöglichkeiten. Sowohl in der 58., als auch in der 72. Minute schoss er relativ frei über das Tor. Als Röllbach alles nach vorne warf, machte die Eintracht durch einen verwandelten Foulelfmeter alles klar. Cars­ten Mai­er




TuS Röllbach II - SV Mensengesäß 1:3


Röllbach: Sandro Bauer - Luca Calo, Nico Heckmann, Finn Brenneis, Michael Wolz - Fabian Wolz, Christian Wolz (17. Felix Roßmann), Nicolai Weis (68., Marcel Ackermann), Johannes Reinhardt (79. Luca Stapp) - Thorsten Schnall, Jonathan Dörig.

Mensengesäß: Matthias Stadtmüller - Andreas Wahl (46. Robin Hartmann), Christopher Huck, Dennis Heininger, Christopher Wenzel - Matthias Röll, Mert Koc (60. Marvin Krist), Tobias Hofmann, Andreas Maier - Benjamin Hofmann, Andreas Jung (35. Maximilian Röll).
Tore: 0:1 Andreas Maier (26.), 1:1 Thorsten Schnall (38.), 1:2 Benjamin Hofmann (54.), 1:3 Marvin Krist (87., Foulelfmeter). - Schiedsrichterin: Grams (Keilberg). - Zuschauer: 352.





Mensengesäß wahrt die Aufstiegschance


Re­le­ga­ti­on zur Kreis­klas­se: SV Stock­stadt - SV Ein­tracht Men­s­en­ge­säß 1:5 n.V. (0:0, 1:1). - Der SV Ein­tracht Men­s­en­ge­säß bleibt wei­ter­hin im Ren­nen um den Auf­s­tieg in die Aschaf­fen­bur­ger Kreis­klas­se.



Das Team um Spielertrainer Matthias Röll bezwang im »Halbfinale« am Samstagabend in Wenighösbach den SV Stockstadt mit 5:1 nach Verlängerung und spielt am kommenden Donnerstag den letzten freien Platz in der Kreisklasse gegen Röllbach II aus.
Die knapp 400 Zuschauer in Wenighösbach sahen eine in der ersten Hälfte ausgeglichene Partie mit wenigen Torraumszenen und ohne Treffer. In den zweiten 45 Minuten ergriffen dann zwar die Männer aus Mensengesäß die Initiative, »von Dominanz konnte man da aber noch nicht sprechen«, so SVM-Betreuer Steffen Jung.
Trotz der größere Spielanteile waren es die Stockstädter, die Mitte der zweiten Halbzeit durch ein Eigentor in Führung gingen. Mensengesäß ließ sich davon aber nicht beirren und legte in der Folge noch einen Zahn zu. Mit Erfolg: Benjamin Hofmann verwandelte in der 76. Minute einen Strafstoß zum 1:1. »Den kann man schon geben, der Ausgleich war zudem verdient«, beschrieb Stockstadts Trainer Steffen Komma nach dem Spiel die Situation sportlich fair.
Da keine weiteren Tore in den regulären 90 Minuten fielen, ging es bei schwülwarmem Wetter in die Verlängerung. Und hier hatte schließlich die Eintracht aus Mensengesäß den längeren Atem und stellte bereits bis zum Seitenwechsel auf 4:1.
»Die Jungs aus Mensengesäß haben das dann richtig gut gemacht, teilweise waren das stark herausgespielte Treffer, auch wenn das Ergebnis letztlich um ein paar Tore zu hoch ausgefallen ist. Wir konnten dann einfach nichts mehr nachlegen«, erklärte Komma.
In den letzten 15 Minuten merkte man den Stockstädtern an, dass sie sich mit der Niederlage und dem damit verbundenen Abstieg in die A-Klasse abgefunden hatten. Koc markierte schließlich in der 118. Minute den finalen Treffer zum 5:1-Endstand. »Klar freuen wir uns jetzt über den Sieg, unser Traum vom Aufstieg lebt weiter. Nichtsdestotrotz haben wir unser Ziel noch nicht erreicht. Unsere volle Konzentration gilt daher ab heute dem Spiel am Donnerstag gegen Röllbach II«, sagte SVM-Betreuer Jung nach dem Schlusspfiff. »Wenn wir da an unsere Leistung ab der zweiten Hälfte anknüpfen können, dann rechne ich uns gute Chancen aus.«
Wenig euphorisch war die Stimmung verständlicherweise im Lager der Stockstädter, für die Steffen Komma die Situation zusammenfasste: »Wir sind natürlich niedergeschlagen. Bereits gegen Laufach waren wir nicht zwingend die schlechtere Mannschaft und auch heute waren wir lange Zeit auf Augenhöhe. Wenn du dann trotzdem absteigst, ist das bitter. Für die Begegnung am kommenden Donnerstag wünschen wir der Eintracht aus Mensengesäß viel Erfolg.« Christoph Englert



SV Stockstadt - SV Eintracht Mensengesäß 1:5 n.V.


Stockstadt: Kevin Köpp, Frederik Laub, Daniel Eisenbeil, Florian Michelbrink, Kai Oberstedt, Michael Foresto, Tim Schüßler, Marcel Lang, Eugen Steinke (65. Chris Schierstein), Aykut Oekeer, Marcel Pollok.

Mensengesäß: Matthias Stadtmüller, Christian Candiano (77. Robin Hartmann), Christopher Huck, Dennis Heininger, Christopher Wenzel, Matthias Röll, Mert Koc, Tobias Hofmann, Benjamin Hofmann, Andreas Maier, Maximilian Röll.
Tore: 1:0 Eigentor (62.), 1:1, 1:4 Benjamin Hofmann (76., FE, 105.+2.), 1:2 Jung (95.), 1:3 Maier (104.), 1:5 Koc (118.). - Schiedsrichter: Sellmer (Alzenau). - Zuschauer: 390.



Neuer Anlauf für die Fahrstuhlmannschaft


Re­le­ga­ti­on zur Kreis­klas­se Aschaf­fen­burg: SV Men­s­en­ge­säß - SV Stock­stadt (Sams­tag, 3. Ju­ni, 17.30 Uhr bei der DJK We­nig­hös­bach). - Für bei­de Mann­schaf­ten geht es um den letz­ten frei­en Platz in der Kreis­klas­se, der in ei­ner »Lu­cky-Lo­ser«-Run­de un­ter Men­s­en­ge­säß, Stock­stadt, Klein­heu­bach und Röll­bach II aus­ge­spielt wird.



 

 

 

 

Mömbris-Mensengesäß, Sportplatz der Eintracht, Fußball Finale des Energieversorgung-Main-Spessart-Marktpokal Mömbris Benjamin Hofman ( Mensengesäß )  Fotograf: Björn Friedrich





Ihren ersten Matchball haben beide Mannschaften bereits vergeben. Mensengesäß verlor am vergangenen Sonntag das Entscheidungsspiel gegen den FC Hösbach nach einem umkämpften Spiel im Elfmeterschießen. Die Stöckstädter mussten sich dem FC Laufach nach intensiven 90 Minuten mit 1:3 geschlagen geben. Nichtsdestotrotz blicken beide Teams selbstbewusst nach vorne und wollen mit einem Sieg am Samstag in das Endspiel um den letzten Kreisklasse-Platz kommende Woche gegen den Sieger der Partie TuS Röllbach II gegen Kleinheubach einziehen.
Jetzt halt zweimal gewinnen
»Klar waren wir nach dem Spiel gegen Laufach zunächst geknickt, da wir auf keinen Fall die schlechtere Mannschaft waren, aber eben zu viele Chancen liegen gelassen haben. Das wollen wir am Samstag besser machen und müssen jetzt eben zwei Spiele gewinnen, um nächstes Jahr in der Kreisklasse zu spielen«, beschreibt Frank Schwarzkopf, Pressesprecher des SV Stockstadt, die Ausgangssituation. Auf Seiten des SV Mensengesäß war im Vorfeld der Begegnung ein ähnliches Stimmungsbild beim Vorsitzenden Willi Bathon zu vernehmen: »Wir blicken nach der bitteren Niederlage gegen Hösbach nach vorne. Unser Zielist ganz klar der Wiederaufstieg in die Kreisklasse. Schließlich sind wir die Fahrstuhlmannschaft schlechthin der vergangenen Jahre und heuer sind wir wieder bereit für die höhere Etage«.
Der Reiz der Kreisklasse
Für den SVM wäre es tatsächlich der dritte Wiederaufstieg binnen weniger Jahre und besonders reizvoll, vor allem für die jungen Spieler: »Das Niveau ist in der Kreisklasse schon deutlich höher, wovon wir natürlich alle profitieren würden. Insbesondere die Spieler, die vielleicht noch nicht allzu lange bei den Senioren spielen, können sich dort schneller weiter entwickeln«, so Bathon zum Reiz eines möglichen Aufstiegs in die Kreisklasse.
Ein klarer Favorit ist für die Begegnung am Samstag nicht auszumachen. Beide Teams kennen sich nicht wirklich, daher erwartet die Zuschauer höchstwahrscheinlich eine enge und umkämpfte Partie in Wenighösbach. »Mensengesäß ist für uns ein unbeschriebenes Blatt, das sehe ich aber keinesfalls als Nachteil, da wir uns sowieso nur auf unser Spiel konzentrieren wollen«, so Stockstadts Schwarzkopf. Christoph Englert







Mömbris rettet sich auf den letzten Drücker


Das war Maßar­beit: Der FC Möm­b­ris ver­hin­der­te mit ei­nem 1:1 ge­gen Großwelz­heim in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 den Fall auf den Re­le­ga­ti­ons­platz. Dax­bergs 4:2-Er­folg über Was­ser­los II war da­mit am En­de nutz­los, bei Punkt­g­leich­heit gibt der di­rek­te Ver­g­leich den Aus­schlag zu­guns­ten von Möm­b­ris. Maßar­beit leis­te­te auch der längst fest­ste­hen­de Meis­ter Mi­chel­bach:


Mit dem 3:0 gegen Brücken wurde exakt die 100-Tore-Marke erreicht. Ansonsten ging es auf den Plätzen nicht mehr mit letztem Engagement zur Sache.


Zwei Tore zum Klepl-Abschied
Locker ging es beispielsweise bei Andreas Klepls letztem Auftritt im Trikot von Rothengrund/Gunzenbach zu. Sprecher Erich Jung: »Es ist schön, dass er selbst zum 5:3 über Wiesen II noch zwei Tore beisteuern konnte.«


»Ohne Worte« fand Andreas Glatz von der SG DJK Kahl/Kälberau die Leistung beim 1:11 gegen Hörstein II. Auch Hörstein ist damit gerettet. Ein Kopfball nach Freistoß ergab den einzigen Treffer beim 0:1 von Laudenbach/Westerngrund gegen Albstadt. Sprecher Marco Pistner: »Das war heute eine emotionslose Angelegenheit.«


Schläfrige Blankenbacher
Ein schläfrig startender TV Blankenbach ermöglichte Mensengesäß einen Start nach Maß mit dem 3:0 nach 19 Minuten. Höllriegl gestaltete mit seinen beiden Treffern zum 2:4 die Sache aus Blankenbacher Sicht erträglich.


Daxbergs Hoffnungen, den direkten Klassenerhalt zu packen, erfüllten sich trotz des 4:2 über Wasserlos II nicht. Trotz Kühlalis Hattrick bis zur Pause war die Nervosität auf Seiten der Rot-Weißen spürbar. Ihr Sprecher Christian Bergmann: »Jetzt müssen wir doch in den sauren Apfel beißen und die Relegation angehen.«


Meister Michelbach und Brücken spielten ein Saisonfinale mit überwiegend freundschaftlichem Charakter. Michelbach erreichte sein Ziel, die Hundert-Tore-Marke zu erreichen mit dem 3:0 exakt. Die Heimbilanz ist bei 13 Siegen aus 13 Spielen ebenfalls meisterlich und makellos. Albrecht Baume




Fußball A-Klasse AB 1 in Zahlen


Rothengrund/Gunzenbach - Bavaria Wiesen II 5:3. - Tore: 1:0 Klepl (8.), 2:0 Thomas Müller (10.), 2:1 Amberg (14./FE), 3:1 Klepl (16./Elfmeter), 4:1 Thomas Müller (40.), 4:2 Maximilian Büdel (49./FE), 5:2 Christoph Andreas (65.), 5:3 Elsesser (89.). - Zuschauer: 40. - SR: Reus (Leidersbach).


SG DJK Kahl/Kälberau - SV Hörstein II 1:11. - Tore: 0:1 Duzak (2.), 0:2 Duzak (7.), 0:3 Viera (10.), 0:4 Wolf (12.), 0:5 Viera (50.), 0:6 Mähliß (55.), 0:7 Wohnsland (57.), 0:8 Duzak (63.), 0:9 Duzak (66.), 0:10 Viera (71.), 1:10 Pohl (73.), 1:11 Jokel (77.). - Zuschauer: 70. - SR: Bessler (Dettingen).


SV Daxberg - TV Wasserlos II 4:2. - Tore: 1:0 Kühlahli (12.), 2:0 Kühlahli (43.), 3:0 Kühlahli (45.), 3:1 Christian Kraus (50.), 4:1 Denk (60./Elfmeter), 4:2 Uftring (63.). - Zuschauer: 120. - SR: Kraus (Schimborn). - Gelb-Rot: Olthoff (81., Wasserlos II), Olthoff (81., Wasserlos II).


FSV Michelbach - Viktoria Brücken 3:0. - Tore: 1:0 Alexander Nees (40.), 2:0 Ebert (53.), 3:0 Egeli (77.). - Zuschauer: 130. - SR: Lengeling (Hösbach).


SG Laudenbach/Westerngrund - SV Albstadt 0:1. - Tore: 0:1 Dornecker (70.). - Zuschauer: 110. - SR: Allekotte (Damm).


TV Blankenbach - SV Mensengesäß 2:4. - Tore: 0:1 Heininger (3.), 0:2 Tobias Hofmann (14.), 0:3 Maier (19.), 1:3 Höllriegl (53.), 1:4 Andreas Jung (78.), 2:4 Höllriegl (83.). - Zuschauer: 110. - SR: Maurer.


FC Mömbris - Germania Großwelzheim 1:1. - Tore: 0:1 Gerlein (42.), 1:1 Lukas Rosenberger (71.). - Zuschauer: 80. - SR: Eckert (Bieber). - Gelb-Rot: Vigelius (65., Mömbris).






Mensengesäß sichert sich Rang zwei



Ein­tracht Men­s­en­ge­säß hat sich in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 Rang zwei ge­si­chert und zieht nach ei­nem 3:1-Heim­sieg über Lau­den­bach/Wes­tern­grund in die Re­le­ga­ti­on zum Auf­s­tieg in die Kreis­klas­se ein. Da­bei pro­fi­tier­te die Röll-Cr­ew von Pat­zern der di­rek­ten Kon­kur­ren­ten. Das Du­ell ge­gen Lau­den­bach/Wes­tern­grund be­gann al­les an­de­re als ver­hei­ßungs­voll, denn be­reits in Mi­nu­te drei ging der Gast in Front.


»Vor allem in der zweiten Hälfte haben wir über den Kampf in die Partie gefunden und diese verdient gedreht«, lobte Willi Bathon, Abteilungsleiter in Mensengesäß.



Verfolger Großwelzheim kam gegen Blankenbach nach einem 0:2-Rückstand nicht über ein 2:2 hinaus. Eine schwache erste Hälfte sorgte dafür, dass nicht mehr als ein Zähler heraussprang. Auch Brücken kam gegen Wasserlos II nicht über eine Punkteteilung hinaus. »Heute hätten wir noch länger spielen können und hätten das Tor trotzdem nicht getroffen«, bemängelte Viktoria-Pressesprecher Steffen Heininger die schwache Chancenverwertung.
Brisanter Kampf im Keller
Im Tabellenkeller ist ein brisanter Kampf um das rettende Ufer entbrannt. Hörstein II schlug im direkten Duell den FC Mömbris mit 4:2 und verschaffte sich nach dem vierten Sieg aus den letzten fünf Partien eine glänzende Ausgangsposition. Vor dem letzten Heimspiel gegen Kahl/Kälberau verbucht Hörstein 26 Zähler auf dem Konto. Mömbris (27 Punkte) hat am letzten Spieltag von der Papierform her die schwerste Aufgabe zu erledigen und erwartet Germania Großwelzheim.
Rot-Weiß Daxberg (25 Punkte) hat sich mit dem ersten Sieg in diesem Jahr zumindest die Chance erhalten, den Klassenerhalt auf direktem Wege zu schaffen. Nach dem 5:1-Erfolg über Schlusslicht Kahl/Kälberau muss im letzten Heimspiel gegen Wasserlos II ein weiterer Dreier her und man ist auf Schützenhilfe angewiesen. »Hätten wir die Leistung von heute über die gesamte Rückrunde gezeigt, würden wir gar nicht in dieser misslichen Lage stecken«, lobte SV-Pressesprecher Christian Bergmann die Vorstellung.
Meister Michelbach überrollte Rothengrund/Gunzenbach indes mit 8:2, stieß am Eichwald aber über die gesamte Spieldauer auf wenig Gegenwehr. Der SV Albstadt schlug Wiesen II durch drei Tore im zweiten Abschnitt verdient mit 3:0. Der Abstieg der Bavaria ist damit auch rechnerisch besiegelt. Ingo Weber



Fußball A-Klasse AB 1 in Zahlen


SV Hörstein II - FC Mömbris 4:2. - Tore: 1:0 Jumpertz (6.), 1:1 Stefan (20.), 1:2 Kampfmann (41.), 2:2 Duzak (61.), 3:2 Duzak (76.), 4:2 Duzak (89.). - Zuschauer: 50. - SR: Zabiegalski (Offenbach).


Germ. Großwelzheim - TV Blankenbach 2:2. - Tore: 0:1 Kuschminder (26.), 0:2 Kuschminder (56.), 1:2 Gerlein (76.), 2:2 Krämer (79.). - Zuschauer: 80. - SR: Steigerwald (Rottenberg). - Bes. Vorkommnis: Rieth (TV) hält FE von Burgarella (59.).


SV Mensengesäß - SG Laudenbach/West. 3:1. - Tore: 0:1 Tobias Westermann (3.), 1:1 Benjamin Hofmann (55./HE), 2:1 Benjamin Hofmann (68.), 3:1 Heininger (87.). - Zuschauer: 100. - SR: Westphal (Haibach).


SV Albstadt - Bavaria Wiesen II 3:0. - Tore: 1:0 Sanchez (46.), 2:0 Osman Sarikaya (48.), 3:0 Peter Huth (77.). - Zuschauer: 30. - SR: Ronconi (Frankfurt).


Rothengrund/Gunzenbach - FSV Michelbach 2:8. - Tore: 0:1 Alexander Nees (4.), 0:2 Rode (24.), 0:3 Alexander Nees (27.), 0:4 Rode (32./FE), 0:5 Warisch (51.), 1:5 Max Andreas (59.), 1:6 Alexander Nees (60.), 1:7 Alexander Nees (76.), 1:8 Thiele (79.), 2:8 Christoph Andreas (89.). - Zuschauer: 50. - SR: Streck (Dreieich).


Viktoria Brücken - TV Wasserlos II 0:0. - Zuschauer: 50. - SR: Emge (Dettingen).


SV Daxberg - SG DJK Kahl/Kälberau 5:1. - Tore: 0:1 Almelli (8.), 1:1 Kevin Bergmann (21.), 2:1 Noe (22./FE), 3:1 Noe (38.), 4:1 Denk (55.), 5:1 Noe (69.). - Zuschauer: 120. - SR: Prisching (Schneppenbach).





Michelbach macht Titelgewinn perfekt



Der FSV Mi­chel­bach hat es ge­schafft. Durch ei­nen 3:1-Er­folg über den SV Alb­stadt hat die Am­berg-Trup­pe den Ti­tel in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 per­fekt ge­macht. Nach dem 0:0 von Men­s­en­ge­säß in Wie­sen stand die Meis­ter­schaft be­reits vor dem Spiel fest.




Gabriel Duzak (SV Hörstein II, rechts) im Zweikampf mit dem Daxberger Sebastian Bergmann.  Foto: Bj



»Allerdings wusste die Mannschaft davon in der ersten Hälfte noch nichts«, sagte FSV-Pressesprecher Michael Trageser. So war es nicht verwunderlich, dass Michelbach bis zur Pause eine 3:0-Führung vorlegte. Im Gefühl des sicheren Sieges nahm der FSV dann den Fuß vom Gas und gewährte den Gästen den Ehrentreffer. Es war der zwölfte Sieg im zwölften Heimspiel. »Heute wird ordentlich gefeiert. Das hat sich die Truppe verdient«, lobte Trageser.


Nach dem mageren 0:0 des Ligazweiten Mensengesäß bei Abstiegskandidat Wiesen II ist der Kampf um den Relegationsplatz zu einem Dreikampf geworden. Dabei war ein Dreier in Wiesen für die Röll-Crew fest eingeplant. »Es war zwar Einbahnstraßenfußball auf unser Tor. Aber von den Gästen hätte in dieser Situation mehr kommen müssen«, meinte Bavaria-Pressemann Friedhelm Kleespies.


Die Pflicht erfüllt
Während Mensengesäß patzte, erfüllten Brücken und Großwelzheim ihre Pflicht. Die Viktoria gewann bei Absteiger Kahl/Kälberau nach einer 4:0-Führung verdient mit 4:2. Die Germania erwischte in Westerngrund zwar nicht ihren besten Tag, triumphierte aber dennoch mit 3:1. »Großwelzheim war hier die aggressivere Mannschaft. Trotzdem waren zwei Tore Geschenke unserer Abwehr«, legte Helmut Riedel, Vorsitzender in Westerngrund, den Finger in die Wunde. Rechnet man Großwelzheim die drei Punkte vom ausgefallenen Spiel gegen Wiesen an, beträgt der Rückstand auf Mensengesäß nur noch zwei Zähler. Auch Brücken ist wieder in Reichweite.
Im Tabellenkeller musste Daxberg eine bittere 0:7-Pleite in Hörstein schlucken und rutschte damit auf den Relegationsplatz ab. »Das war der erhoffte Big Point. Ich hoffe, er gibt uns noch mal ordentlich Schwung«, war SVH-Abteilungsleiter Andreas Wenzel erleichtert. Daxberg muss nun die beiden Heimspiele gegen Kahl/Kälberau und Wasserlos II gewinnen, will man auf direktem Wege die Klasse halten.
Fast gerettet
Der FC Mömbris ist nach einem 1:0-Auswärtssieg in Blankenbach so gut wie gerettet und profitierte dabei von einem ganz schwachen zweiten Abschnitt der Turner. Wasserlos II blieb im achten Spiel in Folge ungeschlagen und gewann gegen Rothengrund/Gunzenbach glücklich mit 3:1. »So ein Spiel gewinnst du nur, wenn du einen Lauf hast. Der Gast war klar besser. Unser Torwart Kevin Brückner hat die drei Punkte festgehalten«, lobte TV-Trainer Matthias Ritter.
Ingo Weber



Fußball A-Klasse AB 1 in Zahlen


SV Hörstein II - SV Daxberg 7:0. - Tore: 1:0 Duzak (8.), 2:0 Duzak (20.), 3:0 Jumpertz (43.), 4:0 Marx (48.), 5:0 Marx (64.), 6:0 Heym (74.), 7:0 Vieira (85.). - Zuschauer: 40. - SR: Ralf Schauberger.
 

TV Wasserlos II - Rothengr./Gunzenbach 3:1. - Tore: 1:0 Nagel (19.), 2:0 Fleschhut (42.), 2:1 Manuel Dedio (74.), 3:1 Rink (90.+5). - Zuschauer: 30. - SR: Lein (Albstadt).


SG DJK Kahl/Kälberau - Viktoria Brücken 2:4. - Tore: 0:1 Schöfer (10.), 0:2 Lawinit (18.), 0:3 Steffen Bozem (58.), 0:4 Schöfer (80.), 1:4 Sven Rosenberger (86.), 2:4 Sven Rosenberger (88.). - Zuschauer: 40. - SR: Sticksel (Hörstein).


Bavaria Wiesen II - SV Mensengesäß 0:0. - Zuschauer: 50. - SR: Soysal (Aschaffenburg).


FSV Michelbach - SV Albstadt 3:1. - Tore: 1:0 Rode (5.), 2:0 Ebert (25.), 3:0 Rosenberger (40.), 3:1 Sebastian Dey (50.). - Zuschauer: 160. - SR: Seither (Alzenau). - Bes. Vorkommnis: A. Nees (FSV) schießt FE an die Latte (53.).


SG Laudenbach/Westerngrund - Germ. Großwelzheim 1:3. - Tore: 0:1 Kevin Kennedy (5.), 1:1 (16./Eigentor), 1:2 Salbert (27.), 1:3 Kevin Kennedy (42.). - Zuschauer: 50. - SR: Hasenstab (Rothenbuch). - Gelb-Rot: Stefan Pistner (80., SG Laudenbach/Western.).


TV Blankenbach - FC Mömbris 0:1. - Tore: 0:1 Leginszki (60.). - Zuschauer: 60. - SR: Andreozzi (Babenhausen).







Nur eine Mannschaft kann sich retten



Es geht ums nack­te Über­le­ben. Wenn am Sonn­tag in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 der SV Hör­stein II und Rot-Weiß Dax­berg au­f­ein­an­der tref­fen, ist es für bei­de ein ech­tes Sechs-Punk­te-Spiel im Kampf um den Klas­sen­er­halt. Hör­stein ran­giert mo­men­tan mit 20 Punk­ten auf Re­le­ga­ti­ons­platz zwölf. Dax­berg auf Rang elf ver­bucht zwei Zäh­ler mehr auf der Ha­ben­sei­te.




 

 

 

 

Im Abstiegskampf geht es für Enis Külahli und seine Daxberger Mannschaft am Sonntag bei der Reserve des SV Hörstein um wichtige Punkte.  Foto: Ralf Hettler




Die letzten Resultate sprechen klar für die Gastgeber. Die Reserve des SVH gewann in diesem Jahr bereits vier Spiele, reduzierte so immer deutlicher den Rückstand zum rettenden Ufer und hat zudem mit Duellen gegen Mömbris und Absteiger Kahl/Kälberau ein machbares Restprogramm. Daxberg wechselte in der Winterpause den Trainer, nachdem Marian Sprung etwas überraschend seinen Rücktritt erklärt hatte. Unter dem neuen Übungsleiter Hermann Geis rutschten die Rot-Weißen in der Tabelle immer weiter ab und warten weiterhin auf den ersten Erfolg unter seiner Leitung.
Kein Führungsspieler
Angesprochen auf die Gründe der schwachen Rückrunde nennt Geis gleich mehrere Faktoren: »Der Spielerkader ist durch einige Ausfälle sehr dünn. Zudem fehlte nach dem Abgang von Sprung der absolute Führungsspieler und in einigen Partien einfach das nötige Quäntchen Glück.« Obwohl der SV im Jahr 2017 nur vier der möglichen 30 Punkte holte, ist die Hoffnung auf den Klassenerhalt noch nicht erloschen. »Unsere Lage ist zwar nicht angenehm und die derzeitige Situation verleiht uns keine Flügel, aber Verein und Umfeld unterstützen uns hervorragend«, sagt Geis.
Für das Duell in Hörstein hat der Trainer des SV klare Vorstellungen: »Nach Möglichkeit wollen wir gewinnen. Verlieren dürfen wir aber auf keinen Fall. Dann können wir in den zwei verbleibenden Heimspielen (gegen Kahl/ Kälberau und Wasserlos II) den Klassenerhalt sichern.«
In Hörstein ist die Stimmung derzeit ungleich besser als in Daxberg. Trotzdem ist Abteilungsleiter Andreas Wenzel mit der bisherigen Saison nur bedingt zufrieden: »Auch wenn wir wussten, dass die A-Klasse 1 besser besetzt ist, als die A-Klasse 2 im Vorjahr, haben wir uns ein paar Punkte mehr erhofft. Speziell in der Vorrunde haben wir Zähler verschenkt.«
Für die verbleibenden drei Spiele gibt Wenzel die Richtung vor und weiß selbst, dass wohl nur neun Punkte den Klassenerhalt sichern. »Gegen die direkten Konkurrenten zählen nur Siege. Wir wollen mit unserer jungen Mannschaft auch in der kommenden Spielzeit in der A-Klasse bleiben«, meint der Abteilungsleiter.
Den kommenden Gegner kennt man in Hörstein aus vergangenen Duellen mit der ersten Mannschaft sehr gut. »Aber wir wollen uns am Sonntag nicht nach dem Gast richten, sondern dem Spiel unseren Stempel aufdrücken. Die Stimmung in der Mannschaft ist gut. Sie gibt alles, um am Ende über dem Strich zu stehen.«
Ausfälle auf beiden Seiten
Allerdings fallen beim SVH gleich mehrere Leistungsträger aus. Gabriel Duzak, Christian Emge, Florian Habermann und Andreas Mähliß fehlen schon seit längerer Zeit. Am vergangenen Wochenende verletzten sich zudem Tobias Noll, Luis Vieira und Frank Wiedmeier. »Wir müssen ein halbes Team ersetzen. Ohne die Unterstützung von Spielern aus der ersten Mannschaft würden wir keine Startelf zusammen bekommen«, klagt Wenzel.
Dass Hörstein die Mannschaft stark verstärkt, befürchtet man auch beim kommenden Gegner. »Das erleichtert die Aufgabe für uns natürlich nicht. Daher sehe ich die Favoritenrolle auch bei den Hörsteinern«, meint Geis. Daxberg muss an der Räuschberghalle auf Jochen Petermann, Daniel Bergmann und Patrick Reuter verzichten. Ein Fragzeichen steht hinter Fabian Reith und Goalgetter Dennis Denk. »Von daher stellt sich die Mannschaft von selbst auf«, weiß Geis.
Aber alles Klagen hilft beiden Mannschaften nicht weiter. Für beide zählt am kommenden Sonntag nur ein Sieg. Die Motivation sollte bei einem Duell mit solch einer Brisanz bei jedem Akteur bei 100 Prozent liegen. Denn nur einer der beiden Vereine wird am Ende der Saison den direkten Klassenerhalt feiern. Ingo Weber







Michelbach reicht Führung nicht



Der FSV Mi­chel­bach hat die Ti­te­l­ent­schei­dung in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 zu­min­dest vo­r­erst ver­passt. Die Am­berg-Trup­pe kam bei Ver­fol­ger Men­s­en­ge­säß trotz ei­ner zwi­schen­zeit­li­chen 2:1-Füh­rung nicht über ein 3:3-Un­ent­schie­den hin­aus.



»Leider haben wir es verpasst, nach dem Tor zum 3:2 den Sack zuzumachen. So kam Michelbach durch einen vertretbaren Elfmeter noch zum Ausgleich. Die Punkteteilung geht in Ordnung«, urteilte Willi Bathon, Abteilungsleiter in Mensengesäß. Mit einem Sieg im Heimspiel gegen Albstadt am kommenden Sonntag kann Michelbach die Meisterschaft endgültig perfekt machen.
Wiesen II sagt Spiel ab
Bavaria Wiesen II musste das Gastspiel in Großwelzheim wegen Personalmangels absagen. Die drei Punkte dürften am Grünen Tisch zur Germania wandern. Dennoch verlor Großwelzheim Rang drei vorübergehend an Viktoria Brücken. Die Kaiser-Elf schenkte Hörstein II beim 6:1-Kantersieg gleich ein halbes Dutzend ein. Dabei lag sie zur Pause noch mit 0:1 im Rückstand. »Mit dem Tor zum 1:1 sind bei den Gästen unerklärlicherweise alle Dämme gebrochen. Das haben wir genutzt«, sagte ein zufriedener Viktoria-Sprecher Steffen Heininger.
Im Tabellenkeller hat der FC Mömbris im Derby gegen Daxberg einen ganz wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt verpasst. Trotz einer 2:0-Führung kam der FC nicht über ein 2:2 hinaus. Dementsprechend enttäuscht zeigte sich Pressesprecher Christian Schüßler: »Wir waren ganz kurz davor, einen ganz wichtigen Dreier einzufahren. Aber wir haben quasi um den Ausgleich gebettelt.«
Die SG Kahl/Kälberau steht auch rechnerisch als erster Absteiger fest. In Gunzenbach setzte es eine 3:4-Pleite. »Die Defensiven auf beiden Seiten haben heute nicht ihren besten Tag erwischt. Nach dem Tor zum 4:3 in der 48. Minuten haben wir nur noch verteidigt«, berichtete Erich Jung, Pressesprecher der Spielvereinigung. Oliver Rink bescherte dem TV Wasserlos II mit einem Doppelpack den dritten Sieg in Serie.
In Albstadt gewann die Reserve der Turner trotz Rückstand mit 2:1. Mit dem gleichen Resultat schlug Blankenbach die SG Laudenbach/Westerngrund. Nachdem TV-Spielertrainer Manuel Rackwitz mit einem Elfmeter scheiterte, sorgte ein Eigentor der Gäste für das entscheidende Tor.




Fußball A-Klasse AB 1 in Zahlen
Viktoria Brücken - SV Hörstein II 6:1. - Tore: 0:1 Wolf (6.), 1:1 Christoph Geis (47.), 2:1 Schöfer (61.), 3:1 Herbert (70.), 4:1 Ferraro (80.), 5:1 Herbert (87.), 6:1 Ferraro (90.). - Zuschauer: 50. - SR: Vereeken (Hammersbach).


FC Mömbris - SV Daxberg 2:2. - Tore: 1:0 Leginszki (40.), 2:0 Engi (59.), 2:1 Denk (75./FE), 2:2 Sebastian Bergmann (90.+3). - Zuschauer: 100. - SR: Dalberg (Aschaffenburg). - Gelb-Rot: Jonas Schmitt (80., Mömbris).


TV Blankenbach - SG Laudenbach/West. 2:1. - Tore: 0:1 Tobias Westermann (25./FE), 1:1 Höllriegl (56./Elfmeter), 2:1 (71./Eigentor). - Zuschauer: 70. - SR: Lengeling (Hösbach-Bahnhof). - Gelb-Rot: Markus Elsässer (90.+2, SG Laudenbach/West.). - Bes. Vorkommnis: Rackwitz (TV) verschießt FE (69.).


SV Mensengesäß - FSV Michelbach 3:3. - Tore: 1:0 Maier (12.), 1:1 Kretschmer (21.), 1:2 Heilmann (40.), 2:2 Matthias Röll (57.), 3:2 Maximilian Röll (58.), 3:3 Alexander Nees (72./FE). - Zuschauer: 160. - SR: Angermann (Krombach).


SV Albstadt - TV Wasserlos II 1:2. - Tore: 1:0 Christian Reus (11./FE), 1:1 Rink (31./Elfmeter), 1:2 Rink (53.). - Zuschauer: 60. - SR: Rüfner (Königshofen).


Rothengrund/Gunzenbach - SG DJK Kahl/Kälberau 4:3. - Tore: 1:0 Klepl (4.), 1:1 Abdelwahed (13.), 2:1 Christoph Andreas (15.), 3:1 Lukas Schwarz (24.), 3:2 Sven Rosenberger (33.), 4:2 Müller (37.), 4:3 Abdelwahed (48.). - Zuschauer: 45. - SR: Wrbanatz (Offenbach).



Michelbach geht in Großwelzheim baden



Der FSV Mi­chel­bach hat die Wo­chen der Wahr­heit in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 mit der ers­ten Sai­son­nie­der­la­ge ein­ge­lei­tet. In Großwelz­heim wur­de der Ta­bel­len­füh­rer mit 0:5 dü­p­iert. Ein Dop­pel­schlag nach gut ei­ner Stun­de brach­te die Vor­ent­schei­dung. »Die Mann­schaft hat oh­ne fünf Stamm­spie­ler tol­le Mo­ral ge­zeigt. Der Sieg ist aber zu hoch aus­ge­fal­len«, sag­te Geb­hard Heßb­er­ger, Pres­se­sp­re­cher in Großwelz­heim.



Der Ausrutscher spielte eigentlich Eintracht Mensengesäß in die Karten. Doch die Röll-Truppe verlor in Wasserlos mit 0:3 und verpasste es vor dem direkten Duell, den Rückstand auf sieben Zähler zu verkürzen. »Eigentlich haben wir uns nicht viel ausgerechnet. Doch meine Mannschaft hat stark dagegen gehalten. Nach dem 2:0 hat Torwart Emmel den Anschlusstreffer verhindert. Mit dem 3:0 war das Spiel entschieden«, berichtete TV-Trainer Matthias Ritter.
Im Keller hat Bavaria Wiesen II Licht und Schatten erlebt. Einem 4:3-Erfolg gegen Kahl/Kälberau am Freitag folgte eine 0:7-Schlappe gegen Blankenbach. »Wir haben heute personell aus dem letzten Loch gepfiffen. Das hat man in der zweiten Hälfte auch gemerkt«, begründete Bavaria-Sprecher Friedhelm Kleespies die klare Niederlage. Da sich der SV Hörstein II gegen Rothengrund/Gunzenbach einen 3:1-Erfolg erkämpfte, wird es für Daxberg und Mömbris immer brenzliger.
Die Rot-Weißen unterlagen durch späte Gegentore Brücken mit 2:3. »Es ist unglaublich, wie leichtfertig wir die Punkte wegwerfen. Beim 2:3 spielen wir kurz vor Schluss auf Abseits. In Mömbris muss nun ein Sieg her.«, legte SV-Sprecher Christian Bergmann den Finger in die Wunde.
Mömbris steht drei Punkte vor Hörstein II, wartet nach der 0:6-Pleite gegen Laudenbach/Westerngrund jedoch seit sieben Spielen auf einen Sieg. Die SG gewann nach einer Leistungssteigerung nach der Pause und einem Platzverweis für Mömbris in der Höhe verdient.
Die SG Kahl/Kälberau kann den Abstieg realistisch gesehen nicht mehr verhindern, holte beim 2:2-Unentschieden gegen Albstadt allerdings noch einmal einen Achtungserfolg. »Obwohl die Gäste einen Elfmeter verschossen haben, war das 2:2 gerecht«, meinte SG-Sprecher Andreas Glatz. Ingo Weber




Fußball A-Klasse AB 1 in Zahlen


Bavaria Wiesen II - SG DJK Kahl/Kälberau 4:3. - Tore: 0:1 Sven Rosenberger (1.), 0:2 Abdelwahed (11.), 1:2 (14./Eigentor), 1:3 Abdelwahed (19.), 2:3 Amberg (35.), 3:3 Amberg (55.), 4:3 Amberg (73.). - Zuschauer: 40. - SR: Kaiser (Biebergemünd).


Germ. Großwelzheim - FSV Michelbach 5:0. - Tore: 1:0 Kevin Kennedy (17.), 2:0 Salbert (45.), 3:0 Burgarella (55./FE), 4:0 Jamil Kennedy (56.), 5:0 Reinhart (85.). - Zuschauer: 100. - Schiedsrichter: Greubel (Leidersbach). - Gelb-Rot: Alexander Nees (73., Michelbach).


Bavaria Wiesen II - TV Blankenbach 0:7. - Tore: 0:1 Kuschminder (36.), 0:2 Höllriegl (45.), 0:3 Rackwitz (57.), 0:4 Höllriegl (70.), 0:5 Höllriegl (78.), 0:6 Kuschminder (80.), 0:7 Göbel (87.). - Zuschauer: 50. - SR: Apel (Alzenau).


SV Hörstein II - Rothengr./Gunzenbach 3:1. - Tore: 1:0 Vieira (29.), 1:1 Chukwu (57.), 2:1 Heym (68./FE), 3:1 Wohnsland (80.). - Zuschauer: 30. - SR: Andreozzi (Babenhausen).


TV Wasserlos II - SV Mensengesäß 3:0. - Tore: 1:0 Rink (9.), 2:0 Erdogan (54.), 3:0 Tankus (85.). - Zuschauer: 60. - SR: Zoric (Mainaschaff).


SV Daxberg - Viktoria Brücken 2:3. - Tore: 1:0 Denk (40.), 1:1 Christoph Geis (49.), 2:1 Denk (62./FE), 2:2 Kaiser (86.), 2:3 Ferrara (90.+1). - Zuschauer: 130. - SR: Ritter (Mömbris). - Rote Karte: Patrick Reuter (90.+3, Daxberg, gr. Foul). - Gelb-Rot: Lawinit (80., Brücken).


SG DJK Kahl/Kälberau - SV Albstadt 2:2. - Tore: 0:1 Huth (9.), 1:1 Abdelwahed (11.), 1:2 Huth (28.), 2:2 Backes (35.). - Zuschauer: 50. - SR: Durschang (Aschaffenburg).







Für Rot-Weiß Daxberg wird es eng



Der SV Rot-Weiß Dax­berg hat sei­ne Kri­se auch am Os­ter­wo­che­n­en­de nicht be­en­den kön­nen. Nach dem Re­mis in Gun­zen­bach und der Plei­te in Wie­sen war­tet der Ve­r­ein in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 wei­ter­hin auf den ers­ten Sieg un­ter Her­mann Geis.





Mömbris, Fußball-A-Klasse Aschaffenburg 1: FC Mömbris – SV Mensengesäß Andreas amier ( Mensengesäß ) links, Tihamer Engi ( Mömbris ) rechts Fotograf: Björn Friedrich





Der Trainer hatte das Amt zu Beginn des Jahres angetreten. Seit neun Spielen gab es nun keinen Dreier und der Vorsprung auf die Abstiegszone beträgt nur noch vier Punkte. Ein Sieg in Wiesen war eigentlich fest eingeplant. Dennoch trat man die Heimreise mit leeren Händen an. »Es war insgesamt ein verdienter Sieg. Felix Boch avancierte mit vier Toren zum Machtwinner. In der Schlussphase kam durch vier Platzverweise etwas Hektik auf«, fasste Bavaria-Sprecher Gerd Franz zusammen.
Hoffnung geschöpft
Wiesen II schöpfte im Kampf um den Klassenerhalt damit genauso wieder Hoffnung, wie der SV Hörstein II, der am Samstag etwas überraschend mit 1:0 in Albstadt gewann. Der TV Wasserlos II ist dagegen die gröbsten Abstiegssorgen los. Einem unerwarteten Punktgewinn in Großwelzheim ließen die Turner einen 5:3-Er?folg über Kahl/Kälberau folgen. Oliver Rink erzielte binnen 14 Minuten einen lupenreinen Hattrick. »Fast alle Gegentore fielen über außen. Heute wäre trotzdem mehr drin gewesen. Wir belohnen uns einfach nicht«, ärgerte sich Andreas Glatz von der SG Kahl/Kälberau. Durch die Niederlage ist der Abstieg der SG so gut wie besiegelt.


An der Tabellenspitze hat Eintracht Mensengesäß durch zwei Siege den Vorsprung auf Rang drei auf sechs Punkte ausgebaut. Gegen Kahl/Kälberau hieß es am Ende 7:3, gegen Mömbris 3:1. »Wir haben lange Zeit gut mitgehalten. Das Eigentor zum 0:2 war der Genickbruch. Mehr als der Ehrentreffer war leider nicht drin«, berichtete Christian Schüßler vom FCM.
Erster Dreier 2017
Viktoria Brücken kann indes doch noch gewinnen und holte am Samstag durch einen 1:0-Sieg in Mömbris den ersten Dreier im Jahr 2017. Auch die Formkurve von Rothengrund/Gunzenbach zeigt nach oben. Die Mannschaft holte über Ostern vier Punkte und triumphierte unter anderem mit 2:0 in Blankenbach. »Wir waren heute einfach zu ungefährlich und haben sogar einen Elfmeter verschossen«, fand Blankenbachs Sprecher Holger Hufgard schnell die Gründe für die Niederlage.
Den höchsten Tagessieg (5:0) über das Osterwochenende feierte die SG Laudenbach/Westerngrund. Gegen Wiesen II war die Partie beim Stand von 4:0 nach gut einer halben Stunde zügig entschieden. Branchenprimus Michelbach musste nur am Samstag ran und hatte in Blankenbach trotz eines deutlichen 4:0-Erfolges mehr Mühe als das Resultat vermuten lässt. Zwei Tore fielen erst in der Schlussminute.



Fußball A-Klasse AB 1 in Zahlen


SV Albstadt - SV Hörstein II 0:1. - Tore: 0:1 Stürz (6.). - Zuschauer: 50. - SR: Apruzzese (Kleinostheim).
Rothengr./Gunzenbach - SV Daxberg 2:2. - Tore: 1:0 Klepl (34.), 1:1 Pfannmüller (48.), 1:2 Denk (55.), 2:2 Czipkar (72.). - Zuschauer: 50. - SR: Günday (Aschaffenburg). - Gelb-Rot: Steigerwald (53., Daxberg).
FC Mömbris - Viktoria Brücken 0:1. - Tor: 0:1 Christoph Geis (74.). - Zuschauer: 110. - SR: Kraus (Königshofen).
SG Laudenbach/West. - Bavaria Wiesen II 5:0. - Tore: 1:0 Markus Elsässer (9.), 2:0 Bekteshi (19.), 3:0 Göbel (25.), 4:0 Eich (32.), 5:0 Schestak (75.). - Zuschauer: 50. - SR: Höflich (Hasselroth).
TV Blankenbach - FSV Michelbach 0:4. - Tore: 0:1 Kretschmer (30.), 0:2 Rosenberger (37.), 0:3 Kretschmer (88./FE), 0:4 Ebert (89.). - Zuschauer: 60. - SR: Döbber (Kahl).
Germ. Großwelzheim - TV Wasserlos II 2:2. - Tore: 0:1 Göbel (1.), 1:1 Lipp (8.), 1:2 Nagel (64.), 2:2 Krämer (78./FE). - Zuschauer: 50. - SR: Demir (Obertshausen).
SV Mensengesäß - SG DJK Kahl/Kälberau 7:3. - Tore: 1:0 Huck (20.), 2:0 Wahl (41.), 3:0 Heininger (43.), 3:1 Tippelt (45.), 3:2 Tschich (61.), 4:2 Koc (65.), 5:2 Benjamin Hofmann (66.), 6:2 Koc (70.), 7:2 Maier (83.), 7:3 Backes (84.). - Zuschauer: 40. - SR: Bauer (Blankenbach). - Bes. Vorkommnis: Stadtmüller (Eintracht) hält FE von Tippelt (81.).
SG DJK Kahl/Kälberau - TV Wasserlos II 3:5. - Tore: 1:0 Sven Rosenberger (8.), 1:1 Rink (31.), 1:2 Rink (36.), 1:3 Rink (45./FE), 2:3 Abdelwahed (54.), 3:3 Juhr (60.), 3:4 Wörner (88.), 3:5 Olthoff (90.). - Zuschauer: 30. - SR: Giese (Rodenbach).
Bavaria Wiesen II - SV Daxberg 4:2. - Tore: 0:1 Denk (10.), 1:1 Boch (13.), 2:1 Boch (53.), 2:2 Denk (57./FE), 3:2 Boch (80.), 4:2 Boch (90.+3). - Zuschauer: 70. - SR: Adami (Goldbach). - Gelb-Rot: Edelmann (77., Wiesen II) / Sebastian Bergmann (85., Daxberg), Patrick Reuter (88., Daxberg), Denk (90., Daxberg).
TV Blankenbach - Rothengr./Gunzenbach 0:2. - Tore: 0:1 Müller (21.), 0:2 Müller (86.). - Zuschauer: 50. - SR: Seitz (Untertheres). - Bes. Vorkommnis: Höllriegl (TV) verschießt FE (83.).
FC Mömbris - SV Mensengesäß 1:3. - Tore: 0:1 Koc (43.), 0:2 (55./Eigentor), 0:3 Tobias Hofmann (60.), 1:3 Brückner (79.). - Zuschauer: 220. - SR: Wilz (Stockstadt).







Brücken kann noch gewinnen



In der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 hat das Spit­zen­duo am Os­ter­sams­tag je­weils drei Punk­te ein­ge­fah­ren. Ta­bel­len­füh­rer Mi­chel­bach ge­wann in Blan­ken­bach mit 4:0. Al­ler­dings war die Par­tie nicht so ein­sei­tig, wie das Re­sul­tat ver­mu­ten lässt.



»Vor dem 0:1 ließen wir einige gute Chance liegen. Auch in der Folge waren wir eigentlich ebenbürtig. Aber im Fußball zählen nun mal nur die Tore«, sagte ein enttäuschter TV-Sprecher Holger Hufgard.
Der Ligazweite Mensengesäß triumphierte mit 7:3 über die SG Kahl/Kälberau, zeigte jedoch erneut eine kleine Schwächephase. »Zur Pause müssen wir schon deutlich höher führen als 3:1. Nach dem Anschlusstreffer zum 2:3 sind wir kurzzeitig ins Wanken geraten. Mit drei Toren in fünf Minuten haben wir das Spiel dann entschieden«, berichtete Willi Bathon, Abteilungsleiter in Mensengesäß.
Germania Großwelzheim übernahm durch einen 4:2-Erfolg über Albstadt am Gründonnerstag Rang drei. Im Heimspiel gegen Wasserlos II kam die Accardo-Truppe allerdings nicht über ein 2:2 hinaus und gab damit zum ersten Mal in diesem Jahr Punkte ab. »Das war bislang der schwerste Gegner, der sich hier vorgestellt hat. Die Gäste waren jederzeit gefährlich. Insgesamt geht das Remis in Ordnung«, urteilte Germania-Sprecher Gebhard Heßberger.
Viktoria Brücken kann indes doch noch gewinnen und holte den ersten Sieg im Jahr 2017. Im Derby gegen Mömbris erzielte Christoph Geis mit einem Distanzschuss etwas glücklich das goldene Tor. »Es war eigentlich ein typisches 0:0-Spiel. Einen Punkt hätten wir schon gerne hier behalten«, ärgerte sich FC-Sprecher Christian Schüßler.
Die SG Laudenbach/Westerngrund hat durch einen lockeren 5:0-Erfolg über Wiesen II in der Tabelle einen Platz gut gemacht und Rang sechs übernommen. Gegen überforderte Gäste stand es bereits nach 32 Minuten 4:0. »Nach dem Wechsel haben wir dann deutlich an Gas raus genommen. Trotzdem hatte die Bavaria hier quasi keine echte Chance«, meinte Helmut Riedel, Vorsitzender in Westerngrund.
Im Tabellenkeller macht Hörstein II noch einmal ordentlich Dampf und gewann in Albstadt mit 1:0. Das einzige Tor erzielte Dominik Stürz, seines Zeichens eigentlich Goalgetter der ersten Mannschaft. Durch den Sieg verringerte die zweite Garde des SVH den Rückstand zum rettenden Ufer auf vier Zähler.
Rot-Weiß Daxberg lieferte mit dem 2:2 gegen Rothengrund/Gunzenbach zwar das dritte Unentschieden in Serie, trotzdem wird der Vorsprung zur Abstiegszone immer kleiner. Auch am Eichwald reichte es trotz eines tollen Schlussspurts nicht zum ersten Dreier unter dem neuen Trainer Hermann Geis. »Daxberg war hier trotz Unterzahl dem Siegtreffer näher«, musste Erich Jung, Pressesprecher in Gunzenbach, einräumen.
Ingo Weber



Fußball A-Klasse AB 1 in Zahlen


SV Albstadt - SV Hörstein II 0:1. - Tore: 0:1 Stürz (6.). - Zuschauer: 50. - SR: Apruzzese (Kleinostheim).
Rothengr./Gunzenbach - SV Daxberg 2:2. - Tore: 1:0 Klepl (34.), 1:1 Pfannmüller (48.), 1:2 Denk (55.), 2:2 Czipkar (72.). - Zuschauer: 50. - SR: Günday (Aschaffenburg). - Gelb-Rot: Steigerwald (53., Daxberg).
FC Mömbris - Viktoria Brücken 0:1. - Tore: 0:1 Christoph Geis (74.). - Zuschauer: 110. - SR: Kraus (Königshofen).
SG Laudenbach/West. - Bavaria Wiesen II 5:0. - Tore: 1:0 Markus Elsässer (9.), 2:0 Bekteshi (19.), 3:0 Göbel (25.), 4:0 Eich (32.), 5:0 Schestak (75.). - Zuschauer: 50. - SR: Höflich (Hasselroth).
TV Blankenbach - FSV Michelbach 0:4. - Tore: 0:1 Kretschmer (30.), 0:2 Rosenberger (37.), 0:3 Kretschmer (88./FE), 0:4 Ebert (89.). - Zuschauer: 60. - SR: Döbber (Kahl).
Germ. Großwelzheim - TV Wasserlos II 2:2. - Tore: 0:1 Göbel (1.), 1:1 Lipp (8.), 1:2 Nagel (64.), 2:2 Krämer (78./FE). - Zuschauer: 50. - SR: Demir (Obertshausen).
SV Mensengesäß - SG DJK Kahl/Kälberau 7:3. - Tore: 1:0 Huck (20.), 2:0 Wahl (41.), 3:0 Heininger (43.), 3:1 Tippelt (45.), 3:2 Tschich (61.), 4:2 Koc (65.), 5:2 Benjamin Hofmann (66.), 6:2 Koc (70.), 7:2 Maier (83.), 7:3 Backes (84.). - Zuschauer: 40. - SR: Bauer (Blankenbach). - Bes. Vorkommnis: Stadtmüller (Mensengesäß) hält FE von Tippelt (81.).






Brisantes Derby in Mömbris



Am Os­ter­wo­che­n­en­de ste­hen für vie­le Ve­r­ei­ne in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 gleich zwei Spie­le auf dem Pro­gramm. So auch für Möm­b­ris und Men­s­en­ge­säß. Der FCM emp­fängt am Sams­tag Vik­to­ria Brü­cken zum Der­by, die Ein­tracht er­war­tet die SG Kahl/Käl­berau. Am Os­ter­mon­tag tref­fen dann Möm­b­ris und Men­s­en­ge­säß di­rekt au­f­ein­an­der.



Das Hinspiel gewann die Eintracht durch Tore von Andreas Maier, Matthias Röll und Andreas Jung klar mit 3:0. Und auch für das Rückspiel am Gickelstanz gilt sie als Favorit. Aktuell steht die Röll-Crew mit 43 Punkten auf Rang zwei, der zur Aufstiegsrelegation berechtigt.
Auch wenn Mensengesäß 2017 noch ungeschlagen ist, waren die Auftritte bislang nicht nach dem Geschmack von Matthias Röll. »Insgesamt bin ich mit der Saison bislang zufrieden. Aber man muss sagen, dass die letzten Spiele nicht gut waren. Ich hoffe, es war der Dämpfer zum richtigen Zeitpunkt«, schwört der Spielertrainer seine Kicker auf den Saisonendspurt ein.

Titel abgehakt
Durch zwei Punkteteilungen in Brücken und gegen Albstadt ging der Kontakt zu Tabellenführer Michelbach verloren - und mit Germania Großwelzheim zeigt sich ein Verfolger momentan in bestechender Form. Den Titel hat Röll sowieso schon abgehakt: »Michelbach hat sich sehr konstant gezeigt. Ich glaube nicht, dass sie nochmal einbrechen. Wir wollen den zweiten Platz verteidigen.«
Beim FC Mömbris sieht die Lage zurzeit nicht rosig aus. In der Tabelle rangiert man jenseits von Gut und Böse auf Rang neun. Seit vier Spielen wartet die Mannschaft auf einen Sieg. In diesen vier Partien gelang gerade mal ein Tor. »Wir hätten in der Rückrunde gerne ein paar Punkte mehr gemacht. Doch die Verletzungen von Torwart Manuel Glöckner und Abwehrspieler Julian Vigelius haben uns härter getroffen als erwartet«, begründet Spielertrainer Stefan Leginszki die Schwächephase.
Mit Brücken und Mensengesäß warten über Ostern zwei Schwergewichte. Doch davon lässt sich der Goalgetter des FC nicht aus der Ruhe bringen: »Es wird interessant sein zu sehen, wie wir mithalten können. Wir werden als Außenseiter versuchen, den Kontrahenten das Leben so schwer wie möglich zu machen. Gerade kämpferisch müssen wir alles in die Waagschale werfen und dann schauen wir, ob das reicht.«
Jeder Punkt wird benötigt
Geschenke der Gäste dürfen die Mömbriser sicherlich nicht erwarten. Mensengesäß braucht im Rennen um den Aufstieg jeden Punkt. Und dass die Mannschaften aus der Grauzone der Tabelle nicht zu unterschätzen sind, hat die Eintracht am Sonntag in Hörstein am eigenen Leib verspürt, als man nach einem 0:2-Rückstand gerade noch mit 3:2 gewann.
Für Röll zählt im Derby deshalb nur ein Sieg: »Wir werden versuchen, ein Gleichgewicht zwischen offensivem Fußball und kompakter Defensive auf den Platz zu bringen. Wichtig ist, dass wir von Beginn an die richtige Einstellung an den Tag legen.« Verzichten muss er auf einige Langzeitverletzte. Ansonsten kann er aus dem Vollen schöpfen. Beim FCM fallen weiterhin Torwart Glöckner und berufsbedingt auch Sergio Stefan aus.
Ingo Weber




A-Klasse Aschaffenburg 1:

Donnerstag, 18.30 Uhr: Germania Großwelzheim - SV Albstadt (Hinrunde: 1:2).
Ostersamstag, 16 Uhr: SV Albstadt (27 Punkte/6. Platz) - SV Hörstein II (14/12./HR: 1:3), Spvgg Rothengrund/Gunzenbach (23/8.) - SV Daxberg (20/10./HR: 3:1), FC Mömbris (23/9.) - Viktoria Brücken (39/3./HR: 0:3), SG Laudenbach/Westerngrund (27/7.) - Bavaria Wiesen II (10/13./HR: 1:2), TV Blankenbach (32/5.) - FSV Michelbach (56/1./HR: 2:3), Germania Großwelzheim (39/4.) - TV Wasserlos II (20/11./HR: 6:1), Eintracht Mensengesäß (43/2.) - SG Kahl/Kälberau (7/14./HR: 5:1).
Ostermontag, 15 Uhr: Bavaria Wiesen II - SV Daxberg (HR: 0:3), TV Blankenbach - Spvgg Rothengrund/Gunzenbach (HR: 2:4), SG Kahl/Kälberau - TV Wasserlos II (HR: 2:12).
Ostermontag, 16 Uhr: FC Mömbris - Eintracht Mensengesäß (HR: 0:3).





Großwelzheim macht es zweistellig


Ger­ma­nia Großwelz­heim bleibt in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 wei­ter die Mann­schaft der Stun­de. Im Der­by ge­gen Kahl/Käl­berau zeig­te sich die Ac­car­do-Elf ge­wohnt tor­hung­rig und schenk­te den über­for­der­ten Gast­ge­bern zehn To­re ein.



»Einige Jungs sollten sich mal hinterfragen, was da genau in der ersten Halbzeit passiert ist«, sparte SG-Abteilungsleiter Andreas Glatz nicht mit Kritik an der eigenen Mannschaft. Großwelzheim führte schon zur Pause mit 8:0 und erzielte binnen 13 Minuten sechs Tore.


Tabellenführer Michelbach gewann das siebte Spiel in Folge. Gegen Laudenbach/Westerngrund brauchte es allerdings eine gehörige Portion Glück. Das goldene Tor fiel in der dritten Minute der Nachspielzeit durch U19-Spieler Tim Reuter.


Verfolger Mensengesäß taumelte in Hörstein einer Pleite entgegen, gewann aber nach 0:2-Rückstand noch mit 3:2. »Das war heute trotz des Erfolges viel zu wenig«, kritisierte Willi Bathon, Abteilungsleiter in Mensengesäß.


Das Derby zwischen Brücken und Rothengrund/Gunzenbach fand keinen Sieger und endete mit einem 1:1-Unentschieden. »Wir können die Ausfälle nicht mehr kompensieren. Es war insgesamt ein lauer Kick, der keinen Sieger verdient hatte«, sagte Viktoria-Sprecher Steffen Heininger nach dem sechsten Spiel in Folge ohne Sieg.


Albstadt punktet erneut
Der SV Albstadt blieb dagegen zum vierten Mal in Serie ungeschlagen und nahm beim 1:1 in Daxberg einen Zähler mit. Während die Gäste mehr Ballbesitz hatten, verzeichnete Daxberg die klareren Chancen. Folgerichtig ging das Remis in Ordnung.


Im Tabellenkeller holte Wiesen II nach neun Pleiten in Serie gegen den FC Mömbris mal wieder einen Punkt. Nach einer starken ersten Hälfte führte die Reserve der Bavaria verdient mit 1:0. »In der Schlussphase hatten wir allerdings Glück, dass wir nicht noch verloren haben«, räumte Bavaria-Pressemann Sebastian Büdel ein.


Der TV Wasserlos II stellte seine gute Form auch beim Heimspiel gegen Blankenbach unter Beweis, holte trotz eines 1:3-Rückstandes zur Pause noch einen Punkt (4:4) und blieb drei Spiele hintereinander ungeschlagen. »Die Gäste haben sich hier als extrem effektive Mannschaft präsentiert. Doch ich muss meinen Jungs eine tolle Moral attestieren. Wie sie heute trotz mehrmaligen Rückstandes gefightet haben, das macht mich stolz«, lobte TV-Trainer Matthias Ritter. Ingo Weber





Fußball A-Klasse AB 1 in Zahlen


Bavaria Wiesen II - FC Mömbris 1:1. - Tore: 1:0 Lückel (12.), 1:1 Wissel (71.). - Zuschauer: 60. - SR: Bessler (Dettingen).


TV Wasserlos II - TV Blankenbach 4:4. - Tore: 0:1 Kuschminder (1.), 1:1 Carlsson (9.), 1:2 Heck (27.), 1:3 Höllriegl (30.), 2:3 Uftring (55.), 3:3 Fleschhut (61.), 3:4 Kaya (72.), 4:4 Nagel (77.). - Zuschauer: 60. - SR: Hild (Groß-Umstadt). - Gelb-Rot: Klügel (81., Blankenbach).


SV Hörstein II - SV Mensengesäß 2:3. - Tore: 1:0 Wohnsland (10.), 2:0 Heym (23.), 2:1 Maier (31.), 2:2 Koc (40.), 2:3 Huck (52.). - Zuschauer: 30. - SR: Döbber (Kahl). - Gelb-Rot: Benjamin Trapp (67., Hörstein II).


FSV Michelbach - SG Laudenbach/West. 1:0. - Tore: 1:0 Tim Reuter (90.+3). - Zuschauer: 120. - SR: Staab (Rottenberg).


Viktoria Brücken - Rothengr./Gunzenbach 1:1. - Tore: 1:0 Christoph Geis (50.), 1:1 Michael Fischer (69.). - Zuschauer: 60. - SR: Kaiser (Biebergemünd).


SV Daxberg - SV Albstadt 1:1. - Tore: 1:0 Denk (55.), 1:1 Sanchez (80.). - Zuschauer: 130. - SR: May (Eschau).


SG DJK Kahl/Kälberau - Germ. Großwelzheim 0:10. - Tore: 0:1 Salbert (12.), 0:2 Salbert (17.), 0:3 Accardo (22.), 0:4 Krämer (25.), 0:5 Reinhart (29.), 0:6 Reinhart (30.), 0:7 Peter Herbert (33.), 0:8 Salbert (35.), 0:9 Salbert (65.), 0:10 Reinhart (68.). - Zuschauer: 50. - SR: Seither (Alzenau).





Turbulente Schlussphase im Spitzenspiel



Ein­tracht Men­s­en­ge­säß hat in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 ei­nen Sieg in Brü­cken aus der Hand ge­ge­ben und muss­te sich nach ei­ner tur­bu­len­ten Schluss­pha­se mit ei­nem 1:1 begnü­gen. Im ers­ten Ab­schnitt war Brü­cken zwar die bes­se­re Mann­schaft, doch die Gäs­te nah­men ei­ne knap­pe Füh­rung mit in die Ka­bi­ne. In der Crunch Ti­me über­schlu­gen sich dann die Er­eig­nis­se. Trotz Un­ter­zahl er­ziel­te Brü­cken den Aus­g­leich (88.).



In der Schlussminute verschoss Benjamin Hofmann für Mensengesäß einen Elfmeter.


Nutznießer war einmal mehr der FSV Michelbach, der seine Führung in der Tabelle auf elf Zähler ausbaute und auch im 18. Saisonspiel ungeschlagen blieb. Eine Leistungssteigerung nach dem Wechsel ermöglichte gegen lange Zeit kompakte Mömbriser noch einen 3:0-Erfolg.


Die Kellerkinder Hörstein II und Wasserlos II fuhren indes wichtige Erfolge im Kampf um den Klassenerhalt ein. Gerade die drei Punkte der Hörsteiner in Blankenbach waren sicher nicht unbedingt eingeplant. Doch die Platzherren luden den SV zum Toreschießen ein und lagen nach 35 Minuten bereits 0:5 in Rückstand. Gabriel Duzak traf viermal. »Wir kamen zwar wesentlich besser aus der Kabine. Doch eine Wende konnten wir dem Spiel natürlich nicht mehr geben«, räumte TV-Abteilungsleiter Anton Bauer nach der 3:7-Klatsche ein.
Starke erste Hälfte

Wasserlos legte in einer sehr starken ersten Hälfte den Grundstein zum 3:1-Sieg gegen den direkten Konkurrenten Wiesen II. Nach zwei Alutreffern in den ersten 120 Sekunden hätte das Resultat insgesamt auch höher ausfallen können. Durch die Erfolge der Konkurrenz rückt der Klassenerhalt der SG Kahl/Kälberau nach einer 0:2-Pleite in Laudenbach in weite Ferne. Zum rettenden Ufer fehlen neun Punkte. Laudenbach/Westerngrund verschoss zunächst einen Elfmeter, ging nach zwei späten Toren aber doch noch als Sieger durchs Ziel.
Großwelzheim bestätigte auch beim 5:1-Sieg in Daxberg seine starke Form. Die Gastgeber hätten zwar nach einem Lattentreffer in Führung gehen können. Doch in der Folge spielte nur noch die Accardo-Elf. Rothengrund/Gunzenbach zeigte dagegen die schlechteste Saisonleistung und kam gegen Albstadt mit 1:5 unter die Räder. »Wir haben nie richtig den Zugriff bekommen«, so Pressesprecher Erich Jung. Ingo Weber




Fußball A-Klasse AB 1 in Zahlen


TV Blankenbach - SV Hörstein II 3:7. - Tore: 0:1 Duzak (5.), 0:2 Duzak (9.), 0:3 Marx (23.), 0:4 Duzak (31.), 0:5 Marx (35.), 1:5 Klammer (50.), 1:6 Marx (60.), 2:6 Rackwitz (77.), 3:6 Rackwitz (86.), 3:7 Heym (89.). - Zuschauer: 40. - SR: Günter Kiepfer.


TV Wasserlos II - Bavaria Wiesen II 3:1. - Tore: 1:0 Tankus (25.), 2:0 Rink (68.), 2:1 Kevin Huth (82.), 3:1 Erdogan (88.). - Zuschauer: 35. - SR: Tramaglino (Aschaffenburg).


SG Laudenbach/Westerngrund - SG DJK Kahl/Kälberau 2:0. - Tore: 1:0 Maurice Bildstein (78.), 2:0 Bekteshi (88.). - Zuschauer: 90. - SR: Zoric (Mainaschaff). - Bes. Vorkommnis: T. Westermann (Laudenbach/Westerngrund) verschießt FE (65.).


FSV Michelbach - FC Mömbris 3:0. - Tore: 1:0 Roth (16.), 2:0 Alexander Nees (56.), 3:0 Sebastian Nees (73.). - Zuschauer: 110. - SR: Giese (Rodenbach).


Rothengr./Gunzenbach - SV Albstadt 1:5. - Tore: 1:0 Lukas Schwarz (13.), 1:1 Reinhart (21.), 1:2 Sanchez (38.), 1:3 Sanchez (44.), 1:4 Reinhart (58.), 1:5 Sanchez (73./FE). - Zuschauer: 60. - SR: Büttner (Wächtersbach).


Viktoria Brücken - SV Mensengesäß 1:1. - Tore: 0:1 Benjamin Hofmann (31.), 1:1 Schöfer (88.). - Zuschauer: 260. - SR: Schüttler (Hösbach). - Gelb-Rot: Kaiser (75., Brücken). - Bes. Vorkommnis: Stöhr (Viktoria) hält FE von B. Hofmann (90.).


SV Daxberg - Germ. Großwelzheim 1:5. - Tore: 0:1 Lipp (5.), 0:2 Lipp (11.), 0:3 Accardo (26.), 0:4 Accardo (57.), 1:4 Denk (75.), 1:5 Kevin Kennedy (82.). - Zuschauer: 120. - SR: Andreozzi (Babenhausen).


          




Großwelzheim zu stark für Brücken



Ger­ma­nia Großwelz­heim hat mit ei­ner bä­ren­star­ken Vor­stel­lung das Spit­zen­spiel ge­gen Vik­to­ria Brü­cken in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 mit 4:2 für sich ent­schie­den und den Gäs­ten da­mit ei­nen ge­hö­ri­gen Dämp­fer im Auf­s­tiegs­kampf ver­passt. Wäh­rend Brü­cken auch nach drei Spie­len in die­sem Jahr noch auf den ers­ten Sieg war­tet, hol­te die Ger­ma­nia aus den letz­ten acht Spie­len 21 Punk­te.


Zudem gab der Verein die Verlängerung der Zusammenarbeit mit Spielertrainer Gabriele Accardo bekannt.
Wie beflügelt starteten seine Kicker in die Partie und waren zunächst die deutlich agilere Mannschaft. Oliver Reinhart verzeichnete den ersten Torschuss. Er setzte das Leder knapp über die Latte (5.). Auf der Gegenseite schob Christoph Geis das Spielgerät nach einer schönen Einzelleistung knapp neben den Pfosten (7.).
Reinhart überragend
Doch die Platzherren blieben das bessere Team und es gab Chancen im Minutentakt. Nach einer scharfen Hereingabe von Reinhart verpasste Alexander Gerlein nur um Zentimeter Ball und Führung (9.). Sekunden später segelte Christopher Dusch knapp an einer Flanke von Reinhart vorbei. Brücken wirkte ob der engagierten Vorstellung der Germania durchaus überrascht.
So war es nicht verwunderlich, dass der bis zu diesem Zeitpunkt auffälligste Spieler die Gastgeber nach gut einer Viertelstunde in Führung brachte. Nach einem Ballverlust in der Hintermannschaft der Gäste tauchte Reinhart frei vor Torwart Stöhr auf und beförderte das Leder im Nachschuss in die Maschen. Das 1:0 war absolut verdient.
Großwelzheim wollte mehr und es dauerte nicht lange, bis die Accardo-Truppe erhöhte. Erneut war es Reinhart, der mit seinem starken linken Fuß flach ins lange Eck abschloss (19.). In der Folge verflachte die Partie ein wenig, was vor allem daran lag, dass die Germania nach diesem Feuerwerk zu Beginn erst einmal Luft holte. Brücken war zwar bemüht, hatte im Spiel nach vorne aber kaum zündende Ideen.
Starke Standards
Eine Standardsituation verhalf der Viktoria jedoch zurück ins Spiel. Ein Freistoß von Steffen Bozem fand den Kopf von Thomas Gerigk, der platziert vollendete (35.). Und es kam noch dicker für Großwelzheim. Nur 180 Sekunden später segelte ein Freistoß von Bozem aus gut 30 Metern an Freund und Feind vorbei ins Tor.
Die Gastgeber zeigten sich nur kurz geschockt und gingen noch vor der Pause erneut in Front. Accardo fand Dusch im Strafraum. Der versenkte die Kugel im langen Eck (41.). Mit einer Glanzparade gegen Dusch verhinderte Keeper Stöhr sogar noch das 4:2. Zur Pause führte die Germania verdient. Brücken zeigte sicher nicht die beste Leistung, lag aber aufgrund seiner Effizienz nur knapp zurück.
Die zweiten 45 Minuten konnten nicht an die ersten anknüpfen. Brücken agierte nun auf Augenhöhe, viele Aktionen spielten sich im Mittelfeld ab. Den ersten Torschuss nach dem Wechsel setzte Dusch auf das Tor der Viktoria. Doch Stöhr reagierte zum wiederholten Male glänzend (57.). Auf der Gegenseite parierte Massimo De Marco einen Versuch von Viktoria-Spielertrainer Michael Kaiser (61.).
Herrlicher Pass, schöner Lupfer
Die Entscheidung gab es in der 77. Minute. Einen herrlichen Pass von Accardo veredelte Steffen Krämer mit einem wunderschönen Lupfer über Stöhr. In der 83. Minute verpasste es der eingewechselte Kennedy, per Elfmeter auf 5:2 zu erhöhen. So blieb es beim verdienten 4:2-Erfolg der Germania.
Darin waren sich auch beide Trainer einig. »Die mannschaftliche Geschlossenheit hat heute nicht gereich,t um etwas mitzunehmen. Großwelzheim hat den Sieg verdient. Unsere Personalsituation lässt momentan auch nicht mehr zu«, sagte Viktoria-Coach Michael Kaiser. Sein Gegenüber war dagegen voll des Lobes: »Wir waren die klar bessere Mannschaft, bis uns zwei Standards etwas aus dem Konzept geworfen haben. Wichtig war, dass wir vor der Pause noch das 3:2 erzielen konnten.«, meinte Accardo.

e Bildergalerie im Internet unter www.main-kick.de
Ingo Weber





Lucky Punch für Blankenbach


Der TV Blan­ken­bach hat in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 auch das zwei­te Spiel ge­gen Dax­berg inn­er­halb we­ni­ger Wo­chen mit 2:1 für sich ent­schie­den. Den Sieg­tref­fer er­ziel­te Spie­ler­trai­ner Ma­nu­el Rack­witz erst in der 90. Mi­nu­te.



»In der ersten Hälfte haben es die Gäste verpasst, in Führung zu gehen. Wichtig war zudem, dass wir das 0:1 nur eine Minute später wieder egalisieren konnten. Das entscheidende Tor per Freistoß war natürlich etwas glücklich«, räumte der Blankenbacher Sprecher Holger Hufgard ein. Für die Daxberger war es die dritte Pleite in Serie.


Michelbach unaufhaltsam
Der FSV Michelbach steuert dagegen weiter dem Titel entgegen und ließ sich auch im Derby vom TV Wasserlos II nicht stoppen. Nach 90 Minuten stand es 5:2. Nach der frühen Führung des FSV waren die Gäste zwar eine ganze Zeit lang ebenbürtig. »Doch nach dem Wechsel hatten wir alles im Griff und haben klar dominiert. Nach zwei Alutreffern hätte der Sieg sogar noch höher ausfallen können«, sagte FSV-Sprecher Michael Trageser.


Die SG Laudenbach/Westerngrund feierte mit dem 2:1-Erfolg gegen Hörstein II den zweiten Dreier in Serie. Geht man nach den Torchancen, waren die Gäste in Westerngrund noch gut bedient. »Leider war unsere Leistung vor dem Tor heute nicht das Gelbe vom Ei«, fand Westerngrunds Vorsitzender Helmut Riedel das Haar in der Suppe.


Arbeitslose Torhüter
Ein Spiel ohne große Höhepunkte sahen die Zuschauer am Mömbriser Gickelstanz, wo sich die Hausherren und die Gäste aus Albstadt mit einem 0:0 trennten. FC-Sprecher Elmar Heininger war trotz der schwachen Partie zu Scherzen aufgelegt: »Albstadt war hier die aktivere Mannschaft. Aber die beiden Torhüter hätten heute einen Kaffeeklatsch halten können.«


Aufgrund des starken Regens in den vergangenen 24 Stunden fielen zwei Spiele aus. Die Partien Wiesen II - Kahl/Kälberau und Mensengesäß - Rothengrund/Gunzenbach mussten abgesagt werden. Ingo Weber




Fußball A-Klasse AB 1 in Zahlen


SG Laudenbach/Westerngrund - SV Hörstein II 2:1. - Tore: 1:0 Schestak (9.), 1:1 Duzak (29.), 2:1 (74./Eigentor). - Zuschauer: 60. - SR: Kilic (Waldaschaff).


TV Blankenbach - SV Daxberg 2:1. - Tore: 0:1 Steffen Steigerwald (59.), 1:1 Seyit (60.), 2:1 Rackwitz (90.). - Zuschauer: 60. - SR: Karl (Nilkheim).


FC Mömbris - SV Albstadt 0:0. - Zuschauer: 80. - SR: Eckardt (Rodgau).


FSV Michelbach - TV Wasserlos II 5:2. - Tore: 1:0 Rosenberger (10.), 2:0 Rosenberger (40.), 3:0 Ebert (54.), 3:1 Fleschhut (60.), 4:1 Ebert (68.), 5:1 Christopher Heilmann (82.), 5:2 Rink (88.). - Zuschauer: 80. - SR: Schüssler (Hösbach).








Brücken lässt zwei wichtige Punkte liegen


Der FSV Mi­chel­bach hat in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 auf be­ein­dru­cken­de Wei­se den nächs­ten Schritt in Rich­tung Auf­s­tieg ge­macht und bei Schluss­licht Kahl/Käl­berau mit 8:0 deut­lich ge­won­nen. »Wir ha­ben bis zur Pau­se gut mit­ge­hal­ten. In der zwei­ten Hälf­te ha­ben wir aus un­er­klär­li­chen Grün­den völ­lig den Fa­den ver­lo­ren und Mi­chel­bach hat­te leich­tes Spiel«, ur­teil­te SG-Sp­re­cher And­reas Glatz.



Auch der Ligazweite Mensengesäß brannte ein Offensivfeuerwerk ab und gewann in Albstadt mit 7:1. Dabei waren die Gäste dem SV durchweg überlegen und erzielten sechs Tore im zweiten Durchgang. Mit vier Treffern war Torjäger Benjamin Hofmann entscheidend am Kantersieg beteiligt.


Viktoria Brücken kam gegen Blankenbach trotz klarer Überlegenheit nicht über ein 1:1 hinaus und verlor im Titelkampf etwas den Anschluss. Pressesprecher Steffen Heininger zeigte sich nach dem Spiel verärgert: »Dieses Remis war absolut vermeidbar. Leider waren wir vor dem Tor heute nicht gut genug. Die Gäste waren dagegen sehr effektiv und spielten nach dem frühen 0:1 fast 80 Minuten auf Zeit.«


Großwelzheim weiter auf Kurs
Germania Großwelzheim bestätigte in Gunzenbach seine aufsteigende Form und feierte den sechsten Dreier aus den vergangenen sieben Spielen. Die Germania war vor der Pause die bessere Mannschaft, die beiden Tore zum 2:1-Sieg, erzielten die Gäste jedoch erst in der ausgeglichenen zweiten Hälfte.


Der SV Daxberg unterlag Laudenbach/Westerngrund mit 0:1, da den Daxbergern derzeit das Glück im Abschluss fehlt. »Die kämpferische Einstellung stimmt, doch der Ball will bei uns trotz etlicher Chancen einfach nicht ins Tor. Es passte ins Bild, dass der Gast eine seiner wenigen Gelegenheiten zum Siegtor nutzte«, bestätigte Christian Bergmann, sportlicher Leiter des SV.


Im Tabellenkeller holte der SV Hörstein II gegen den direkten Konkurrenten Wiesen II einen wichtigen 2:1-Sieg. Durch den Erfolg verkürzte der SVH den Rückstand auf das rettende Ufer auf zwei Zähler.


Der TV Wasserlos II unterlag dem FC Mömbris trotz 2:0-Führung noch mit 2:3 und rutscht weiter ab. »Leider konnten wir den starken Beginn nicht in die zweite Hälfte transportieren. Insgesamt hätten wir aber einen Punkt verdient gehabt«, meinte TV-Trainer Matthias Ritter. Ingo Weber






Mensengesäß möchte weiter vorne mitmischen


Die Ta­bel­len­plät­ze täu­schen: Zwar liegt der SV Alb­stadt als Sechs­ter der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 nur drei Rän­ge hin­ter Ein­tracht Men­s­en­ge­säß. Doch hat der kom­men­de Geg­ner aus den bis­he­ri­gen 14 Par­ti­en 16 Punk­te mehr ein­ge­fah­ren und mischt kräf­tig im Auf­s­tiegs­ren­nen mit.





Dementsprechend angriffslustig gibt sich Eintracht-Trainer Matthias Röll: »Wir wollen uns keine Blöße geben und mit einem Sieg starten.« Abstadts Coach Chris Schreiber fühlt sich in der Außenseiterrolle wohl: »Der Druck liegt bei Mensengesäß.« Schreiber ist trotz der Ausgangslage »guter Dinge. Wir werden im ersten Pflichtspiel herausfinden, wo wir stehen.«
Im Hinspiel kam der Favorit nicht über ein torloses Unentschieden hinaus: »Albstadt stand defensiv gut und machte kaum Fehler. Uns haben offensiv die Mittel gefehlt, um das Spiel zu gewinnen«, erinnert sich Röll.
Einen Punkt liegt seine Mannschaft hinter dem Tabellenzweiten Brücken, hat aber eine Partie weniger ausgetragen. Die Zielvorgabe für die Restsaison ist klar: »Wir wollen so viele Punkte wie möglich sammeln, unser Ziel ist der Relegationsplatz zwei«, sagt Röll.
Dreikampf an der Spitze
Fünf Punkte vor den Brückenern thront Michelbach als Spitzen᠆reiter; der FSV hat ebenfalls ein Spiel mehr absolviert als Mensengesäß. Diese drei Teams werden den Aufstieg unter sich ausmachen.
Der SV Albstadt gab vor der Saison die Mensengesäßer als Meistertipp an, nach der Winterpause sieht SV-Coach Schreiber ein anderes Team als Titelanwärter: »Michelbach ist mit ihrer starken Ausgangslage jetzt der Favorit auf die Meisterschaft. Die Mensengesäßer hatten viel Verletzungspech und haben deswegen Punkte eingebüßt.«
Dennoch hält Schreiber die Eintracht weiterhin für ein Topteam, das sehr kompakt stehe, körperlich präsent sei und gute Einzelspieler wie Benjamin Hoffmann (11 Saisontore) habe.
Bei nur 15 Gegentoren sticht besonders die Defensivstärke der Eintracht ins Auge. Trainer Röll sieht bei seinem Team aber auch andere Stärken: »Wir sind sehr ausgeglichen, haben einen breiten Kader und viele verschiedene Torschützen. Manchmal verlieren wir aber den Fokus und die Konzentration«. Den kommenden Gegner schätzt Röll, der seit 2014 Trainer der Eintracht ist, hoch ein: »Albstadt ist fußballerisch stark. Ich hatte gedacht, sie schneiden besser ab. Ihnen fehlt vorne ein Top-Stürmer.«
Die Trainer beider Mannschaften, die sich regelmäßig austauschen, beklagen eine holprige Vorbereitung, gehen aber mit Vorfreude in die Partie. »Das wird ein enges und schönes Spiel. Am Ende zählen Kleinigkeiten wie die Effektivität im letzten Drittel. Ich vertraue meinen Jungs, wir wollen drei Punkte um oben dran zu bleiben« gibt sich Eintracht-Coach Röll selbstbewusst.
Sein Gegenüber Chris Schreiber gibt eine defensivere Marschroute vor: »Wir wollen nach der Winter᠆pause mehr Punkte sammeln. Gegen Mensengesäß wird es schwer, aber wir wollen das Spiel so lange wie möglich offenhalten. Ein Unentschieden würde ich unterschreiben.« Ob sie den Favoriten ärgern, entscheidet sich auf dem Kunstrasenplatz in Michelbach.
Kilian Amrhein







Geis übernimmt bei Rot-Weiß Daxberg


Der SV Rot-Weiß Dax­berg, ak­tu­ell Ta­bel­le­nach­ter in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1, hat ei­nen Nach­fol­ger für den schei­den­den Trai­ner Ma­ri­an Sprung ge­fun­den. Mit Her­mann Geis über­nimmt zur Vor­be­rei­tung auf die Rückrun­de ein Fuß­ball­leh­rer mit A-Li­zenz das Team - zu­nächst bis zum Sai­so­n­en­de.





Geis hat bereits erfolgreich in Brücken, Elsenfeld, Großostheim, Straßbessenbach, Laufach und Hösbach gearbeitet. »Beide Seiten freuen sich auf die Zusammenarbeit, bei der die Konstanz der Teamleistung, Spaß am Fußball und eine erfolgreiche Rückrunde im Mittelpunkt stehen«, sagte Benjamin Roth, Vorsitzender in Daxberg.
Der scheidende Coach Sprung hatte im Laufe der Vorrunde etwas überraschend seinen Rücktritt zum Jahresende erklärt. Ingo Weber





Bis zum Ende um Aufstieg mitspielen


Aus dem Ren­nen um den Ti­tel ist ein Drei­kampf ge­wor­den. Be­reits zum Start der Rückrun­de steht in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 fest, dass nur noch drei Ve­r­ei­ne rea­lis­ti­sche Chan­cen auf die Meis­ter­schaft ha­ben. Ne­ben Ta­bel­len­füh­rer FSV Mi­chel­bach sind das der Li­ga­drit­te Men­s­en­ge­säß und Vik­to­ria Brü­cken. Die Kon­kur­ren­ten tren­nen ak­tu­ell nur drei Zäh­ler.


Brücken übernahm durch einen 6:0-Kantersieg gegen Wiesen II am vergangenen Sonntag Rang zwei und ist seit dem dritten Spieltag ungeschlagen. Im (gekürzten) Interview mit unserem Medienhaus - auch die Partie gegen Laudenbach/Westerngrund wurde abgesagt - spricht Spielertrainer Michael Kaiser über Schwächen, Ziele und die Konkurrenz.

Herr Kaiser, wie zufrieden sind Sie mit dem bisherigen Saisonverlauf?
Wir sind leider nicht perfekt gestartet. Nach der unnötigen Niederlage gegen Blankenbach haben wir intensiver und konzentrierter gearbeitet und seit dem nur noch mit Mensengesäß und Michelbach die Punkte geteilt. Von daher bin ich bislang zufrieden.

Realistisch gesehen, haben nur noch drei Vereine die Chance auf den Titel. Wie lautet ihre Zielsetzung für den Rest der Saison?
Das Ziel war und ist noch immer, bis zum Schluss um den Aufstieg mitzuspielen. Wir werden weiterhin auf Fehler der Konkurrenz lauern und zur Stelle sein, wenn das passieren sollte.

Wo kann sich ihre Mannschaft noch verbessern?
Leider sind wir nach Standardsituationen nicht so gefährlich wie andere Teams in der Liga. Von daher werden wir die Winterpause nutzen, um uns dort zu verbessern.
Ingo Weber





Kahl/Kälberau macht halbes Dutzend voll


Die SG Kahl/Käl­berau hat in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 zum Start der Rückrun­de ge­zeigt, was in ihr steckt, und den FC Möm­b­ris mit 6:4 in die Schran­ken ge­wie­sen. Zur Pau­se führ­te die SG schon mit 5:0. »Das war die bes­te ers­te Halb­zeit der Sai­son. Da­nach hat lei­der et­was die Kon­zen­t­ra­ti­on nach­ge­las­sen. Aber wir ha­ben uns den­noch be­lohnt«, lob­te Trai­ner Sven Ro­sen­ber­ger.


An der Tabellenspitze bleibt indes alles beim Alten. Das Spitzentrio gewann, jedoch mit unterschiedlichem Kraftaufwand. Brücken tat sich beim 6:0 über Wiesen II am leichtesten. »Mit dem 3:0 kurz nach der Pause war die Gegenwehr gebrochen und dann wurde es noch deutlich«, berichtete Viktoria-Sprecher Steffen Heininger. Michelbach triumphierte in Daxberg mit 5:2, hatte den Sieg aber vor allem den gefährlichen Standards zu verdanken.
3:2 in der 94. Minute


Den emotionalsten Dreier des Spitzentrios fuhr jedoch Mensengesäß ein. Das 3:2-Siegtor gegen Großwelzheim fiel in der vierten Minute der Nachspielzeit. »In Überzahl haben wir den nötigen Druck gemacht und das Spiel noch gedreht«, freute sich Abteilungsleiter Willi Bathon.


Der SV Hörstein II hat einen Big Point im Abstiegskampf verpasst. In einem chancenarmen Derby gegen Wasserlos II kam der SV nicht über ein 2:2 hinaus. Mit einem Sieg hätte Hörstein den Rückstand zum rettenden Ufer auf zwei Zähler verkürzen können. Auch die Partie Rothengrund/Gunzenbach gegen Laudenbach/Westerngrund fand nach einem 2:2 keinen Sieger. Erich Jung, Pressemann in Gunzenbach: »Es war ein kurzweiliges Spiel, in dem beide Mannschaften jederzeit die Offensive suchten.«
Blankenbach stoppte bereits am Samstag mit einem 3:2-Auswärtssieg in Albstadt seine Talfahrt von vier Pleiten in Folge. Die Gastgeber konnten die Führung der Turner zunächst zweimal ausgleichen. Auf das 2:3 wusste der SV jedoch trotz Chancenplus und Überzahl keine Antwort mehr. Ingo Weber



Fußball A-Klasse AB 1 in Zahlen


SV Albstadt - TV Blankenbach 2:3. - Tore: 0:1 Klügel (2.), 1:1 Schmid (11.), 1:2 Klügel (24.), 2:2 Wegstein (38.), 2:3 Rackwitz (63.). - Zuschauer: 80. - SR: Seither (Alzenau). - Gelb-Rot: Seyit (75., Blankenbach).


SV Hörstein II - TV Wasserlos II 2:2. - Tore: 0:1 Rink (28.), 1:1 Mähliß (29.), 1:2 Carlsson (58.), 2:2 Heym (84.). - Zuschauer: 25. - SR: Schaupert (Sommerkahl).


SG DJK Kahl/Kälberau - FC Mömbris 6:4. - Tore: 1:0 Abdelwahed (3.), 2:0 Radosta (17.), 3:0 Tippelt (25./FE), 4:0 Abdelwahed (29.), 5:0 Abdelwahed (40.), 5:1 Lukas Rosenberger (50.), 5:2 Leginszki (61.), 5:3 Leginszki (75./FE), 5:4 Brückner (78.), 6:4 Tippelt (86.). - Zuschauer: 50. - SR: Dorn (Sommerkahl).


Rothengrund/Gunzenbach - SG Laudenbach/West. 2:2. - Tore: 1:0 Czipkar (24.), 1:1 Tobias Westermann (48.), 1:2 Tobias Westermann (53./FE), 2:2 Christoph Andreas (77.). - Zuschauer: 70. - SR: Steigerwald (Rottenberg).


Viktoria Brücken - Bavaria Wiesen II 6:0. - Tore: 1:0 Kaiser (6.), 2:0 Gerigk (20.), 3:0 Kaiser (47.), 4:0 Christoph Geis (57.), 5:0 Julian Bozem (80.), 6:0 Lukas Friebel (82.). - Zuschauer: 90. - SR: Quast (Rodenbach).


SV Daxberg - FSV Michelbach 2:5. - Tore: 0:1 Ebert (30.), 0:2 Thiele (42.), 1:2 Noe (45.), 1:3 Ebert (70.), 1:4 Rode (72.), 2:4 Kevin Bergmann (86.), 2:5 Heilmann (88.). - Zuschauer: 160. - SR: Pfahls (Kassel).


SV Mensengesäß - Germ. Großwelzheim 3:2. - Tore: 1:0 Koc (32.), 1:1 Accardo (41.), 1:2 Reinhart (48.), 2:2 Benjamin Hofmann (82.), 3:2 Huck (90.+4). - Zuschauer: 70. - SR: Burkhardt (Schöneck). - Gelb-Rot: Dusch (52., Großwelzheim). - Bes. Vorkommnis: De Marco (Großwelzheim) hält FE von B. Hofmann (50.).






Michelbach kürt sich zum Herbstmeister


Der FSV Mi­chel­bach hat sich durch ein 2:2-Un­ent­schie­den im Spit­zen­spiel bei Vik­to­ria Brü­cken den Herbst­meis­ter­ti­tel in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 ge­si­chert. Durch das Re­mis nimmt der FSV ei­nen Vor­sprung von drei Punk­ten mit in die Rückrun­de. »Es war das er­war­te­te Spit­zen­spiel auf Au­gen­höhe, was mit dem 2:2 ein ge­rech­tes En­de nahm«, mein­te Vik­to­ria-Sp­re­cher Stef­fen Hei­nin­ger nach der Par­tie.

 

Im ersten Durchgang agierten beide Kontrahenten mit langen Bällen und alle vier Torchancen wurden genutzt. Nach dem Wechsel dominierte erst Brücken für 15 Minuten, dann der Gast aus Michelbach. »In der letzten Viertelstunde ist dann nicht mehr viel passiert, da keiner das Spiel verlieren wollte. Man kann nach diesem Spiel davon ausgehen, dass beide Mannschaften bis zum Ende oben stehen«, lobte Heininger.


Mensengesäß auf Rang zwei
Eintracht Mensengesäß profitierte von der Punkteteilung und sprang durch einen überzeugenden 3:0-Heimsieg über Blankenbach wieder auf Rang zwei - punktgleich mit Brücken. »Nach der Pause haben wir die Gäste an die Wand gespielt und hätten deutlich höher gewinnen müssen«, fand Willi Bathon, Abteilungsleiter der Eintracht, das Haar in der Suppe.


Bei Germania Großwelzheim und dem SV Albstadt zeigt die Formkurve ebenfalls nach oben. Großwelzheim schlug Mömbris deutlich mit 5:0 und gewann sechs der letzten sieben Spiele. »Es war das bisher beste Heimspiel der Saison«, lobte Pressesprecher Gebhard Heßberger.


Albstadt gewann gegen Laudenbach/Westerngrund mit 4:2 und profitierte dabei von drei Toren kurz vor der Pause. Davon erholten sich die Gäste nicht mehr.


Dritter Kantersieg in Serie
Wasserlos II fällt in der Tabelle dagegen immer weiter zurück und unterlag Rot-Weiß Daxberg auf heimischen Geläuf mit 1:5. Für die Gäste war es der dritte Kantersieg in Serie.


Das Kellerduell in Hörstein entschied die zweite Garde des heimischen SV gegen Kahl/Kälberau mit 4:0 für sich. Eine ganze Weile lieferten beide Mannschaften kaum Höhepunkte. In der Schlussphase schoss Hörstein jedoch vier Tore in 16 Minuten und brachte damit den zweiten Saisonsieg unter Dach und Fach.


Die Begegnung zwischen Bavaria Wiesen II und Rothengrund/Gunzenbach wurde wegen der schlechten Platzverhältnisse abgesagt. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest. Ingo Weber



Fußball A-Klasse AB 1 in Zahlen


SV Hörstein II - SG DJK Kahl/Kälberau 4:0. - Tore: 1:0 Mähliß (70.), 2:0 B. Trapp (74.), 3:0 Marx (80.), 4:0 Heym (86.). - Zuschauer: 50. - Schiedsrichter: Karl (Mainaschaff).


TV Wasserlos II - SV Daxberg 1:5. - Tore: 0:1 K. Bergmann (8.), 1:1 Mirow (23.), 1:2 Noe (29.), 1:3 Noe (54.), 1:4 Kevin Bergmann (59.), 1:5 Rinkl (77.). - Zuschauer: 60. - SR: Bilz (Oberbessenbach).


Viktoria Brücken - FSV Michelbach 2:2. - Tore: 1:0 Christoph Geis (26.), 1:1 Ebert (37.), 1:2 Alexander Nees (44.), 2:2 Kaiser (45.). - Zuschauer: 220. - SR: Schüttler (Hösbach-Bahnhof). - Gelb-Rot: Jonas Nees (85., Brücken).


SV Albstadt - SG Laudenbach/Westerngrund 4:2. - Tore: 1:0 Fabian Taubennest (39.), 2:0 Sanchez (41.), 3:0 Sanchez (45.), 4:0 Schmid (80.), 4:1 Tobias Westermann (84.), 4:2 Maurice Bildstein (87.). - Zuschauer: 60. - SR: Streck (Dreieich).


SV Mensengesäß - TV Blankenbach 3:0. - Tore: 1:0 Huck (26.), 2:0 Maier (44.), 3:0 Koc (68./FE). - Zuschauer: 100. - SR: Rodemich (Haibach). - Gelb-Rot: Klügel (80., Blankenbach).


Germania Großwelzheim - FC Mömbris 5:0. - Tore: 1:0 Dusch (28./FE), 2:0 Krämer (30.), 3:0 Accardo (45.), 4:0 Reinhart (72.), 5:0 Lipp (90.). - Zuschauer: 80. - SR: Lengeling (Hösbach). - Gelb-Rot: Reinhart (90., Großwelzheim).






In Wasserlos geht ein Tor zu Bruch


Das Spiel Was­ser­los II ge­gen Vik­to­ria Brü­cken in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 hat­te ei­ne äu­ßerst sel­te­ne Sze­ne zu bie­ten. Beim 2:0-Aus­wärts­er­folg des Li­ga­zwei­ten an der Ha­sen­hei­de ging im ers­ten Durch­gang das Tor zu Bruch.


»Wir haben zum Glück Ersatz zusammengeflickt bekommen und dann konnte es weitergehen. Bei uns war heute zumindest eine Leistungssteigerung zu erkennen. Mit etwas mehr Glück wäre ein Punkt drin gewesen«, ärgerte sich TV-Trainer Matthias Ritter.
Michelbach sichert Vorsprung


Auch der FSV Michelbach gewann gegen Rothengrund/Gunzenbach sehr glücklich mit 2:1 und bleibt vor dem direkten Duell am kommenden Sonntag mit drei Punkten vor Brücken an der Spitze. »Der Schock nach dem frühen Gegentor saß lange tief. Uns ist heute insgesamt nicht viel gelungen. Der Doppelschlag nach gut einer Stunde hat trotzdem gereicht«, ließ FSV-Sprecher Michael Trageser verlauten.


Rang drei verteidigte Mensengesäß durch einen nicht minder glücklichen Erfolg in Westerngrund. Die heimische SG führte bis in die Schlussphase hinein mit 1:0. Dann drehten zwei strittige Elfmeter die Partie noch zu Gunsten der Gäste.


Großwelzheim klettert weiter
Germania Großwelzheim übernahm durch einen 3:0-Sieg in Blankenbach Platz vier und bestätigte damit die aufsteigende Form der Vorwochen. 60 Minuten passierte dabei relativ wenig. »Nach dem 0:1 haben wir es den Gästen dann zu leicht gemacht«, analysierte TV-Sprecher Holger Hurgard.


Auch beim SV Daxberg scheint die Mini-Krise überwunden und die Sprung-Truppe fuhr gegen Kahl/Kälberau den zweiten Kantersieg (7:1) in Serie ein. »Wir haben uns in der zweiten Hälfte willenlos ergeben«, fand SG-Sprecher Andreas Glatz schnell einen Grund für die deutliche Pleite.


Doppelpack von Sarikaya
Der SV Albstadt entführte durch einen Doppelpack von Bilal Sarikaya drei Punkte aus Wiesen. Aufgrund der Mehrzahl und Qualität der Chancen war das 2:1 nach 90 Minuten zwar knapp, aber verdient.


Der FC Mömbris kam gegen den SV Hörstein II nicht über ein müdes 0:0-Unentschieden hinaus. »Wir hatten zwar die besseren Einschussmöglichkeiten, aber mit dieser Leistung hatten wir den Sieg nicht verdient«, kritisierte FC-Sprecher Jens Kemmerer. Ingo Weber

 


Fußball A-Klasse AB 1 in Zahlen


Bavaria Wiesen II - SV Albstadt 1:2. - Tore: 0:1 Bilal Sarikaya (20.), 0:2 Bilal Sarikaya (36.), 1:2 Christian Fleckenstein (50.). - Zuschauer: 40. - SR: Dzewas (Gelnhausen).


TV Wasserlos II - Viktoria Brücken 0:2. - Tore: 0:1 Christoph Geis (53.), 0:2 Julian Bozem (70.). - Zuschauer: 60. - SR: Kiepfer (Hainburg).
FC Mömbris - SV Hörstein II 0:0. - Zuschauer: 30. - SR: Toric (Goldbach).


TV Blankenbach - Germ. Großwelzheim 0:3. - Tore: 0:1 Lipp (61.), 0:2 Accardo (84.), 0:3 Lipp (89.). - Zuschauer: 70. - SR: Zabiegalski (Rodenbach).


SG Laudenbach/West. - SV Mensengesäß 1:2. - Tore: 1:0 Bekteshi (34.), 1:1 Benjamin Hofmann (76./HE), 1:2 Benjamin Hofmann (82./FE). - Zuschauer: 100. - SR: Döbber (Alzenau). - Gelb-Rot: Hasselbacher (83., SG Laudenbach/West.).


FSV Michelbach - Rothengr./Gunzenbach 2:1. - Tore: 0:1 Klepl (3.), 1:1 Ebert (62.), 2:1 Geiger (64.). - Zuschauer: 90. - SR: Schmidt (Reinheim).


SG DJK Kahl/Kälberau - SV Daxberg 1:7. - Tore: 0:1 Kevin Bergmann (8.), 0:2 Noe (45.), 0:3 Denk (60.), 0:4 Denk (65.), 1:4 Sven Rosenberger (74.), 1:5 Noe (84.), 1:6 Noe (87.), 1:7 Haupt (90.). - Zuschauer: 60. - SR: Satilmis (Mühlheim).




Daxberg ballert sich den Frust von der Seele


Der SV Dax­berg hat sich in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 den Frust der letz­ten Wo­chen von der See­le ge­bal­lert und den SV Hör­stein II beim 6:1-Er­folg deut­lich in die Schran­ken ge­wie­sen. Da­bei sah es lan­ge nach ei­nem knap­pen Er­folg aus. Vier To­re in den letz­ten fünf Mi­nu­ten sorg­ten aber für kla­re Ver­hält­nis­se.



»Die Gäste waren zu diesem Zeitpunkt nur noch zu neunt. Es war heute aber mal wieder eine gute Leistung der gesamten Mannschaft«, lobte SV-Sprecher Christian Bergmann.


An der Spitze bleibt indes alles beim Alten. Michelbach setzte sich in Albstadt mit 5:0 durch. Doch auch der FSV profitierte in der zweiten Hälfte von einem Platzverweis für die Gastgeber.


Brücken tat sich beim 3:2-Sieg über Kellerkind Kahl/Kälberau dagegen schwer und geriet zweimal in Rückstand. »In der Abwehr standen wir heute neben uns. Das war mit Abstand die schwächste Saisonleistung. Der Sieg war glücklich«, räumte Viktoria-Sprecher Steffen Heininger ein.


Zurück in der Erfolgsspur
Eintracht Mensengesäß hat die Pleite in Michelbach gut weggesteckt und gegen Wiesen II in die Erfolgsspur zurückgefunden. Dabei begann die Partie mit zwei schnellen Toren der Gäste. »Ich habe zwischenzeitlich nicht mehr dran geglaubt. Doch aufgrund der zweiten Hälfte geht der 5:3-Sieg auch in Ordnung«, urteilte Abteilungsleiter Willi Bathon.


Auch Großwelzheim gewann sein Heimspiel gegen Laudenbach/Westerngrund mit 5:3. In einem Spiel mit offenem Visier kam der Knackpunkt nach gut einer Stunde. »Erst haben wir das 2:2 erzielt und kurze Zeit später kassierten die Gäste einen Platzverweis. In der Folge war es eine klare Angelegenheit«, meinte Germania-Sprecher Ralf Horn.


Mömbris und Rothengrund/Gunzenbach holten mit 2:0-Heimsiegen jeweils drei Punkte. Der FCM zeigte gegen Blankenbach eine tadellose Vorstellung und hätte sogar noch höher gewinnen können. Rothengrund/Gunzenbach besiegte Wasserlos. Auch am Eichwald hätte der Sieg deutlich höher ausfallen müssen. »Wir haben aus dem Chancenplus eigentlich zu wenig gemacht. Wasserlos hat zwar ganz gefällig mitgespielt, war vor dem Tor aber zu harmlos«, resümierte Pressesprecher Erich Jung.

Ingo Weber



Fußball A-Klasse AB 1 in Zahlen


FC Mömbris - TV Blankenbach 2:0. - Tore: 1:0 Leginszki (53.), 2:0 Wissel (62.). - Zuschauer: 90. - SR: Yücel (Offenbach).


SV Daxberg - SV Hörstein II 6:1. - Tore: 0:1 Jokel (23.), 1:1 Smolik (38.), 2:1 Kevin Bergmann (65.), 3:1 Denk (85.), 4:1 Denk (86.), 5:1 Denk (89.), 6:1 Noe (90.). - Zuschauer: 80. - SR: Nussbaum (Freigericht). - Rote Karte: Tippelt (25., Hörstein II, Notbremse), Jokel (73., Hörstein II, gr. Foul).


Viktoria Brücken - SG DJK Kahl/Kälberau 3:2. - Tore: 0:1 Abdelwahed (1.), 1:1 Christoph Geis (14.), 1:2 Sven Rosenberger (27.), 2:2 Christoph Geis (43.), 3:2 Kaiser (75.). - Zuschauer: 85. - SR: Horn (Großostheim).


Rothengr./Gunzenbach - TV Wasserlos II 2:0. - Tore: 1:0 Chukwu (33.), 2:0 Klepl (49.). - Zuschauer: 45. - SR: Allekotte (Damm). - Gelb-Rot: Heller (62., Wasserlos II).


SV Albstadt - FSV Michelbach 0:5. - Tore: 0:1 Rosenberger (30.), 0:2 Thiele (57.), 0:3 Rosenberger (64.), 0:4 (80./Eigentor), 0:5 Egeli (89.). - Zuschauer: 180. - SR: Christian Graul. - Gelb-Rot: Tom Panosch (55., Albstadt).


SV Mensengesäß - Bavaria Wiesen II 5:3. - Tore: 0:1 Tobias Wagner (7.), 0:2 (9./Eigentor), 1:2 Benjamin Hofmann (16.), 2:2 Heininger (17.), 3:2 Maier (55.), 3:3 Tobias Wagner (63.), 4:3 Benjamin Hofmann (79.), 5:3 Tobias Hofmann (80.). - Zuschauer: 100. - SR: Bessler (Karlstein).


Germ. Großwelzheim - SG Laudenbach/West. 5:3. - Tore: 1:0 Dusch (30./FE), 1:1 Schestak (38.), 1:2 Schestak (42.), 2:2 Accardo (50.), 3:2 Krämer (60.), 4:2 Accardo (65.), 4:3 Maurice Bildstein (75.), 5:3 Accardo (80.). - Zuschauer: 100. - SR: Seither (Alzenau). - Gelb-Rot: Markus Elsässer (52., SG Laudenbach/West.).







FSV Michelbach gewinnt Spitzenspiel


Der FSV Mi­chel­bach hat sei­ne Er­folgs­ge­schich­te in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg fort­ge­setzt und das Spit­zen­spiel ge­gen Ein­tracht Men­s­en­ge­säß mit 2:0 für sich ent­schie­den. Der Ta­bel­len­füh­rer bau­te sei­nen Vor­sprung auf die Gäs­te auf fünf Punk­te aus. Men­s­en­ge­säß ver­lor Rang zwei durch die ers­te Sai­son­nie­der­la­ge an Vik­to­ria Brü­cken.





Das Spitzenspiel nahm bei besten Bedingungen nur langsam Fahrt auf. Michelbach war um Spielkontrolle bemüht und verzeichnete auch die erste kleine Chance. Nach einer Unachtsamkeit in der Defensive der Gäste konnte sich Nico Rosenberger zwar den Ball an Torwart Matthias Stadtmüller vorbei legen. Doch der Winkel war zu spitz für einen kontrollierten Abschluss.
Nach einer Viertelstunde gingen die Hausherren mit der ersten gefährlichen Aktion in Führung. Nach einem Traumpass aus dem Mittelfeld in die Schnittstelle der Mensengesäßer Abwehr war Alexander Nees frei durch und beförderte den Ball punktgenau in die lange Ecke. Er bekam aber auch gütige Mithilfe der Gäste, die in diesem Moment geschlafen haben.
Die Partie blieb ausgeglichen, wenngleich die Eintracht nach dem Rückstand bemühter wirkte. Klare Torchancen blieben auf beiden Seiten Mangelware. So dauerte es bis zur 30. Minute bis die 150 Zuschauer eine Toraktion bestaunen durften. Eine tolle Kombination des FSV über Burhan Egeli und Rosenberger endete mit einem strammen Schuss von Marvin Altmann. Das Leder streifte nur knapp am rechten Pfosten vorbei.
Tor zurückgepfiffen
Bei den Gästen kamen die Anspiele in den Strafraum zu ungenau. Erst kurz vor der Pause kamen sie mal gefährlich zum Abschluss. Ein Versuch von Andreas Maier ging nur knapp am Tor vorbei (41.). Im Gegenzug erhöhte die Heimelf auf 2:0. Nach einem Freistoß von Alexander Nees schraubte sich Altmann am höchsten und nickte unhaltbar ein. Mensengesäß erzielte zwar nur 180 Sekunden später den vermeintlichen Anschlusstreffer. Doch Schiedsrichter Jürgen Emge entschied zu Recht auf Abseitsstellung von Maier.
Der FSV verdiente sich die Pausenführung durch eine gnadenlose Effizienz - von drei Chancen waren zwei drin. Zudem war die Elf von Markus Amberg aggressiver in den Zweikämpfen und kaufte dem Gast damit den Schneid ab.
Auch im zweiten Durchgang hatte man selten das Gefühl, dass Mensengesäß ein Comeback starten könnte. Michelbach hatte die Partie im Griff, setzte dann und wann Nadelstiche und wirkte insgesamt gefährlicher.
Dezimierte Gäste
Der eingewechselte Lukas Thiele erhöhte dann fast auf 3:0. Nach einem Freistoß setzte er einen Kopfball über das Tor. 15 Minuten vor dem Ende dezimierte sich die Eintracht selbst. Benjamin Hofmann musste wegen wiederholten Foulspiels das Feld verlassen. Das Spiel war über die gesamte zweite Hälfte von vielen Fouls geprägt.
»Wir haben heute zu keinem Zeitpunkt die richtige Einstellung gefunden und jeglichen Spielwitz sowie Kampf vermissen lassen«, ging Eintracht-Trainer Matthias Röll hart mit seinen Jungs ins Gericht. Amberg war angesichts des Big Points rundum zufrieden: »Wir haben sehr geordnet gestanden und wenig zugelassen. Wir haben zu Recht gewonnen - wie eigentlich immer zur Kerb.« Ingo Weber



FSV Michelbach - Eintracht Mensengesäß 2:0
Michelbach: Becker - Thiele, Lorenz, Rode, Altmann, Braehmer, Lukas Heininger - Egeli, Sebastian Nees, Schmitt, Alexander Nees - Heilmann, Ebert, Rosenberger.
Mensengesäß: Stadtmüller - Hahn, Wahl - Röll, Tobias Hofmann, Jung, Kotsch, Botzem, Dennis Heininger, Celik, Maier - Benjamin Hofmann, Kaminski, Koc.
Tore: 1:0 Alexander Nees (15.), 2:0 Altmann (42.). - Zuschauer: 150. - Schiedsrichter: Emge (Dettingen). - Gelb-Rot: Benjamin Hofmann (74., Mensengesäß).





5:5 - eine irre Punkteteilung in Kälberau


Die SG Kahl/Käl­berau und die Spiel­ve­r­ei­ni­gung Ro­then­grund/Gun­zen­bach ha­ben sich in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 in ei­nem tor­rei­chen und bis zur letz­ten Mi­nu­te span­nen­den Spiel mit ei­nem 5:5-Un­ent­schie­den ge­t­rennt. Die Gäs­te gin­gen da­bei vier­mal in Füh­rung, muss­ten aber in der 88. Mi­nu­te den er­neu­ten Aus­g­leich schlu­cken.


»Wir bekommen zwar noch zu viele Gegentore. Aber heute ist die Mannschaft immer wieder zurückgekommen«, lobte SG-Abteilungsleiter Andreas Glatz.
Zehn Tore auch in Wiesen
Auch in Wiesen gab es zehn Tore zu bestaunen. Die Abwehr der heimischen Bavaria musste gegen Großwelzheim gleich sieben Gegentreffer schlucken und verlor mit 3:7. »In der Anfangsphase haben wir gut mitgehalten. Obwohl wir uns heute mehr ausgerechnet hatten, haben die Gäste das Spiel im zweiten Durchgang dann aber relativ schnell entschieden«, wusste Bavaria-Sprecher Friedhelm Kleespies.
Viktoria Brücken rückt vor
Viktoria Brücken hat indes vom Patzer der Mensengesäßer profitiert und durch einen 3:1-Erfolg in Hörstein Platz zwei übernommen. Dabei agierten die Hausherren lange auf Augenhöhe. Erst nach dem 2:1 für Brücken (71.) lockerte Hörstein die Defensive und wurde per Konter bestraft.
Auch die SG Laudenbach/Westerngrund befindet sich weiter im Aufwind und gewann ein umkämpftes Derby gegen Blankenbach verdient mit 3:1. »Die geschlossene Mannschaftsleistung hat heute den Ausschlag gegeben. Das Resultat geht auch in der Höhe in Ordnung«, meinte SG-Sprecher Marco Pistner.
Wasserlos im freien Fall
Der TV Wasserlos II befindet sich dagegen im freien Fall und verlor das vierte Spiel in Serie. Albstadt reichte eine durchschnittliche Leistung um mit 5:2 zu gewinnen. »Wir haben viel zu viele Fehler und es dem Gegner damit einfach gemacht«, fand TV-Trainer Matthias Ritter schnell eine Erklärung.
Auch in Daxberg ist aktuell der Wurm drin. Nach der 1:3-Derbypleite gegen Mömbris suchte Pressesprecher Christian Bergmann nach einer Erklärung: »Bei uns fehlt momentan alles. Das war sehr ideenlos. Mömbris hat es leicht gehabt. Zudem hat unser Trainer Marian Sprung nach zehn Jahren zur Winterpause seinen Rücktritt erklärt. Ingo Weber






Bericht aus dem MainKick



Showdown um die Spitze in Michelbach


Mehr Spit­zen­spiel geht nicht. Bran­chen­pri­mus Mi­chel­bach emp­fängt in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 am Sonn­tag den Li­ga­zwei­ten aus Men­s­en­ge­säß. Bei­de Ve­r­ei­ne sind in die­ser Sai­son noch un­ge­schla­gen und nur durch zwei Zäh­ler ge­t­rennt. Der Sie­ger der Par­tie wird nach die­sem Spiel­tag al­so de­fini­tiv die Ta­bel­len­spit­ze sein Ei­gen nen­nen - zu­sätz­li­che Bri­sanz für das Du­ell der bis­her kon­stan­tes­ten Teams.






Maximilian Röll (links) und Andreas Wahl (rechts, beide Eintracht Mensengesäß) wollen mit ihrem Team auch im Gipfeltreffen in Michelbach punkten und haben dabei die Chance die Tabellenführung zu übernehmen.  Foto: Stefan Gregor





Beim FSV entschloss man sich vor der Saison voll auf die eigene Jugend zu setzen, anstatt sich arrivierte Kräfte von anderen Vereinen an Land zu ziehen. Ein Plan, der bislang zu Hundertprozent aufgeht. In acht von neun Spielen verließ die Truppe von Markus Amberg den Platz als Sieger.
Mit Stolz erfüllt
Schon nach dem späten Siegtor gegen Laudenbach/Westerngrund sagte der Trainer, dass das Auftreten seiner Crew ihn mit Stolz erfüllt. Er traut ihr auch trotz der Unerfahrenheit den ganz großen Wurf zu: »Der Titel ist drin. Die Mannschaft will die Scharte aus der Vorsaison auswetzen und gerade die jungen Spieler wollen eine Klasse nach oben«, weiß Amberg.
Von Verletzungen gebeutelt
Auch Mensengesäß musste nach der vergangenen Spielzeit den Abstieg aus der Kreisklasse verkraften. Dies gelang eindrucksvoll. Nur gegen Brücken (2:2) und Albstadt (0:0) wurden die Punkte geteilt. »Ich bin mit den Ergebnissen und dem Saisonverlauf mehr als zufrieden. Da wir aktuell mit Verletzungen schwer gebeutelt werden, muss ich sagen, die Mannschaft steckt das super weg«, ist Matthias Röll voll des Lobes. An den direkten Wiederaufstieg denkt der Spielertrainer allerdings zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison noch nicht. Seine Mannschaft solle sich vorerst darauf konzentrieren, gut Fußball zu spielen und sich zu verbessern.
Die Konkurrenz schätzt Röll zu Recht stark ein: »Es haben sich vier Mannschaften etwas vom Rest abgesetzt. Ich denke, diese werden bis zum Schluss oben mitmischen. Wer dann auf den Aufstiegsplätzen steht, hängt von Kleinigkeiten ab.«
Offensiver Fußball
Beim kommenden Gegner lobt Röll vor allem die Jugendarbeit, die dem FSV jährlich talentierte Spieler beschert. Nicht umsonst stehe Michelbach auf dem Platz an der Sonne. Für das Spitzenspiel gibt er seinen Kickern vor allem wieder eins mit auf dem Weg - offensiven Fußball. »Auswärts beim Tabellenführer können wir mit einem Punkt auch gut leben«, meint Röll.
Sein Pendant auf Seiten der Michelbacher denkt nicht an ein Remis und macht eine einfache Rechnung auf. »Wenn wir gewinnen, haben wir fünf Punkte Vorsprung auf Mensengesäß. Von daher wäre es natürlich toll, wenn wir die drei Zähler hier behalten«, sagt Amberg. Den kommenden Gegner lobt er indes über den grünen Klee. Für ihn sei die Eintracht der Topfavorit auf den Titel. Gerade die Achse Matthias Röll, Andreas Maier und Benjamin Hofmann habe es ihm angetan.
Keine Motivationsprobleme
Einen kleinen Vorteil haben die Michelbacher in Sachen Personal. Während bei den Gästen laut Röll mindestens acht Spieler ausfallen, kann Amberg nahezu aus dem Vollen schöpfen. »Einige Spieler sind zwar an Grippe erkrankt, und ich muss abwarten, ob es bis Sonntag reicht. Aber jeder will spielen. Von daher mache ich mir keine Sorgen«, erklärt Amberg.
Auch Matthias Röll weiß, dass er sich auf den Rest des Kaders verlassen kann. Motivationsprobleme sollte es bei diesem Spitzenspiel auf sowieso auf keiner Seite geben.
Ingo Weber







Rackwitz mit Hattrick in sechs Minuten!



Ma­nu­el Rack­witz hat in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 den Vo­gel ab­ge­schos­sen und bin­nen sechs Mi­nu­ten ei­nen Hat­trick er­zielt. Beim 8:2-Er­folg sei­nes TV Blan­ken­bach über Ba­va­ria Wie­sen II zeig­te sich der Spie­ler­trai­ner in Hälf­te zwei von sei­ner bes­ten Sei­te und steu­er­te die To­re sechs, sie­ben und acht bei.


»Wir haben heute schon in Hälfte eins für klare Verhältnisse gesorgt. Der Hattrick war natürlich noch mal ein Highlight«, meinte TV-Sprecher Holger Hufgard.


Auch Brücken ist torhungrig
Ähnlich torhungrig zeigte sich auch Viktoria Brücken beim 6:1-Derbysieg über Daxberg. Bereits in Minute eins klingelte es zum ersten Mal im Gehäuse der Gäste. »Wir haben Daxberg mit herrlichen Kombinationen an die Wand gespielt«, schwärmte Pressesprecher Steffen Heininger. Erst nach dem 6:0 nahm Brücken einige Gänge raus und der Gast kam zum Ehrentreffer.


Der FSV Michelbach und Eintracht Mensengesäß sorgten mit Heimsiegen dafür, dass es am nächsten Sonntag zum Spitzenspiel zwischen Tabellenführer und direktem Verfolger kommt. Michelbach war beim 2:1-Erfolg über Großwelzheim jedoch mit Glückgöttin Fortuna im Bunde und hätte sich nicht beschweren dürfen, wenn die Gäste einen Zähler entführt hätten. In 90 spannenden Minuten wurden gleich drei Elfmeter verschossen.


Mensengesäß gewann gegen Wasserlos II mit 4:0, tat sich gegen gut gestaffelte Gäste aber lange schwer. »Erst nach dem Wechsel wurde es für uns etwas einfacher. Zum Schluss wurde es dann standesgemäß«, urteilte Willi Bathon, Abteilungsleiter in Mensengesäß.


Nur Pistner trifft
Der FC Mömbris unterlag Laudenbach/Westerngrund mit 0:1 und wartet seit fünf Spielen auf einen Sieg. In einem Spiel auf Augenhöhe erzielte Marco Pistner das goldene Tor und hatte Glück, das der Ball vom Innenpfosten in die Maschen sprang.


Rothengrund/Gunzenbach feierte den zweiten Sieg in Folge und schlug Hörstein II mit 4:1. »Heute haben wir unsere Chancen endlich mal konsequent genutzt«, freute sich Pressesprecher Erich Jung.


Der SV Albstadt fuhr nach drei Pleiten gegen Schlusslicht Kahl/Kälberau einen standesgemäßen 5:1-Heimsieg ein.


Ingo Weber





Fußball A-Klasse AB 1 in Zahlen
FC Mömbris - SG Laudenbach/West. 0:1. - Tore: 0:1 Marco Pistner (25.). - Zuschauer: 95. - SR: Andreozzi (Babenhausen).


TV Blankenbach - Bavaria Wiesen II 8:2. - Tore: 1:0 Kaya (1.), 2:0 Seyit (12.), 3:0 Kaya (20.), 4:0 Höllriegl (30.), 5:0 Seyit (40.), 5:1 Christian Fleckenstein (66.), 5:2 Amberg (69.), 6:2 Rackwitz (70.), 7:2 Rackwitz (72.), 8:2 Rackwitz (76.). - Zuschauer: 80. - SR: Schüttler (Eichenberg).


Viktoria Brücken - SV Daxberg 6:1. - Tore: 1:0 Jonas Nees (1.), 2:0 Christoph Geis (27.), 3:0 Lange (38.), 4:0 Lange (45.), 5:0 Lange (55.), 6:0 Christoph Geis (61.), 6:1 Rinkl (67.). - Zuschauer: 80. - SR: Döbber (Mömbris). - Gelb-Rot: Rinkl (79., Daxberg).


Rothengr./Gunzenbach - SV Hörstein II 4:1. - Tore: 1:0 Christoph Andreas (31.), 2:0 Müller (50.), 2:1 Vieira (62.), 3:1 Felix Wissel (64.), 4:1 Klepl (73.). - Zuschauer: 40. - SR: Spieler (Heimbuchenthal).


SV Albstadt - SG DJK Kahl/Kälberau 5:1. - Tore: 1:0 Christian Reus (17.), 2:0 Schmid (30.), 3:0 Wegstein (36.), 4:0 Marius Zaddach (37.), 5:0 Wegstein (45.), 5:1 Abdelwahed (60.). - Zuschauer: 60. - SR: Staab (Rottenberg).


SV Mensengesäß - TV Wasserlos II 4:0. - Tore: 1:0 Matthias Röll (21.), 2:0 Matthias Röll (66.), 3:0 Heininger (87.), 4:0 Koc (90.). - Zuschauer: 60. - SR: Karl (Großheubach).


FSV Michelbach - Germ. Großwelzheim 2:1. - Tore: 1:0 Alexander Nees (17.), 2:0 Rosenberger (49.), 2:1 Herbert (89.). - Zuschauer: 120. - SR: Wrbanatz (Offenbach). - Bes. Vorkommnisse: Becker (Michelbach) hält FE von Gerlein (44.) De Marco (Großwelzheim) hält FE von A. Nees (30.) und von S. Nees (90.).




Bericht aus dem MainKick



Ein Feuerwerk der Tore von Mensengesäß


Ein­tracht Men­s­en­ge­säß hat in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 sei­ne Pf­licht­auf­ga­be er­füllt und den SV Hör­stein II deut­lich mit 8:2 be­siegt. »Es war wich­tig, dass wir heu­te mal or­dent­lich ge­trof­fen ha­ben. Die Gäs­te sind hier nur mit elf Mann an­ge­reist und hät­ten sich auch über zehn Ge­gen­to­re nicht be­schwe­ren dür­fen«, mein­te Wil­li Ba­thon, Ab­tei­lungs­lei­ter der Ein­tracht.


Vier Hofmann-Tore
Benjamin Hofmann spielte sich mit vier Toren in den Vordergrund. Durch den Sieg bleibt Mensengesäß den Michelbachern auf den Fersen.
Auch Viktoria Brücken gab sich keine Blöße, profitierte beim 2:1-Derbysieg in Gunzenbach allerdings von der Abschlussschwäche der Hausherren. »Wir haben mindestens fünf klarste Möglichkeiten liegen lassen. Brücken hat mit hoher Effektivität glücklich die Punkte entführt«, urteilte Peter Wissel, Pressesprecher der Spielvereinigung.
Positive Überraschung
Der TV Blankenbach bleibt die positive Überraschung der Saison. Im Heimspiel gegen Wasserlos II gelang im sechsten Spiel der fünfte Sieg (5:0). Die Turner spielten lange ordentlich mit, doch spätestens nach dem zweiten direkt verwandelten Freistoß von Manuel Rackwitz war die Partie entschieden. Blankenbachs Goalgetter Lucas Höllriegl erzielte in den letzten drei Spielen sieben Tore.
Bavaria Wiesen II gelang die Überraschung des Spieltages. In Mömbris sprang ein 3:2-Sieg heraus. »Wir haben eine ganz schwache erste Hälfte gespielt und zu viele Geschenke an Wiesen verteilt. Wir haben uns nach dem 0:3 zwar noch mal gesteigert, erzielten den Anschlusstreffer und trafen beim Stand von 2:3 den Pfosten. Insgesamt war das aber zu wenig«, kritisierte FC-Sprecher Christian Schüßler. Rot-Weiß Daxberg entführte in Albstadt drei Punkte. Steffen Steigerwald erzielte das goldene Tor, als er den Ball nach einem Konter über den Torwart der Heimelf hinweg in die Maschen lupfte. Ingo Weber

 



Bericht aus dem MainKick:


Michelbach gewinnt trotz Unterzahl


Der FSV Mi­chel­bach bleibt in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 das Maß al­ler Din­ge. Die Am­berg-Elf ge­wann auch das Top­spiel ge­gen Lau­den­bach/Wes­tern­grund mit 2:1 und steht nun mit zwei Zäh­l­ern Vor­sprung auf Men­s­en­ge­säß an der Ta­bel­len­spit­ze. Al­ler­dings hat­te die Glücks­göt­tin Fortu­na ih­re Fin­ger im Spiel und half ge­ra­de auf Sei­ten der Mi­chel­ba­cher flei­ßig mit.


Die SG hatte sich nach der unnötigen Pleite gegen Wasserlos II viel vorgenommen und gestaltete die Anfangsphase ausgeglichen. Anders als im Vorbericht angekündigt, wollte SG-Trainer Florian Hasselbacher von seiner Truppe intensives Pressing sehen. Zudem sollte sie kompakt in der Defensive agieren. Beides setzte Laudenbach/Westerngrund ordentlich um. Und so neutralisierten sich die Kontrahenten in der Anfangsphase im Mittelfeld.
Michelbach - in dieser Saison ja für sehr starke zweite Hälften bekannt - verzeichnete dann nach 20 Minuten die erste Chance. Doch SG-Torsteher Johannes Glaab parierte stark. Quasi im Gegenzug gingen die Platzherren in Führung. Frank Schestak setzte einen direkten Freistoß zunächst an den Pfosten. Doch Michael Elsässer bugsierte den Abpraller per Kopf in die Maschen (22.).
Bis zur Pause blieben Höhepunkte Mangelware und die SG nahm die knappe Führung verdient mit in die Kabine. Doch die Gäste blieben ihrem bereits erwähnten Ruf treu und kamen engagiert zurück auf den Rasen. Eine Ecke konnte Glaab zwar noch entschärfen (50.). Doch nur wenige Sekunden später markierte FSV-Goalgetter Alexander Nees den Ausgleich - und das per Marke Tor des Monats. Mit einer schönen Körpertäuschung ließ er zwei Gegenspieler aussteigen und von der Strafraumkante hämmerte er das Spielgerät mit dem schwachen Fuß in den Winkel. Laudenbach/Westerngrund ließ sich dennoch nicht entmutigen und es war erneut Michael Elsässer, der per Kopf gefährlich wurde. Doch die Gäste klärten auf der Linie (55.). Nach gut einer Stunde musste dann der Michelbacher Christopher Heilmann nach einer Ampelkarte frühzeitig zum Duschen. Die SG machte aus der halbstündigen Überzahl jedoch zu wenig. Und das entscheidende Tor erzielten die in Unterzahl agierenden Gäste. Nach einem Eckball stand Joker Peter Huth goldrichtig und schob aus kurzer Distanz ein. Kurz vor Schluss hatte Maurice Bildstein noch die Chance zum Ausgleich. Sein Kopfball auf das leere Tor ging jedoch an den Pfosten. So trauerte Hasselbacher erneut unnötig verlorenen Punkten hinterher: »Die Niederlage ist nach dem Spielverlauf schon sehr bitter und in meinem Augen auch unverdient. Leider haben wir uns für eine gute Leistung nicht belohnt und durch einen Fehler kurz vor Schluss Lehrgeld bezahlt.«
Sein Gegenüber, Markus Amberg, sprach nach der Partie von einem glücklichen Sieg: »Ich muss trotzdem die Moral meiner jungen Elf herausheben. Den Rückstand hat sie gut weggesteckt und in Unterzahl gelang noch das Siegtor. Das ist überragend und macht mich stolz.«
Ingo Weber





Bericht aus dem MainKick:



Blankenbach macht halbes Dutzend voll


Der TV Blan­ken­bach hat in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 er­neut ein Tor­fes­ti­val ge­fei­ert und ge­gen Kahl/Käl­berau mit 6:4 ge­won­nen. Da­bei la­gen die Tur­ner mit 0:2 und 3:4 im Rück­stand.


»Gegen Ende haben bei uns die Kräfte etwas nachgelassen und das hat Blankenbach mit zwei schönen Toren genutzt. Uns fehlt eben noch das Quäntchen Glück, um solch eine Partie mal für uns zu entscheiden«, erklärte der Trainer der SG Kahl/Kälberau, Sven Rosenberger.


An der Tabellenspitze bleibt der FSV Michelbach. Nach Startschwierigkeiten setzte sich der Branchenprimus mit 6:0 gegen Wiesen II durch. »Wir haben im zweiten Durchgang mehr Tempo und Bewegung gezeigt. Das war der Schlüssel«, lautete das Fazit von FSV-Sprecher Michael Trageser.


Eintracht Mensengesäß bleibt in Lauerstellung und gewann das Derby in Daxberg mit 3:1. Laut Aussage von Rot-Weiß-Sprecher Christian Bergmann hat diesmal nicht die bessere Mannschaft gewonnen: »Am Strafraum waren wir mit unserem Latein leider am Ende. Zudem war Schiedsrichter Thorsten Kraus heute total von der Rolle. Unter anderem hat er uns ein reguläres Tor verweigert.«


Auch Brücken mischt weiter mit im Konzert der Großen. Die Viktoria gewann ein Spiel auf Augenhöhe mit 2:1 gegen Albstadt. »Der Rückstand hat uns heute wach gerüttelt«, wusste Pressesprecher Steffen Heininger. Michael Kaiser drehte per Doppelpack die Partie.


Das zweite Mömbriser Derby zwischen Rothengrund/Gunzenbach und FC Mömbris endete mit einem 1:1. »Das Resultat ist schmeichelhaft für die Gäste. Ein reguläres Tor wurde uns nicht gegeben. Die Überzahl haben wir allerdings auch nicht gut ausgespielt«, kritisierte Erich Jung, Sprecher der Spielvereinigung.


Der TV Wasserlos II hat in der Tabelle indes einen Sprung nach vorne gemacht. Die Reserve der Turner ließ dem 5:1 unter der Woche gegen Hörstein II einen 4:2-Erfolg gegen Laudenbach/Westerngrund folgen - und das trotz Rückstand zur Pause. Marco Pistner, Pressesprecher in Laudenbach, hatte dafür eine einfache Erklärung: »Nach dem Wechsel haben wir kaum noch Zweikämpfe gewonnen.« Hörstein II wartet weiter auf das erste Erfolgserlebnis. Gegen Großwelzheim verlor der SV mit 0:2. Beim Stand von 0:1 verhinderte die Latte den Ausgleich. Kurze Zeit später wurde ein Elfmeter verschossen. Die Gäste machten in der Nachspielzeit den Sack zu. Ingo Weber






Bericht aus dem MainKick:



Daxberg dreht 0:3-Rückstand noch in 4:3-Sieg


 

Der SV Dax­berg hat in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 ein ful­mi­n­an­tes Co­me­back ge­fei­ert und in Großwelz­heim nach 0:3-Rück­stand noch mit 4:3 ge­won­nen.
»Wir hat­ten hier al­les im Griff. Doch nach dem 3:0 ha­ben wir kei­nen Kampf mehr ge­zeigt und auf­ge­hört Fuß­ball zu spie­len. Das darf nicht pas­sie­ren«, mo­nier­te Ger­ma­nia-Pres­se­mann Geb­hard Heßb­er­ger.


Ähnliches Kunststück
Ein ähnliches Kunststück gelang dem SV Albstadt. Die Schreiber-Elf bog in den letzten sieben Minuten einen 0:2-Rückstand gegen Rothengrund/Gunzenbach noch in einen Sieg. »Die Gäste spielten hier sehr gut. Aber nach dem ersten Gegentreffer brachen sie völlig ein. Ein toller Schuss von Maxi Dornhecker bescherte uns somit noch den Dreier«, freute sich SV-Spielausschuss Stefan Dornhecker.


Das Mömbriser Derby zwischen Mensengesäß und Brücken endete leistungsgerecht 2:2-Unentschieden. Die Gäste aus Brücken lauerten von Beginn an auf Konter. Zunächst ging die Taktik auf, denn die Viktoria führte zwischenzeitlich mit 2:0. »Doch in der letzten halben Stunde ging ein Ruck durch die Mannschaft und wir haben uns noch einen Punkt erkämpft, mit dem wir auch zufrieden sind«, urteilte Eintracht-Abteilungsleiter Willi Bathon.
Punkt gerettet


Der FSV Michelbach profitierte von der Punkteteilung und zog mit vier Punkten in zwei Tagen wieder an die Tabellenspitze. Nach einem klaren 6:0 in Wasserlos am Freitag kam der FSV in Mömbris aber nicht über 2:2 hinaus, und musste kurz vor Schluss den Ausgleich schlucken. »Wir haben heute mit einem Feldspieler im Tor gespielt. Durch viel Kampf haben wir uns den Punkt auch verdient«, meinte FC-Sprecher Christian Schüßler.


Wiesens Pressesprecher Friedhelm Kleespies sprach nach der 0:1-Pleite gegen Wasserlos II von einem Sommerkick, der durch einen Elfmeter entschieden wurde. Hörstein II verlor auch das vierte Saisonspiel und unterlag Blankenbach mit 0:6. »Wir machen im Moment einfach zu viele Fehler«, fand SV-Abteilungsleiter Andreas Wenzel schnell einen Grund für die deutliche Pleite.


Schlimm erwischt
Noch schlimmer erwischte es Kahl/Kälberau bei der 1:9-Heimschlappe gegen Laudenbach/Westerngrund. »Was soll man bei diesem Resultat noch sagen? Die Gäste haben sehr routiniert gespielt und in der Höhe verdient gewonnen«, fand SG-Sprecher Andreas Glatz. Goalgetter Frank Schestak erzielte gleich fünf Treffer. kzh






Bericht aus dem MainKick:



Kahl/Kälberau feiert den ersten Saisonsieg


Die SG Kahl/Käl­berau hat in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 den ers­ten Sai­son­sieg ein­ge­fah­ren und da­mit die Ro­te La­ter­ne ab­ge­ge­ben. Im Heim­spiel ge­gen Mit­kon­kur­rent Wie­sen II ge­wann die Ro­sen­ber­ger-Elf 5:2.


Das frühe 1:0 in der ersten Minute kam der SG entgegen. »Doch die Gäste steckten hier nicht auf und drückten beim Stand von 2:1 auf den Ausgleich. Das 3:1 hat die Gegenwehr dann gebrochen«, meinte Sven Rosenberger nach der Partie.


Noch ohne Punkte
Den letzten Platz übernahm der SV Hörstein II, der als einziges Team noch ohne Punkte da steht. Gegen Laudenbach/Westerngrund setzte es allerdings eine unglückliche 2:3-Pleite. Abteilungsleiter Andreas Wenzel: »Wir haben das Spiel nur aufgrund der katastrophalen Chancenverwertung verloren und die Murmel einfach zu selten über die Linie bekommen. Trotzdem kann ich den Jungs keinen Vorwurf machen.«


Das Derby zwischen dem TV Wasserlos II und dem FSV Michelbach wurde wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.


So musste Michelbach der Eintracht aus Mensengesäß den Platz an der Sonne überlassen. Der Kreisklasse-Absteiger gewann in Gunzenbach glücklich mit 1:0. »Obwohl beide Teams auf Sieg spielten, gab es insgesamt wenig Chancen. So war klar, wer das erste Tor schießt, gewinnt. Ein Remis wäre verdient gewesen«, urteilte Erich Jung, Pressesprecher der Heimelf.


Hitzige Partie in Brücken
Auch Viktoria Brücken und der FC Mömbris setzten sich mit Siegen im oberen Drittel der Tabelle fest. Brücken gewann gegen Großwelzheim mit 3:1. Aufgrund der Fülle an Torchancen wäre für die Viktoria sogar ein höherer Erfolg möglich gewesen. Nach dem hitzigen Spiel sagte Brückens Pressemann Steffen Heininger: »In der insgesamt sehr emotionalen Partie sind heute Wörter gefallen, von denen wir uns als Verein distanzieren.«


Mömbris schlug den SV Albstadt auswärts mit 1:0. Der Siegtreffer fiel bereits in der zwölften Spielminute. In der Folge hatten die Hausherren zwar mehr vom Spiel. Mehr als ein Alutreffer in der Schlussphase wollte jedoch nicht gelingen. Redaktion

 

 




Bericht aus dem MainKick:


6:1 gegen Kahl/Kälberau: FSV Michelbach marschiert



Der FSV Mi­chel­bach eilt in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 von Sieg zu Sieg. Beim 6:1-Er­folg ge­gen Schluss­licht Kahl/Käl­berau dau­er­te es al­ler­dings gut ei­ne Stun­de, bis die Tor­fa­brik ins Rol­len kam. »Bis da­hin ha­ben die Gäs­te tief ge­stan­den und es uns schwer ge­macht. Es war nicht un­ser bes­tes Spiel. Den­noch war der Sieg ver­di­ent«, sag­te FSV-Pres­se­sp­re­cher Mi­cha­el Tra­ge­ser.


Michelbachs Goalgetter Alexander Nees erzielte den dritten Doppelpack in Folge.
Viktoria Brücken und Eintracht Mensengesäß ließen dagegen Federn. Mensengesäß kam im Heimspiel gegen Albstadt nicht über ein 0:0 hinaus. »Wir waren die bessere Mannschaft. Bei einem Lattenschuss hatten wir Pech und ein Elfmeter wurde uns verweigert. Aber so ist Fußball«, meinte Eintracht-Abteilungsleiter Willi Bathon.

Brücken unterlag in Blankenbach mit 1:2. »Die Viktoria hat hier Teile der Partie dominiert. Aber die Jungs haben sich den Sieg heute durch eine geschlossene Mannschaftsleistung verdient«, urteilte TV-Pressemann Holger Hufgard.


Der erste Dreier
Die SG Laudenbach/Westerngrund feierte indes den ersten Saisonsieg. Im Heimspiel gegen Daxberg stand der Erfolg (2:0) quasi schon zur Pause fest. »Bei dem Wetter haben wir mit dem Doppelschlag früh für klare Verhältnisse gesorgt«, bestätigte Helmut Riedel, Vorsitzender in Westerngrund.


Auch bei Germania Großwelzheim konnte nach den ersten Punkten auf der Habenseite erstmal durchgepustet werden. Gegen Rothengrund/Gunzenbach gewann die Accardo-Elf mit 5:0. »Da wir schon in Hälfte eins fahrlässig mit den Chancen umgegangen sind, war der Sieg mehr als verdient«, resümierte Germania-Sprecher Gebhard Heßberger.
Bavaria Wiesen II hat im Duell mit dem direkten Konkurrenten Hörstein II einen wichtigen Heimsieg eingefahren. Vor der Partie hatten beide Vereine noch keine Punkte auf dem Konto. Dabei bog Wiesen einen 0:1-Rückstand noch in einen Sieg.


Ein ständiges Auf und Ab sahen die Zuschauer in Mömbris. Wasserlos II konnte zweimal einen Rückstand egalisieren. Das 3:2 für Mömbris war jedoch die Entscheidung - auch weil sich die Gäste mit zwei Platzverweisen selbst schwächten. Redaktion






Bericht aus dem MainKick:



Wasserlos II macht das Dutzend voll


Der TV Was­ser­los II hat in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 für ein wah­res Tor­fes­ti­val ge­sorgt und ge­gen Kahl/Käl­berau deut­lich mit 12:2 ge­won­nen. »Bei uns war in den ers­ten 20 Mi­nu­ten je­der Schuss ein Tref­fer. Die Gäs­te zeig­ten da­nach auch nicht mehr so viel Ge­gen­wehr«, er­klär­te TV-Sp­re­cher Mat­thias Rit­ter. Oli­ver Rink er­ziel­te gleich fünf To­re.





Quelle: MainKick vom 21.08.2016

Foto: Stefan Gregor
            Mömbris - Mensengesäß, Sportgelände Hanfwiesenstr. 99: Fußball-A-Klasse AB1 SV Mensengesäß – FC Mömbris. Foto: Stefan Gregor 21.08.2016



Brücken fuhr indes den zweiten Sieg ein und übernahm Rang eins in der Tabelle. Gegen die SG Laudenbach/Westerngrund war die Viktoria beim 2:1-Erfolg nicht unbedingt die bessere, aber die effektivere Mannschaft. »Bei uns klappt es bis zum Strafraum ganz gut, aber beim Torabschluss fehlen im Moment die Lösungen«, meinte Laudenbachs Sprecher Frank Beck.


FSV weiter mit weißer Weste
Auch der FSV Michelbach behält weiter seine weiße Weste. Beim 5:1-Erfolg in Hörstein war jedoch nicht alles Gold was glänzte. »Ich hätte die Gäste stärker erwartet. Bezeichnenderweise fielen die ersten zwei Tore per Elfmeter. Danach gingen bei uns die Köpfe etwas runter. Dann wurde es noch deutlich«, sagte SV-Abteilungsleiter Andreas Wenzel.


Mensengesäß gewann das Derby gegen Mömbris mit 3:0. Es war aber nicht so eindeutig, wie das Ergebnis vermuten lässt. »Der FC hat hier gut verteidigt und Torwart Manuel Glöckner erwischte einen starken Tag. Erst nach dem 2:0 wurde es für uns etwas einfacher«, erläuterte Willi Bathon, Abteilungsleiter der Eintracht. Die Spielvereinigung Rothengrund/ Gunzenbach verbuchte durch einen 4:2-Erfolg über Blankenbach die ersten Punkte auf der Habenseite. Die 2:0-Führung zur Pause war noch schmeichelhaft. Das Ergebnis nach 90 Minuten ging jedoch in Ordnung. Die Gäste erhielten insgesamt gleich drei Platzverweise.


Daxbergs erster Saisonsieg
Daxberg holte nach einer Niederlage zum Auftakt den ersten Sieg. Gegen Wiesen II gewann die Sprung-Truppe mit 3:0. Die Gäste wehrten sich nach Kräften, doch den Sieg der Heimelf konnten sie zu keiner Zeit gefährden. Germania Großwelzheim kassierte in Albstadt die zweite Niederlage (1:2). Ein verschossener Elfmeter zerstörte dabei die Hoffnungen auf einen Zähler. »Ein Remis wäre gerecht gewesen. Die Mannschaft hat sich diesen Sieg aber als Team verdient«, lobte SV-Trainer Chris Schreiber. 


Quelle: MainKick vom 22.08.2016




Bericht aus dem MainKick:



Eine brisante Partie in Mensengesäß


Es ist das ers­te Top­spiel der neu­en Spiel­zeit. Wenn am Sonn­tag in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 Ein­tracht Men­s­en­ge­säß den FC Möm­b­ris er­war­tet, ist es nicht nur ein bri­s­an­tes Der­by, son­dern auch das Du­ell des Li­ga­drit­ten mit dem ak­tu­el­len Bran­chen­pri­mus.
»Noch viel zu tun«


Klar, die Tabelle hat nach nur einem Spieltag noch nicht die nötige Aussagekraft. Dennoch werden beide Vereine auch am Ende der Saison in der Spitzengruppe erwartet. Im direkten Duell am Sonntag werden die Kontrahenten also spätestens sehen, wo sie nach der langen Vorbereitung stehen.
Der FC Mömbris gewann das erste Spiel mit 7:0 gegen die SG Kahl/Kälberau. Doch Spielertrainer Stefan Leginszki verfiel nicht in verfrühte Euphorie: »Ich war zufrieden, aber ich muss auch realistisch bleiben. Wir haben noch sehr viel zu tun und viel zu verbessern. Aber die Jungs haben eine tolle Moral und arbeiten sehr gut mit.«
Auch sein Pendant auf Seiten der Eintracht, Matthias Röll, wollte den 4:1-Sieg in Großwelzheim nicht überbewerten: »Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, spielerisch bin ich es nur teilweise. Aber im ersten Spiel kann auch noch nicht alles funktionieren.«
Beide Mannschaften kennen sich bestens, was die Partie gleich doppelt interessant macht. Erst beim Marktpokal im Juli konnte man sich ein Bild vom Konkurrenten machen. Röll bestätigt: »Personell wird es kaum Überraschungen geben, wenn dann im taktischen Bereich. Mömbris hat eine kampfstarke Truppe, die aus einer geordneten Defensive spielt und in der Offensive mit Leginszki einen überragenden Spieler besitzt.«
Leginszki überragend
Leginszki traf zum Saisonauftakt gleich dreimal. Und auch im Derby will er mit seiner Truppe alles versuchen, um etwas Zählbares zu entführen: »Mensengesäß hat den Marktpokal gewonnen. Deswegen werden wir mit Respekt, aber ohne Angst dort antreten. Wir werden ordentlich arbeiten und dann schauen, ob es langt.«
Mit einer Niederlage will also keine der beiden Mannschaften das Derby beenden. Dafür geht es um zu viel Prestige.
Über Kampf ins Spiel finden
Auch wenn Mensengesäß als Gastgeber und Kreisklassen-Absteiger in der Favoritenrolle ist, wollen die Gäste vor allem über den Kampf ins Spiel finden. »Wir wollen unseren Fans zeigen, wie viel Potenzial in uns steckt und ich kann versprechen, dass wir bis zum Schluss kämpfen«, sagt Leginszki.
Doch auch von Seiten der Eintracht lässt eine Kampfansage nicht lange auf sich warten: »Wir wollen im ersten Heimspiel drei Punkte und werden offensiv auf Sieg spielen«, verspricht Röll.
Man darf also gespannt sein, wer im Derby die Nase vorne hat. Anpfiff ist am Sonntag um 15 Uhr in Mensengesäß. Redaktion



Quelle: MainKick vom 18.08.2016




Bericht aus dem MainKick:


Mömbris stürmt mit Kantersieg an die Spitze



Der FC Möm­b­ris hat in der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 nach dem ers­ten Spiel­tag die Ta­bel­len­füh­rung über­nom­men. Beim 7:0-Heim­sieg ge­gen die SG Kahl/Käl­berau fie­len fünf To­re erst im zwei­ten Durch­gang.
»Die Gäs­te ha­ben nach dem Wech­sel stark nach­ge­las­sen und wir ha­ben die Chan­cen sehr gut ge­nutzt«, er­klär­te FC-Sp­re­cher Chris­ti­an Schüß­ler.



Geis trifft gleich viermal
Viktoria Brücken schnappte sich durch einen 7:1-Auswärtssieg in Wiesen Platz zwei. Dabei traf die Viktoria allerdings auch auf ersatzgeschwächte Gastgeber. »Gegen einen Kreisklasse-Absteiger war für uns kein Sieg zu erwarten. Mit dem letzten Aufgebot war nicht viel zu wollen. Das Ergebnis sagt eigentlich alles«, meinte Bavaria-Pressesprecher Friedhelm Kleespies. Christoph Geis traf gleich viermal für die Gäste.


Den dritten Rang eroberte Eintracht Mensengesäß durch einen 4:1-Auswärtssieg in Großwelzheim. Dabei schockte die Gäste auch ein früher Rückstand nicht. Allerdings spielte Mensengesäß auch fast eine Stunde in Überzahl. »Die Gäste waren hier über 90 Minuten die bessere Mannschaft. Der Platzverweis hat ihnen natürlich in die Karten gespielt. Beide Mannschaften hätten mehr Tore erzielen können. Der Sieg der Gäste fiel am Ende um ein Tor zu hoch aus«, fand Germania-Pressesprecher Gebhard Heßberger.


Blankenbach überrascht
Der TV Blankenbach entführte in Albstadt drei Punkte. Bereits nach 25 Minuten führten die Turner mit 2:0. Albstadt markierte zwar kurz vor der Pause den Anschlusstreffer. Doch trotz einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang war nicht mehr drin. Den Schlusspunkt setzten die Gäste mit dem 1:3 in der 75. Minute.


Der FSV Michelbach gewann sein Heimspiel gegen Daxberg mit 2:0. Von Beginn an merkte man den Hausherren an, dass sie die drei Punkte unbedingt wollten. Bereits nach 34 Minuten führte der FSV mit 2:0. »Nach dem Wechsel haben wir es verpasst, die Führung auszubauen. Daxberg hatte insgesamt nur eine gute Chance«, sagte FSV-Pressemann Michael Trageser.


0:0 trotz Überzahl
Die SG Laudenbach/Westerngrund kam trotz langer Überzahl nicht über ein 0:0 gegen Rothengrund/Gunzenbach hinaus. »Wir haben uns trotz des Vorteils kaum Torchancen erarbeitet. So kann man dann auch nicht gewinnen«, ärgerte sich Marco Pistner, Pressesprecher in Laudenbach. Ingo Weber




 

Bavaria Wiesen II - Viktoria Brücken 1:7. - Tore: 0:1 Christoph Geis (8.), 0:2 Julian Bozem (31.), 0:3 Christoph Geis (39.), 0:4 Christoph Geis (41.), 1:4 Elsesser (51.), 1:5 Johannes Nees (54.), 1:6 Johannes Nees (65.), 1:7 Christoph Geis (89.). - Zuschauer: 35. - Schiedsrichter: Kersten (Hasselroth).
SV Albstadt - TV Blankenbach 1:3. - Tore: 0:1 Kaya (4.), 0:2 Höllriegl (25.), 1:2 Osman Sarikaya (45.), 1:3 Kuschminder (75.). - Zuschauer: 180. - Schiedsrichter: Kowalski (Münster).
SG Laudenbach/Westerngrund - Rothengrund/Gunzenbach 0:0. - Zuschauer: 90. - SR: Bär (Hanau).
FSV Michelbach - SV Daxberg 2:0. - Tore: 1:0 Alexander Nees (10.), 2:0 Alexander Nees (34.). - Zuschauer: 100. - SR: Schuda (Bieber).
Germ. Großwelzheim - SV Mensengesäß 1:4. - Tore: 1:0 Accardo (15.), 1:1 Benjamin Hofmann (48.), 1:2 Maier (53.), 1:3 Matthias Röll (70.), 1:4 Botzem (88.). - Zuschauer: 200. - SR: Lechner (Bessenbach). - Rote Karte: Lipp (27., Großwelzheim).
FC Mömbris - SG DJK Kahl/Kälberau 7:0. - Tore: 1:0 Harbecke (4.), 2:0 Leginszki (44.), 3:0 Nikola Bathon (53.), 4:0 Leginszki (56.), 5:0 Leginszki (73.), 6:0 Büdel (76.), 7:0 Kampfmann (86.). - Zuschauer: 70. - Schiedsrichter: Schüttler (Hösbach-Bahnhof).









»Es geht immer besser!«




Die Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 1 ist im Ver­g­leich zum Vor­jahr kaum noch wie­der­zu­er­ken­nen. Wie in der ab­ge­lau­fe­nen Sai­son kämp­fen 14 Ve­r­ei­ne um To­re und Punk­te. Aus der ver­gan­ge­nen Spiel­zeit blie­ben je­doch nur sie­ben Ve­r­ei­ne üb­rig.
Sie­ben Neu­lin­ge




Neben den bekannten Gesichtern aus Albstadt, Blankenbach, Daxberg, Laudenbach/Westerngrund, Mömbris, Rothengrund/Gunzenbach und Wiesen gesellen sich gleich sieben Neulinge dazu. Aus der A-Klasse 2 wurden Großwelzheim und Hörstein II umgesiedelt. Aus der B-Klasse kommen die Aufsteiger Wasserlos II und Kahl/Kälberau hinzu. Die drei Absteiger aus der Kreisklasse 1 - Michelbach, Brücken und Mensengesäß - runden die neu formierte A-Klasse 1 ab.
Alle stapeln tief
Eines haben die Vereine jedoch gemeinsam, es wird im Kollektiv tief gestapelt, denn den Titel als Saisonziel hat keiner ausgegeben. Und auch beim Meistertipp waren sich die Kontrahenten unschlüssig. Die meisten Stimmen entfielen auf Mensengesäß. Die Eintracht musste in der Vorsaison etwas überraschend den Abstieg akzeptieren und möchte heuer eine gute Rolle spielen. Unser Mitarbeiter Ingo Weber sprach mit Spielertrainer Matthias Röll über die kommenden Aufgaben.

Wie würden Sie Ihren Stil als Trainer beschreiben? Worauf legen Sie besonders viel Wert?
Ich würde mich als kommunikativen Kumpeltyp bezeichnen, der die Mannschaft weiterbringen will. Wir arbeiten viel am Passspiel und einer besseren Abstimmung in den einzelnen Mannschaftsteilen. Mir ist es wichtig, dass die Mannschaft versteht und auch selbst analysiert, warum wir manches so und manches so machen.
Wo liegen die Stärken Ihrer Mannschaft, wo kann sie sich noch verbessern?
Der Kader ist sehr breit und ausgeglichen. Jeder einzelne Spieler will dazulernen und ist motiviert bei der Sache. Verbessern können wir uns noch in vielen Teilbereichen. Es geht immer besser!

Sie wurden von einigen Konkurrenten zum Topfavoriten auf den Titel erkoren. Wie sehen die Ansprüche der Eintracht für die kommende Saison aus?
Um den Titel zu holen, muss alles perfekt laufen. Leider fallen einige Schlüsselspieler lange Zeit aus und werden uns in dieser Saison kaum zur Verfügung stehen. Als Saisonziel gebe ich die Top 5 aus.

Es kamen einige Neuzugänge dazu, Abgänge hat der Verein dagegen keine zu verzeichnen. Ist der Kader viel besser als in der Vorsaison?
Mit Andreas Maier haben wir einen Co-Trainer verpflichtet. Ich bin mir sicher, dass er uns sofort weiterhilft und unsere Offensive bereichert. Zudem haben wir mit Patrick Herbert und Fabian Fischer noch zwei Perspektivspieler verpflichten können.

Wie sehen Sie das Niveau der A-Klasse 1? Wen sehen Sie als Mitfavoriten auf den Titel und warum?
Ich denke, es wird eine ausgeglichene Saison. Es werden fünf bis sechs Mannschaften um den Titel spielen. Dazu gehören Brücken, Laudenbach/Westerngrund, Albstadt, Daxberg, Michelbach und Großwelzheim. Einen klaren Favoriten kann ich nicht benennen.

Auf welche Spiele freuen Sie sich besonders?
Auf gute Fußballspiele. Aber klar, die Derbys werden erstmal im Fokus stehen.

Favoriten
Eintracht Mensengesäß 3 SV Albstadt 2

Unser Meistertipp
Eintracht Mensengesäß





 

22. April 2016  

 

»Ein Sechs-Punkte-Spiel mit Endspielcharakter«

 

 

Sel­ten war der Ab­s­tiegs­kampf in der Fuß­ball-Kreis­klas­se Aschaf- fen­burg 1 so span­nend wie in die­ser Sai­son. Fünf Spiel­ta­ge vor Schluss tren­nen den Letz­ten Men­s­en­ge­säß (12 Punk­te) und den Zehn­ten des Ta­b­le­aus, Hei­gen­brü­cken, (15) nur ma­ge­re drei Zäh­ler. Selbst Ger­ma­nia Det­tin­gen II ist mit 18 Punk­ten al­les an­de­re als ge­si­chert.

 

 

 

 

 

 

 

 

Noch vor zwei Spieltagen hatten der Vorjahreszweite Michelbach und der vorjährige Kreisligist Heigenbrücken als Schlusslicht und Vorletzter die schlechtesten Karten im Endspurt in der Hand.
Doch beide Teams scheinen sehr spät, aber nicht zu spät zu ihrer eigentlichen Leistungs᠆fähigkeit gefunden zu haben. Mit zwei Siegen aus den vorigen beiden Spielen gewannen der FSV aus Michelbach und die SG Heigenbrücken-Heinrichsthal zu᠆letzt doppelt so oft wie in der gesamten Spielzeit bisher und katapultierten sich von den direkten Abstiegsplätzen auf Rang zwölf bzw. zehn.
Der Abstiegssog droht
Am Sonntag stehen sich die beiden Mannschaften im direkten Duell in Michelbach gegenüber. Während der Sieger mit dem dritten Erfolg in Serie die Euphorie in die letzten Partien mitnehmen können wird, muss der Verlierer besonders aufpassen, nicht vom Abstiegssog in die A-Klasse gezogen zu werden.
Zeitgleich zum Kellerduell in Michelbach treffen in Laufach der heimische FC als Tabellenelfter (14 Punkte) und Schlusslicht Eintracht Mensengesäß im zweiten Abstiegskrimi des Spieltags aufeinander. Wollte Aufsteiger Mensengesäß doch eigentlich genau wie Mitaufsteiger Viktoria Brücken, die mit 13 Zählern nur einen Platz vor der Eintracht positioniert sind, endlich das Image der Fahrstuhlmannschaft ablegen und nicht wie beim letzten Aufstieg postwendend wieder den Gang in die A-Klasse antreten, sieht es für das Team von Spielertrainer Matthias Röll nicht gut aus in Sachen Klassenerhalt.
Die vorigen drei Spiele wurden mit 0:4, 1:4 und 1:6 alle glatt verloren. Die gezeigten Leistungen geben Anlass zur Sorge. »Man muss fairerweise sagen, dass die beiden letzten Spiele gegen gute Gegner verloren wurden. Trotzdem war die Art und Weise, wie wir aufgetreten sind, nicht akzeptabel. Ich hoffe, die Mannschaft zeigt jetzt wieder ihr anderes Gesicht, und jeder Spieler übernimmt mehr Verantwortung. Wir haben nicht die überragenden Einzelspieler, daher muss das Kollektiv funktionieren«, weiß Röll, worauf es für sein Team in den entscheidenden Wochen ankommen wird.
»Wir sind unter Zugzwang«
In den Duellen gegen direkte Mitkonkurrenten zählen laut Röll jetzt nur noch Siege, will die Eintracht den Abstieg noch verhindern: »Wir sind unter Zugzwang. Drei Punkte würden uns gut tun. Es ist ein Sechs-Punkte-Spiel mit Endspielcharakter. Ich gehe davon aus, dass beide Mannschaften auf Sieg spielen werden.«
Nicht weniger wichtig wird das direkte Aufeinandertreffen für die Hausherren aus Laufach, die nach zwei wichtigen Dreiern am Osterwochenende ihre gute Ausgangsposition mit nun wieder drei Niederlagen am Stück fast verspielt haben.
»Wir haben noch fünf Spiele - die nächsten vier davon alle gegen Teams, die Stand jetzt noch absteigen können. Sprich, wir haben noch fünf Endspiele. Gegen Mensengesäß muss ein Dreier her«, macht auch Laufachs Spielertrainer Thorsten Zipfl keinen Hehl aus der Bedeutung der Partie.
Thorsten Zipfl optimistisch
Trotz der neuerlichen Niederlagenserie ist Zipfl optimistisch, was den Saisonausgang für sein Team angeht: »Ich habe Vertrauen ins Team. Wir sind mit acht Niederlagen am Stück gestartet und sind immer wieder irgendwie zurückgekommen. Darauf setze ich auch am Wochenende.«
Einig sind sich beide Trainer bei der Anzahl an Punkten, die man brauchen wird, um die Klasse zu halten: 21. Heißt übersetzt: Mensengesäß braucht noch neun Zähler aus den letzten sechs Begegnungen, Laufach noch sieben aus den letzten fünf. Leicht wird das sicher nicht.
Niklas Nagel 
 

 

 

 

 

11. April 2016

 

FSV Michelbach sendet dickes Lebenszeichen

 

Schluss­licht Mi­chel­bach hat durch ei­nen 3:0-Er­folg ge­gen den di­rek­ten Kon­kur­ren­ten Lau­fach ein deut­li­ches Aus­ru­fe­zei­chen im Ab­s­tiegs­kampf der Fuß­ball-Kreis­klas­se Aschaf­fen­burg 1 ge­setzt. Da auch Hei­gen­brü­cken-Hein­richs­thal ge­wann, be­hält der FSV die Ro­te La­ter­ne.

 

 

Der Krimi im Keller hat aber durch die Ergebnisse eine weitere Spannungsspritze bekommen. Zwischen dem Letzten Michelbach und dem Zehnten Laufach liegen nur noch magere vier Zähler. Mindestens genauso aufregend ist das Rennen um den Aufstiegsrelegationsplatz. Hier musste Schöllkrippen durch die Niederlage im Spitzenspiel gegen Sailauf (siehe Spiel des Tages) einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Unterafferbach hielt sich dank eines lupenreinen Hattricks von Yannick Hornung zum fünften Mal in Folge schadlos.
Englert die treibende Kraft


Bavaria Wiesen - Eintracht Mensengesäß 4:1 (4:1). - Die Bavaria brachte den vierten Sieg in Serie bereits in den ersten 45 Minuten sicher unter Dach und Fach. Dabei hatten die abstiegsgefährdeten Gäste gleich in der dritten Minute die erste Einschussmöglichkeit, zielten aber vorbei. »Man weiß nicht, wie es dann weitergegangen wäre«, wagte auch Bavaria-Sprecher Friedhelm Kleespies keinen Blick in die Glaskugel. Stattdessen traf nach zehn Minuten Wiesens formstarker Mario Jaborek zum 1:0, den Dennis Heininger per Flugkopfball postwendend ausglich. In der Folgezeit wurde Wiesen seiner Favoritenrolle gerecht und schoss, angetrieben von Dominik Englert, der gleich drei Assists zum Sieg beisteuerte, bereits zur Pause einen klaren Vorsprung und gleichzeitig auch den Endstand heraus.


SC Geiselbach - Germania Dettingen II 2:0 (0:0). - Mit dem vierten Sieg im fünften Spiel zieht Geiselbach in der Tabelle an Schneppenbach-Hofstädten vorbei. So richtig zufrieden war SC-Sprecher Rainer Heil mit dem Gesehenen aber nicht: »Das war ein schlechtes Spiel auf holprigem Geläuf. Dettingen war nicht gut und wir haben unsere Chancen lange nicht genutzt. Unser 1:0 war ein Zufallstor. Wir haben spielerisch nicht überzeugt, aber das Ergebnis ist brauchbar.«
Der zweite Saisonsieg


FSV Michelbach - FC Laufach 3:0 (2:0). - Das Schlusslicht lebt noch - und wie! Michelbach siegte gegen Laufach verdient und erhöht damit die Spannung im Abstiegskampf weiter. »Das war eine absolut geschlossene Mannschaftsleistung. Wir haben von Anfang an sehr konzentriert gespielt und uns gegenüber der schwachen Leistung in Wiesen deutlich gesteigert. Ein Extra-Lob geht heute an unseren starken Torwart Pierre Lorenz«, freute sich FSV-Sprecher Michael Trageser über den erst zweiten Saisonsieg, zu dem Nikos Möller zwei Treffer beisteuerte.


FC Unterafferbach - SV Schneppenbach-Hofstädten 5:1 (3:0). - Gegen personell stark gebeutelte Gäste nahm der FCU erfolgreich Revanche für die Hinspielpleite. Yannick Hornung stellte mit einem lupenreinen Hattrick innerhalb von 15 Minuten die Weichen schon in Halbzeit Eins klar auf Sieg. Noch vor dem Pausenpfiff folgte mit dem 4:0 die endgültige Entscheidung. Mit dem schnellen 5:0 direkt nach dem Wechsel nahmen die Hausherren das Tempo aus der Partie und ließen es ruhiger angehen. Der schönste Treffer des Tages, ein Drehschuss von Magalhaes genau in den Winkel, war nur noch Ergebniskosmetik.
VfR Goldbach - Viktoria Brücken 6:0 (3:0). - 35 Minuten lang tat sicher der Tabellenführer unerwartet schwer gegen den Abstiegskandidaten aus Brücken. »Vielleicht haben einige den Gegner auf die leichte Schulter genommen«, mutmaßte VfR-Sprecher Norbert Schickling. Wohl dem der sich auch in so einer Phase auf die individuelle Klasse eines Sebastian Göbig verlassen kann, der zweimal sehenswert einnetzte. Ab dem 2:0 gab sich Brücken geschlagen, der VfR fand zu seiner Form und die Partie wurde zum Selbstläufer für den Spitzenreiter. Am Ende waren Chancen für deutlich mehr als ein halbes Dutzend Tore da.


Hasenstab per Freistoß
SG Schimborn - SG Heigenbrücken/Heinrichsthal 0:1 (0:0). - Das Glück, das den Gästen in den letzten Wochen so oft gefehlt hat, war Heigenbrücken-Heinrichsthal in Schimborn endlich einmal hold. Ein umstrittenes Freistoßtor der reaktivierten Heigenbrückener Vereinsikone Johannes Hasenstab sorgte für den knappen Auswärtssieg. Dabei sprang der Ball von der Unterkante der Latte wohl knapp hinter die Linie. Auf der Gegenseite wurde den Schimbornern, die zum vierten Mal in Folge leer ausgingen, der mögliche Ausgleichstreffer aberkannt. »Heigenbrücken war in der ersten Halbzeit besser, hat aber seine Chancen nicht genutzt. Nach dem 0:1 sind wir angerannt und hätten aufgrund der zweiten Hälfte mindestens einen Punkt verdient gehabt«, haderte diesmal Schimborns Coach Marcus Goldhammer mit dem Schicksal. Niklas Nagel

 

 

 

 

Bericht aus dem MainKick

 

 

11. April 2016 

 

Andreas Hein hält Sailaufs Sieg fest

 

Dank ei­nes fan­tas­tisch hal­ten­dend Schluss­manns And­reas Hein ha­ben die Sport­f­reun­de Sail­auf das Spit­zen­spiel der Fuß­ball-Kreis­klas­se Aschaf­fen­burg 1 in Sc­höllkrip­pen knapp für sich ent­schie­den. Da die Haus­her­ren Hein in 90 Mi­nu­ten trotz gu­ter Mög­lich­kei­ten nicht zu über­win­den wuss­ten, wur­de der 1:0-Füh­rungs­tref­fer von Alex­an­der Hor­nung zum gol­de­nen Tor.

 

 

Es stand einiges auf dem Spiel zwischen den punktgleichen Kontrahenten, die beide unbedingt am Ende der Saison auf dem zur Aufstiegsrelegation berechtigenden zweiten Platz stehen wollen. Es entwickelte sich eine rassige, hektische Begegnung, die über die gesamte Spieldauer von hoher Intensität und Geschwindigkeit geprägt war.
Nach einer Viertelstunde hatte Schöllkrippen eine erste doppelte Einschussmöglichkeit, doch sowohl der Schuss von SVS-Torjäger Moritz Jung, der mit Ausnahme dieser Szene ungewohnt blass blieb und in der Schlussviertelstunde ausgewechselt wurde, als auch der Versuch von Steffen Hagen wurden von Sailaufs Hintermannschaft geblockt.
Mustergültig abgelegt
Zehn Minuten später erzielte Alexander Hornung seinen siebten Saisontreffer und das Tor des Tages. Schöllkrippens ansonsten hervorragend verteidigende Abwehr bekam den Ball nicht endgültig aus dem Strafraum geklärt, Sailaufs Toptorjäger Linus Ebert ergatterte sich die Kugel, legte mustergültig für Hornung ab und der blieb vor SVS-Schlussmann Tobias Dächer cool und schob aus kurzer Distanz überlegt ein.
Nach dem Wechsel erhöhten die Hausherren den Druck merklich und verlagerten die Partie zusehends in die Hälfte der Sailaufer. Die größte Chance vergab Konstantin Taupp, der alleine vor dem Tor von Gäste-Keeper Hein auftauchte, in diesem aber seinen Meister fand, in der 65. Minute. Zehn Minuten später hatten die Heimfans den Torschrei schon auf den Lippen, als Marc Rothenbücher einen Seitfallzieher aus 18-Metern in Richtung Tor brachte. Der Ball wäre wohl reingegangen, doch ausgerechnet ein eigener Mann hielt den Kopf in die Flugkurve des Leders und befördere die Kugel über den Querbalken. Nur eine Minute später war es wieder der sensationell haltende Andreas Hein, der einen Schuss von Fabian Schwarzer sehenswert entschärfte und damit den Sieg und Tabellenplatz zwei für die Gäste festhielt.
Stimmen zum Spiel:
Ansgar Eich (Vorstand Öffentlichkeitsarbeit SV Schöllkrippen): »Wir haben gut gespielt, waren auf Augenhöhe mit dem Gegner und hätten einen Punkt verdient gehabt. Die Enttäuschung ist groß, aber wir haben wieder gesehen, dass wir mit solchen Gegnern von der Qualität her mithalten können. Heute hätten wir wohl noch eine Stunde spielen können und hätten den gegnerischen Torwart doch nicht bezwungen.«
Martin Schanz (Trainer Sportfreunde Sailauf): »Ein wichtiger Sieg mit Blick auf die Tabellensituation. Wir bedanken uns bei unserem Torhüter Andreas Hein. Er hat fantastisch gehalten und uns den Sieg festgehalten. Es war ein dreckiger Sieg. Wir haben uns am Ende sehr aufs Verteidigen konzentriert und den Sieg mit Geschick und einem guten Torwart über die Zeit gekriegt. Wir wollen unbedingt Platz zwei halten. Daher planen wir nächste Woche mit einem Sieg gegen Unterafferbach. Dafür ist aber eine Leistungssteigerung nötig.«
 

 

 

 

Bericht aus dem MainKick

 

 

14. März 2016

Sebastian Göbig macht es im Alleingang


 

Al­le fünf Tref­fer hat Se­bas­ti­an Gö­b­ig beim 5:0-Sieg sei­ner Gold­ba­cher ge­gen Wie­sen er­zielt. Gold­bach thront da­mit wei­ter un­ge­schla­gen mit neun Punk­ten Vor­sprung an der Spit­ze der Fuß­ball-Kreis­klas­se Aschaf­fen­burg 1. Ers­ter Ver­fol­ger ist nach ei­nem 4:2-Er­folg ge­gen Det­tin­gen II nun der SV Sc­höllkrip­pen.


 

Sailauf ließ gegen das wiedererstarkte Kellerkind Heigenbrücken beim 1:1 wichtige Punkte liegen. Heigenbrücken verlässt durch den Auswärtszähler die Abstiegsränge. Dort liegen Mensengesäß (0:2), Laufach (0:4) und das Schlusslicht aus Michelbach, das aber dank eines Last-Minute-Punktes in Schimborn wieder neues Selbstvertrauen getankt haben dürfte.
Mensengesäß drückt vergeblich


SC Geiselbach - Eintracht Mensengesäß 2:0 (1:0). - Auf dem Geiselbacher Hartplatz entwickelte sich den Platzbedingungen geschuldet erwartungsgemäß kein hochklassiges Spiel. Nach der frühen Führung des SC drückte Mensengesäß über die gesamte Dauer des Spiels auf den Ausgleichstreffer. Die Gäste waren überlegen, hatten deutlich mehr Ballbesitz und konnten kämpferisch und läuferisch überzeugen. Eine nennenswerte Torchance konnte sich die Eintracht über 90 Minuten aber auch auf dem kleinen Platz nicht erspielen. Nachdem Geiselbach kurz vor dem Ende das 2:0 nachgelegt hatte, hätte es sogar noch höher ausgehen können.


SV Schöllkrippen - Germania Dettingen II 4:2 (2:0). - Nach dem 1:1 gegen Laufach wirkte Schöllkrippen auch beim Sieg über Dettingen II nicht so gefestigt wie noch in der Vorrunde. Glücklich war die Führung nach einer Viertelstunde, hatte bis dahin Dettingen doch schon gleich mehrere Großchancen liegen gelassen. Schöllkrippen bekam die Partie nach dem 1:0 zunächst in den Griff und baute die Führung auf 3:0 aus, verlor ab der 60. Minute aber wieder komplett den Faden und machte eine bereits entschiedene Partie unnötig wieder spannend, ehe Moritz Jung in der 83. Minute die SVS-Nerven mit dem 4:2 beruhigte.
Gastgeber dominieren


FC Unterafferbach - FC Laufach 4:0 (1:0). - Der FCU dominierte die Partie von Beginn an, kam aber im ersten Durchgang zu keiner Torchance aus dem Spiel heraus. So musste ein direkt verwandelter Freistoß von Jens Kraus zur Führung herhalten. Je länger die Partie dauerte, desto überlegener wurden die Hausherren. Kevin Simon belohnte die Angriffsbemühungen per Traumtor zum 2:0. Als Julian Kraus einen platziert geschossenen Vorbeck-Elfmeter zum möglich 2:1 parierte, war die Gäste-Gegenwehr gebrochen.


VfR Goldbach - Bavaria Wiesen 5:0 (2:0). - Eine Galavorstellung von Sebastian Göbig bescherte Goldbach einen Auftakt nach Maß in das Fußballjahr 2016. Nach einer sehr guten ersten Halbzeit, in der Goldbach eine höhere Führung verpasst hatte, erwischte der VfR nach der Pause 20 schwache Minuten, die die Gäste aber nicht zum Anschlusstreffer nutzen konnten. Mit dem 3:0 war die Partie zugunsten des unangefochtenen Tabellenführers entschieden.
Ausgleich in der Nachspielzeit


SG Schimborn - FSV Michelbach 1:1 (0:0). - Bis zur 90. Minute sah es so, als wäre der SG das Hinrunden-Glück weiter hold und als klebte dem FSV das Pech der Vorrunde weiter an den Schuhen. Doch in der Nachspielzeit belohnte Jens Landsberg den couragierten Auftritt des Tabellenschlusslichts per 20-Meter-Traumtor zum verdienten 1:1. »Wir haben auf unserem schlechten Rasenplatz nie zu unserem Spiel gefunden. Michelbach spielte richtigerweise nur lange Bälle und war die bessere Mannschaft. Daher ist der Ausgleichstreffer verdient gewesen«, analysierte SG-Sprecher Alexander Winter die Begegnung.
Sailauf mit Remis zufrieden


Sportfreunde Sailauf - SG Heigenbrücken-Heinrichsthal 1:1 (0:0). - Sailauf muss sich im Rennen um Platz zwei gegen Heigenbrücken mit einem Zähler begnügen und konnte damit sehr gut leben. »Heigenbrücken hatte mehr vom Spiel und war näher dran am Sieg. Sie hatten mehr Chancen, die Andreas Hein zweimal klasse vereitelte. Wir müssen mit dem 1:1 zufrieden sein.«, kommentierte Sailauf-Sprecher Udo Tomczyk die Begegnung.
Aufgrund eines zu nassen Platzes wurde die Partie zwischen dem SV Schneppenbach-Hofstädten und Viktoria Brücken trotz bestem Fußballwetter abgesagt.
Niklas Nagel


 


 


 

Bericht aus dem MainKick

Rasantes und gerechtes Remis


 

Po­si­tiv be­trach­tet hat Ba­va­ria Wie­sen nun im drit­ten Spiel in Fol­ge ge­gen ein Top­team der Fuß­ball-Kreis­klas­se Aschaf­fen­burg 1 nicht ver­lo­ren. Nach dem 1:1 ge­gen Sch­nep­pen­bach und dem 0:0 ge­gen Sail­auf konn­te auch der Ta­bel­len­zwei­te aus Sc­höllkrip­pen die blut­jun­ge Trup­pe von Trai­ner Udo Löf­f­ler beim 2:2 nicht be­zwin­gen. Be­trach­tet man den glei­chen Sach­ver­halt et­was kri­ti­scher, muss man aber eben auch kon­sta­tie­ren:


 

Ein Spitzenteam hat Wiesen in dieser Spielzeit noch immer nicht geschlagen.
Nach einer Schweigeminute in Gedenken an die Opfer der Terroranschläge von Paris dominierte der SVS die ersten zehn Minuten der Partie. Seine beiden Toptorjäger Fabian Schwarzer und Moritz Jung konnten aus ihren Einschussmöglichkeiten allerdings kein Kapital schlagen. Nach der forschen Drangphase der Hausherren kam Wiesen besser ins Spiel, das für die Zuschauer 90 Minuten lang sehr abwechslungsreich war und sich die Prädikate temporeich, intensiv und fair jederzeit verdiente.
Feiner Lupfer
Auch wenn Schöllkrippen im ersten Durchgang die bessere Mannschaft blieb, war die Bavaria dank ihrer pfeilschnellen, jungen Außenspieler immer gefährlich. Die größeren Torchancen hatte vorerst weiterhin die Heimmannschaft. Rothenbücher per Weitschuss und erneut Schwarzer ließen aber weitere Möglichkeiten ungenutzt. Besser machte es Toni Klügel, welcher einen feinen Pass von Fabian Kraus clever über den Gästekeeper zum verdienten 1:0 lupfte. Klügel hätte zum Matchwinner avancieren können, hätte er mit dem Halbzeitpfiff das 2:0 folgen lassen. Doch sein Schuss knallte genau ans Lattenkreuz - nicht ins Tor.
Nach dem Seitenwechsel änderten sich die Kräfteverhältnisse. Wiesen bekam Oberwasser und hatte plötzlich das Heft des Geschehens in der Hand. Florian Brunner und Oliver Lückel hatten binnen einer Minute zwei Chancen auf den Ausgleich, scheiterten jedoch beide.
Für das Toreschießen ist in Wiesen in dieser Saison vor allem Dominik Englert zuständig. Der wurde seiner Aufgabenstellung nach 56 Minuten auch gerecht, als er nach einem langen Ball von Lukas Wagner seine Schnelligkeit ausspielte und zum 1:1 traf. Danach war von Schöllkrippen wenig zu sehen, folgerichtig drehte Wiesen die Partie. Florian Büdel traf nach einer schönen Einzelaktion zum 2:1. Kurios: Der Ball lag nach seinem Schuss neben dem Tor. Büdel jubelte dennoch, die Schöllkrippener protestierten nicht, der Schiedsrichter entschied direkt auf Tor. Die einhellige Meinung auf dem Sportplatz war: Der Ball war drin. Ein Loch im Tornetz wurde aber nicht gefunden.
Die Hausherren drängten in der Folge auf den Ausgleich und belohnten sich in Person von Moritz Jung, der aus der Drehung zunächst nur den Pfosten traf, beim Abpraller aber hellwach am schnellsten reagierte und ins lange Eck vollstreckte.
In der fünfminütigen Nachspielzeit hätte Jung zum umjubelten Held werden können, doch sein Schuss aufs leere Gehäuse, nachdem er den Torwart schon umspielt hatte, wurde von Marcel Büdel so eben noch vor der Torlinie zur Ecke geklärt.
Stimmen zum Spiel:
Gerhard Röhrig (Betreuer SV Schöllkrippen): »Das 1:2 fiel eher glücklich. Wir haben uns dann der Niederlage mit allem entgegengestellt und letztlich ein gerechtes Remis eingefahren, das für die Zuschauer super gut anzusehen war.«
Friedhelm Kleespies (Sprecher Bavaria Wiesen): »Bis zum Schluss ging es hin und her. Das war ein Spiel der besseren Sorte - wirklich hochklassig. In der ersten Halbzeit hatte Schöllkrippen die zwingenderen Torchancen. Im zweiten Durchgang waren wir bis zur 80. Minute die bessere Mannschaft. Dann hat der SVS alles nach vorne geworfen. Ein spätes Gegentor ist natürlich ärgerlich, aber wir hätten in der letzten Szene auch noch verlieren können.«

 


 


 

 

Bericht aus dem MainKick


  

Schimborn hat Goldbach am Rand einer Pleite


 

 

Die SG Schim­born hat es zum Ab­schluss der Hin­run­de der Fuß­ball-Kreis­klas­se Aschaf­fen­burg 1 nur knapp ver­passt, Ta­bel­len­füh­rer Gold­bach die ers­te Sai­son­nie­der­la­ge zu­zu­fü­gen. Da die SG dem VfR aber im­mer­hin ein Re­mis ab­trotz­te, konn­te Ver­fol­ger Sc­höllkrip­pen (4:0) den Ab­stand nach vor­ne auf fünf Zäh­ler ver­kür­zen


 

Weil Sailauf gegen Wiesen nicht über ein 0:0 hinauskam, zog der FCU (5:0 gegen Geiselbach) an den Sportfreunden vorbei auf Platz drei. Dank des dritten Sieges in Serie (3:2 gegen Brücken) hat Dettingen II den Anschluss ans hintere Mittelfeld geschafft und sich ein kleines Polster auf die Abstiegsränge herausgearbeitet. Im Keller verdrängte Laufach (2:2 gegen Schneppenbach) Michelbach auf einen direkten Abstiegsplatz. Zum Debüt von Heigenbrückens Interimstrainer Marco Garutto reichte es für das Schlusslicht immerhin zu einem Zähler (2:2 gegen Mensengesäß).


VfR Goldbach - SG Schimborn 2:2 (2:1). - Mit einer couragierten Leistung hat es die SG aus Schimborn geschafft, dass der Tabellenprimus zum zweiten Mal in dieser Saison nicht die volle Ernte einfahren konnte. »Wir haben heute nicht die Souveränität und Sicherheit erreicht, die uns sonst auszeichnet. Aufgrund von zwei bis drei Riesenchancen, die unser Torwart Zang im 1-gegen-1 super gehalten hat und aufgrund von unserer Leistung ist das für uns heute ein Punktgewinn«, gestand VfR-Sprecher Norbert Schickling, dessen Team kurzfristig auf 12-Tore-Mann Nicolai Fleckenstein verzichten musste (Schlüsselbeinbruch).


Germania Dettingen II - Viktoria Brücken 3:2 (3:1). - Auf die frühe Dettinger Führung durch Kilian Stein folgten aufregende vier Minuten rund um die Halbe-Stunde-Marke. Erst glich Brücken aus, dann antwortete die Germania, die in Halbzeit eins die bessere Mannschaft war, per Doppelschlag innerhalb einer Minute. Wie »aus dem Nichts« (Weber) fiel der Anschlusstreffer für die Gäste, die danach mehrfach dem Ausgleich sehr nahe kamen. Gleich dreimal retteten Dettinger Verteidiger auf der Linie, einmal stand sogar der eigene Mann dem 3:3 im Weg. »Am Ende war der Sieg sehr glücklich, aber genauso wichtig«, freute sich Patrick Weber.


Einseitige Partie
FC Unterafferbach - SC Geiselbach 5:0 (2:0). - In einer sehr einseitigen Partie, die nach einem Doppelschlag in Durchgang eins früh entschieden war, stach Marius Mann mit einem Tor und zwei Vorlagen aus einer guten FCU-Mannschaft heraus. »Er war ein überragender Sturmführer, sehr agil und der beste Mann auf dem Platz«, stimmte sein Trainer Stefan Gries eine wahre Lobeshymne auf ihn an. Geiselbach brachte in 90 Minuten nur einen nennenswerten Torschuss zustande.
SV Schöllkrippen - FSV Michelbach 4:0 (1:0). - »Die Vorrunde ist gespielt, wir sind zweiter. Passt!«, schaut SVS-Sprecher Burkhard Ries gerade gerne auf die Tabelle. 30 Minuten lang taten sich schwache Schöllkrippener gegen defensiv bis dahin gut stehende Gäste schwer. Ein Tor vom Mr. Zuverlässig des SVS der letzten Wochen, Fabian Schwarzer, fungierte als Dosenöffner, Moritz Jung und Fabian Kraus legten kurz nach dem Wechsel mit zwei Traumtoren nach. Die Gäste hatten offensiv zu wenig Durchschlagskraft in ihren Aktionen und rutschen auf einen Abstiegsplatz.


Sportfreunde Sailauf - Bavaria Wiesen 0:0. - Es war ein 0:0 der besseren Sorte zwischen den beiden Teams aus dem Verfolgerfeld. In einer temporeichen Partie gestaltete sich die erste Halbzeit sehr ausgeglichen. Echte Torchancen gab es keine zu vermelden. Im zweiten Durchgang kamen die favorisierten Hausherren stärker auf, doch der letzte Pass fand zu selten den Weg zum Mitspieler und so musste sich Sailauf am Ende mit einem Zähler begnügen. »Mit ihren schnellen Leuten war Wiesen durch Konter immer gefährlich. Wir mussten immer aufpassen, nicht hinten noch in die Bredouille zu kommen«, analysierte Sailauf-Sprecher Thomas Grabherr.


SV Schneppenbach-Hofstädten - FC Laufach 2:2 (2:0). - »Das Spiel hätten wir nie aus der Hand geben dürfen. Wer die erste Halbzeit gesehen hat, hätte diesen Ausgang nicht für möglich gehalten. Laufach war zur Halbzeit tot und nimmt am Ende verdient einen Punkt mit. Wir müssen uns klar an die eigene Nase fassen«, redete sich SVS-Sprecher André Hornick nach Abpfiff den Frust von der Seele. Schneppenbach hatte bis zur Pause alles im Griff, lag 2:0 vorne und hätte noch höher führen müssen. Erst Mitte der zweiten Halbzeit kämpfte sich Laufach in die Begegnung und ließ mit einem Pfostenschuss aufhorchen. Dieser sorgte für den Hallo-Wach-Effekt, den der FCL nutzte und die Hausherren für deren Fahrlässigkeit mit zwei späten Treffern bestrafte.

 

Zwei Gesichter
SG Heigenbrücken-Heinrichsthal - Eintracht Mensengesäß 2:2 (0:2). - »Ich weiß nicht, was ich sagen soll«, war SG-Sprecher Stefan Müller nach einer turbulenten Woche samt Trainerwechsel irgendwie sprachlos über die zwei Gesichter, die ihm sein Team mal wieder innerhalb von 90 Minuten zeigte. »In der ersten Halbzeit sind wir genau dem Tabellenplatz entsprechend aufgetreten und hatten großes Glück, dass wir nicht 0:4 oder 0:5 zurücklagen. Mensengesäß war klar besser«, so ein bedienter Stefan Müller. In Überzahl und mit einem verschossenen Elfmeter im Kopf zeigte die SG nach der Pause Moral, bäumte sich auf und schaffte gegen müde werdende Gäste noch den Ausgleich. Niklas Nagel 


 


 


 


Bericht aus dem MainKick

 

Dem Schlusslicht reichen fünf Tore nicht


 

Fünf To­re ge­schos­sen und doch ver­lo­ren: Die SG Hei­gen­brü­cken/Hein­richs­thal war­tet in der Fuß­ball-Kreis­klas­se Aschaf­fen­burg 1 wei­ter auf den ers­ten Sieg und bleibt nach dem 5:6 in Det­tin­gen mit drei Zäh­l­ern Ta­bel­len­schluss­licht. Da auch Men­s­en­ge­säß (1:4 ge­gen Gold­bach), Mi­chel­bach (0:5 ge­gen Sail­auf) und Lau­fach (1:4 ge­gen Brü­cken) emp­find­li­che Heim­nie­der­la­gen kas­siert, bleibt das ret­ten­de Ufer für die SG aber in Reich­wei­te.


 

Im Verfolgerduell gegen Unterafferbach beendete Schimborn mit einem 2:1 die eigene Negativserie. Der FCU belegt nach der zweiten Niederlage in Folge erstmals in dieser Saison nicht einen der ersten drei Plätze.


Eintracht Mensengesäß - VfR Goldbach 1:4 (0:0). - Goldbach legte in den ersten Minuten los wie die Feuerwehr, Göbig scheiterte aber gleich zweimal an der Latte. In der Folgezeit gestaltete die Eintracht das Spiel ausgeglichener und brachte das 0:0 in die Pause. Quasi mit Wiederanpfiff erwischte Göbig die Hausherren kalt. Nur 10 Minuten später erhöhte er fast von der Eckfahne auf 2:0. Als Goldbach kurz aus dem Tritt kam, schaffte Benjamin Hofmann den Anschluss. Ein Konter sorgte kurz darauf für die Entscheidung zugunsten des auswärts weiter verlustpunktfreien Spitzenreiters.


Joker Dörste entscheidet Partie
Germania Dettingen II - SG Heigenbrücken-Heinrichsthal 6:5 (3:2). - »Die Gäste zeigten offensiv ein gutes und schnelles Spiel. Ihre 1:0-Führung und der Ausgleich zum 2:2 waren verdient«, analysierte Germania-Sprecher Patrick Weber die ersten 45 Minuten eines verrückten Fußballspiels. Als Dettingen nach der Pause eine Zwei-Tore-Führung herausschoss, schien die Partie entschieden. »Wir haben das Spiel völlig unnötig wieder aus der Hand gegeben. Die Gäste hatten sogar die Riesenchance zur 5:4-Führung«, berichtet Weber. Stattdessen sorgte der eingewechselte Marcus Dörste mit einem Doppelpack für die Entscheidung.


FC Laufach - Viktoria Brücken 1:4 (0:2). - Brücken hat den Laufacher Aufwärtstrend gestoppt und selbst durch den zweiten Sieg in Folge den Sprung in ruhigere Tabellengefilde geschafft. Im Grunde lief in dieser Partie alles gegen die Hausherren, die die ersten 20 Minuten dominierten. »Dann kassieren wir ein Eigentor und direkt danach das 0:2. Da gingen die Köpfe der Spieler schon runter«, fasste Christopher Fuchs das FCL-Unglück zusammen. Nachdem Laufach einen Elfmeter vergeben hatte, zog Brücken postwendend auf 4:0 davon.


Bavaria Wiesen - SV Schneppenbach-Hofstädten 1:1 (0:0). - »Schneppenbach hatte im ersten Durchgang mehr vom Spiel, die besseren Chancen hatten aber wir. Nach dem Wechsel war die Partie ausgeglichen, mit guten Chancen auf beiden Seiten, die jedoch lange Zeit von zwei guten Torhütern vereitelt wurden«, sagte Wiesen-Sprecher Friedhelm Kleespies. Nach dem Führungstreffer wähnten sich die Gäste auf der Siegerstraße, doch Wiesen antwortete prompt und erzielte den laut Kleespies »verdienten Ausgleich«.


Ebert schießt Sailauf zum Sieg
FSV Michelbach - Sportfreunde Sailauf 0:5 (0:4). - »Sailauf war uns in allen Belangen überlegen. Wir haben nie Zugriff bekommen. Wir haben Sailauf zu viel Raum gelassen und den haben die Sportfreunde gnadenlos ausgenutzt«, berichtete FSV-Sprecher Michael Trageser. Nach der Pause schalteten die Gäste, für die Linus Ebert dreimal traf, einen Gang zurück und verwalteten die hohe Führung nur noch. Michelbach betrieb Schadensbegrenzung.


SC Geiselbach - SV Schöllkrippen 1:2 (0:2). - Schöllkrippen war zunächst feldüberlegen und ging durch zwei Standards 2:0 in Führung. Nach der Pause drückte Geiselbach und schaffte den Anschluss. Den möglichen Ausgleich verpasste in der 88. Minute Henning Huth, dessen Kopfball an der Unterkante der Latte landete. »Ein AH-Spieler musste anfangen, zwei weitere wurden eingewechselt. Wir pfeifen aus dem letzten Loch und wollten das Spiel verlegen«, klagte SC-Sprecher Rainer Heil. »Der Resthaufen hat gut Paroli geboten. Am Ende wäre ein Unentschieden gerecht gewesen.«


Schimborn stoppt Negativserie
SG Schimborn - FC Unterafferbach 2:1 (0:0). - In den ersten 45 Minuten merkte man beiden Teams nach zuletzt sehr schwachen Ergebnissen die Unsicherheit an. »Es wirkte nicht wie ein Spitzenspiel«, gab SG-Sprecher Alexander Winter zu. Die SG, die zuletzt dreimal in Serie verloren hatte, ließ sich vom Rückstand nicht irritieren und schlug in Person von Christian Winter zurück. Jan Ecker drehte im »Herzschlagfinale« (Winter) die Partie, als er einen traumhaften Pass von Peter Kampfmann eiskalt verwandelte. »Das Glück, das die letzten Wochen gefehlt hat, hatten wir heute. Es hätte genauso gut andersrum ausgehen können«, so Winter.
Niklas Nagel


 


 


 


 

Bericht aus dem MainKick

 

VfR Goldbach baut die Tabellenführung aus


 

Der Ta­bel­len­füh­rer der Fuß­ball-Kreis­klas­se Aschaf­fen­burg 1 ist der gro­ße Ge­win­ner des 9. Spiel­tags. Die Gold­ba­cher sieg­ten klar in Sail­auf, das schon die drit­te Sai­son­nie­der­la­ge quit­tie­ren muss­te und zu­neh­mend den An­schluss an die Spit­ze ver­liert.


 


 

Gleichzeitig profitierte der VfR von den Niederlagen der Verfolger Unterafferbach (1:2 in Schöllkrippen) und Schimborn (2:4 in Schneppenbach). Aufsteiger Mensengesäß durfte endlich den ersten Saisonsieg feiern (4:2 gegen Laufach), Mitaufsteiger Brücken verpasste seinen zweiten gegen Geiselbach (2:2) in letzter Minute.


Ernüchterung in Dettingen
Germania Dettingen II - Bavaria Wiesen 1:2 (1:2). - Eine Woche nach dem ersten Saisonsieg ist in Dettingen wieder Ernüchterung eingekehrt. Wiesen belohnte sich in der ersten halben Stunde für sein schnelles und gefährliches Konterspiel mit einem Zwei-Tore-Vorsprung. Dettingen gelang der Anschlusstreffer noch im ersten Durchgang. Zu mehr reichte es nicht. »Die zweite Hälfte war ausgeglichen und ereignisarm. Der Ausgleich lag nicht direkt in der Luft. Wiesen war am Ende wohl einfach das eine Tor besser«, resümierte Germania-Sprecher Patrick Weber.

 

Eintracht Mensengesäß - FC Laufach 4:2 (1:1). - Im Duell zweier noch siegloser Teams schaffte Aufsteiger Mensengesäß den ersehnten ersten Saisonerfolg und den damit verbundenen Befreiungsschlag dank Dreifach-Torschütze Marvin Krist. Der 18-Jährige belohnte die Hausherren für den größeren Aufwand im zweiten Durchgang mit einem Doppelschlag zum 2:1 und 3:1. Als nach dem 3:2 wieder das große Zittern bei der Eintracht begann, beruhigte Krist die Nerven mit einem Alleingang zum erlösenden 4:2. »Er ist vor dem Tor eiskalt. Es ist toll, so einen Spieler in den eigenen Reihen zu haben«, lobte Eintracht-Sprecher Willi Bathon seinen Matchwinner, der noch in der A-Jugend spielen darf.


 


SV Schöllkrippen - FC Unterafferbach 2:1 (2:0). - Auswärtsspiele im Markt Schöllkrippen behagen dem FCU nicht. Zwei Wochen nach der Pleite in Schneppenbach, setzte es in Schöllkrippen die zweite Saisonniederlage. Die Gäste wurden früh vom 0:1 geschockt, übernahmen aber schnell wieder das Kommando und waren in Halbzeit eins das bessere Team. Dem 1:1 stand nur der Pfosten im Weg (18. Minute). Der SVS machte es besser und erhöhte per Elfmeter. Nach dem Wechsel gelang dem FCU nur noch der Anschlusstreffer. »Die Mannschaft hat die Vorgaben vom Trainer zu 100 Prozent umgesetzt. Wir konnten nur über den Kampf das Spiel gewinnen. Ein großes Lob an das Team«, war SVS-Betreuer Gerhard Röhrig begeistert von seinen Jungs, die »im zweiten Durchgang fünf, sechs gute Einschussmöglichkeit zum 3:1 hatten.«


Ebert vergibt Großchance
Sportfreunde Sailauf - VfR Goldbach 0:3 (0:1). - Die Schlüsselszene ereignete sich direkt nach der Pause: Sailaufs Torjäger Linus Ebert schob die große Ausgleichschance zum 1:1 am Tor vorbei - im Gegenzug netzte Gäste-Goalgetter Sebastian Göbig zum 2:0 für den VfR ein. »Danach gingen die Köpfe runter. Es gab kein Aufbäumen und keine Chancen mehr. Der Gästesieg geht absolut in Ordnung«, war Sailauf-Sprecher Thomas Grabherr bedient. Ein Konter kurz vor dem Ende besiegelte für Sailauf die zweite Zu-Null-Pleite in Folge.
Viktoria Brücken - SC Geiselbach 2:2 (2:1). - »Für uns ein sehr ärgerliches Unentschieden. Wir waren heute eine Klasse besser als Geiselbach und hätten das Ergebnis locker auf 4:1 oder 5:1 hochschrauben können. Der Ball wollte aber nicht mehr über die Linie«, trauerte Viktoria-Sprecher den vergebenen Chancen zur Entscheidung nach. »Der Freistoß zum 2:2 in der 94. Minute war keiner. Zudem war die angezeigte Nachspielzeit längst vorüber und es gab keinen Grund länger zu spielen«, gab Heininger auch dem Unparteiischen eine Mitschuld daran, dass es nichts mit dem zweiten Saisonsieg wurde.


Gleich drei Platzverweise
SG Heigenbrücken-Heinrichsthal - FSV Michelbach 1:1 (0:0). - Da sich auch im direkten Aufeinandertreffen kein Sieger fand, warten beide Teams weiter auf den ersten Dreier der Saison. In einer entsprechend der Tabellensituation schwachen Partie waren Chancen auf beiden Seiten Mangelware. Michelbach konnte auch aus einer fast 70-minütigen Überzahl kein Kapital schlagen und geriet durch ein Eigentor sogar in Rückstand. Mit der ersten richtigen Gästetorchance gelang dem FSV immerhin noch der Ausgleich. In den Schlussminuten handelte sich die SG noch zwei weitere Platzverweise ein und beendete die Partie zu acht. Niklas Nagel 


 

 


 


Bericht aus dem MainKick 


 

3:3 nach 0:3 - Mensengesäß gelingt Aufholjagd

 

Noch war­tet Auf­s­tei­ger Men­s­en­ge­säß auf den ers­ten Drei­er in der Fuß­ball-Kreis­klas­se Aschaf­fen­burg 1. Nach dem 2:2 in Sail­auf ließ die Ein­tracht nun al­ler­dings schon zum zwei­ten Mal ge­gen ei­nen Fa­vo­ri­ten auf­hor­chen. In Sc­höllkrip­pen schaff­te die Röll-Trup­pe nach 0:3-Rück­stand noch das Co­me­back und schnup­per­te am En­de so­gar am Sieg.


 


 

An der Tabellenspitze brillierte Goldbach, Schimborn hielt sich ebenfalls schadlos. Unterafferbach siegt glücklich im Spitzenspiel gegen Sailauf. Dettingen II feierte den ersten Dreier im Abstiegskampf. Auf diesen müssen neben Mensengesäß auch Heigenbrücken/Heinrichsthal, Michelbach und Laufach noch warten.
Sutor macht alles klar


SC Geiselbach - SG Heigenbrücken/Heinrichsthal 3:1 (1:0). - Bereits nach dem 2:0 für Geiselbach schien die Partie gelaufen, doch nach mehreren vergebenen Chancen der Heimmannschaft, dem Anschlusstreffer und einer kurzen Druckphase der Gäste, machte erst ein Sutor-Freistoß fünf Minuten vor dem Ende den dritten SC-Dreier in Folge perfekt. »Wir sind froh, dass wir gegen die Mannschaften hinter uns gewinnen. Das ist vor den kommenden harten Wochen sehr positiv«, maß SC-Sprecher Rainer Heil dem Sieg große Bedeutung bei.


Lob für den Gegner
SV Schöllkrippen - Eintracht Mensengesäß 3:3 (1:0). - »Nach dem 3:0 war das Spiel entschieden, rum«, konnte Schöllkrippens Sprecher nach Abpfiff der Partie nicht fassen, dass sein Team noch zwei Zähler hergeschenkt hatte. In einer einseitigen Begegnung hätten die Hausherren schon im ersten Durchgang höher führen müssen und schraubten das Ergebnis kurz nach der Pause auf 3:0. Nach dem 3:1 hatte Adil Bekteshi im direkten Gegenzug die Chance, den alten Abstand wieder herzustellen, doch er vergab die Entscheidung leichtfertig. »Aufgrund der kämpferischen Einstellung hat die Eintracht den Punkt verdient. Was die in den letzten 20 Minuten gelaufen sind: Wahnsinn! Selbst in Unterzahl wollten die sogar noch den Sieg«, zollte Burkhard Ries dem Gegner Respekt.


VfR Goldbach - SV Schneppenbach-Hofstädten 6:1 (4:1). - 20 Minuten präsentierte sich der Tabellenführer etwas nervös. Man spürte den großen Respekt vor dem SVS. Mit zunehmender Spieldauer legte der VfR diesen ab und spätestens nach Göbigs zweitem Treffer zum 2:1 spielten die Hausherren befreiter und legten in sechs Minuten zwei weitere Treffer zum 4:1-Pausenstand nach. »Wir haben gut und seriös gespielt. In der zweiten Halbzeit war das Schaulaufen«, freute sich VfR-Sprecher Norbert Schickling.
Glücklicher FCU


FC Unterafferbach - Sportfreunde Sailauf 2:0 (1:0). - »In der ersten Halbzeit waren wir besser, im zweiten Durchgang war dagegen Sailauf sehr präsent. Der Sieg ist glücklich. Ein Unentschieden wäre verdient gewesen«, gestand FCU-Sprecher Herbert Lippert. Beide Teams begegneten sich im Spitzenspiel auf sehr hohem Niveau. In den letzten 25 Minuten schnürte Sailauf die Hausherren hinten ein. Dem verdienten Ausgleich stand zweimal die Latte im Weg (80., 83. Min.). Kevin Simon machte in der Nachspielzeit per Konter seinen Doppelpack perfekt.
Bavaria Wiesen - FC Laufach 6:1 (1:0). - Während die Bavaria schon den vierten Sieg in Serie bejubeln durfte, mussten die Spieler vom FCL - wie bisher immer die Saison - den Platz mit hängenden Köpfen verlassen. Immerhin der erste Saisontreffer gelang Laufach, das eine Halbzeit gut mithielt. Mit dem 3:0 war die Messe zu Gunsten der Bavaria gelesen.
Michelbach in Bedrängnis


FSV Michelbach - Germania Dettingen II 1:3 (0:1). - Langsam wird die Situation des FSV Michelbach besorgniserregend. Durch die Niederlage im Kellerduell rutscht der FSV auf einen Abstiegsplatz. Die Dettinger ziehen dank ihrer ersten Saisonpunkte vorbei. Kreisliga-Torjäger Kilian Stein brachte die Gäste früh in Front, was sowieso schon verunsicherte Michelbacher nur noch nervöser werden ließ. Eine ganz schwache erste Hälfte folgte. Im zweiten Durchgang steigerte sich der FSV und belohnte sich mit dem Ausgleich. Zwei Konter der Gäste sorgten dennoch für die vierte Heimniederlage im vierten Heimspiel.
SG Schimborn - Viktoria Brücken 4:1 (0:0). - »Brücken war heute eigentlich besser. Ich muss ihnen eine große Leistung attestieren«, wusste SG-Trainer Marcus Goldhammer selbst nicht so genau, warum sein Team das Feld als Sieger verlassen hatte. Für Brücken war es die fünfte Niederlage in Folge.

e Bildergalerie aus Unterafferbach unter www.main-kick.de
Niklas Nagel


 


 


 


Bericht aus dem MainKick


 

Sailauf stolpert auch gegen Aufsteiger Mensengesäß


 


 

Fünf Punk­te be­trägt der Ab­stand des selbst­er­klär­ten Ti­tel­fa­vo­ri­ten in der Fuß­ball-Kreis­klas­se Aschaf­fen­burg 1, Sport­f­reun­de Sail­auf, auf die Spit­ze be­reits. Ge­gen Auf­s­tei­ger Men­s­en­ge­säß kam die Pi­s­cio­ne­ri-Trup­pe nur zu ei­nem ent­täu­schen­den Un­ent­schie­den


 


  

Bericht aus dem MainKick


 Die Offensivreihen toben sich aus


 

40 To­re in sie­ben Spie­len zei­gen deut­lich, dass die Of­fen­siv­rei­hen in der Fuß­ball-Kreis­klas­se Aschaf­fen­burg 1 ein tol­les Wo­che­n­en­de hat­ten. Le­dig­lich das Spiel Lau­fach ge­gen Schim­born (0:1) fiel aus der Rei­he. Zu­mal die Lau­fa­cher auch im fünf­ten Spiel die­ser Sai­son noch oh­ne Tor­er­folg blie­ben. Auch nach dem fünf­ten Spiel­tag ste­hen fünf Mann­schaf­ten noch oh­ne Nie­der­la­ge und fünf Ve­r­ei­ne noch oh­ne Sieg da.


 

Germania Dettingen II - VfR Goldbach 1:4 (1:3). - Von dem routinierten Sebastian Göbig angeführt, schafften die Goldbacher einen Start nach Maß. »Drei Angriffe, drei Tore, das war natürlich blöde gelaufen. Aber wir haben noch vor der Pause ebenfalls getroffen und nach dem Seitenwechsel richtig gut gespielt. Da hatten wir selbst es in der Hand den Anschlusstreffer zu machen, verpassten diesen aber bei drei guten Gelegenheiten«, schilderte Germania-Pressesprecher Patrick Weber. Bei einem Konter machten die Goldbacher dann alles klar und behielten die weiße Weste.


Noch einen Punkt erkämpft
SV Mensengesäß - FSV Michelbach 2:2 (0:1). - Beide Mannschaften waren vor dieser Partie noch ohne Punktgewinn, und bei beiden sollte sich das nach leidenschaftlichen 90 Minuten ändern. »Es war ein gerechtes Ergebnis«, verriet SVM-Pressesprecher Willi Bathon. Dennoch waren die Gäste aus Michelbach sehr nahe am ersten Sieg, führten sie doch bis zur 82. Minute mit 2:0. »Wir waren nach dem 0:2 ein wenig geschockt, doch ab der 70. Minute haben wir alles gegeben und uns in der Schlussphase noch einen Punkt erkämpft«, lautete das Fazit von Willi Bathon.


FC Laufach - SG Schimborn 0:1 (0:1). - »Wir waren heute gleichwertig und hatten einen Punkt verdient. Aber im Fußball ist es nun einmal so: Wenn du keine Tore schießt dann kannst du auch nicht gewinnen«, brachte es Laufachs Pressesprecher Helmut Kunkel auf den Punkt und ergänzte: »Wir hatten heute meiner Meinung nach sogar mehr Chancen als der Gegner, stehen aber wieder mit leeren Händen da.« Zumal die Gastgeber Mitte der zweiten Halbzeit eine richtige Drangphase hatten, in der SGS-Schlussmann Alexander Winter mit drei Glanzparaden die Null festhielt.
Bavaria Wiesen - SC Geiselbach 6:1 (3:0). - Nach drei Niederlagen zum Auftakt hat sich die Bavaria mit einem Kantersieg den Frust von der Seele geschossen. Von Beginn an dominierten die Gastgeber und setzten Geiselbach sofort unter Druck. Binnen zehn Minuten sorgte so eine geschlossene Mannschaftsleistung mit schönen Kombinationen für eine beruhigende Halbzeitführung. Der Aufschwung wurde auch nicht aufgehalten, als die Gäste zwischenzeitlich beim 1:3-Anschlusstreffer noch einmal Morgenluft schnupperten. Nach dreimal Gelb-Rot und drei weiteren Treffern stand der verdiente Erfolg fest.

 

Sailauf muss passen

SV Schneppenbach/Hofstädten - Sportfreunde Sailauf 3:2 (1:1). - »Das war unser bestes Saisonspiel und wir haben in der 23. und 24. Minute das Kunststück fertig gebracht, einmal durch Sven Ehser und einmal durch Daniel Magalhaes den Pfosten zu treffen«, brachte Pressesprecher Andre Hornick die ersten Chancen zu Papier. Vor allem Mitte der zweiten Hälfte schafften die Gastgeber durch zwei schnelle Tore die Vorentscheidung. In der Schlussphase allerdings warfen die Sportfreunde noch einmal alles nach vorne und scheiterten in der 90. Minute nicht nur ebenfalls am Pfosten, sondern verpassten auch den Ausgleich.
Viktoria Brücken - SV Schöllkrippen 5:7 (2:4). - »Ich bin echt wütend, unser Defensivverhalten war heute wirklich katastrophal, und wir haben die starken Schöllkripper Stürmer regelrecht eingeladen, Tore zu schießen. Allerdings muss ich heute sagen, das ich nicht nur für das Defensivverhalten meiner Mannschaft kein Verständnis habe, denn was wir nicht selbst verbockt haben, hat der Schiedsrichter mit vielen skurilen Elfmeter- und Freistoßpfiffen, und einem Kartenreigen zu unseren Ungunsten erledigt«, lautete das harte Fazit von Viktoria-Sportvorstand Steffen Heininger.


SG Heigenbrücken/Heinrichthal - FC Unterafferbach 1:5 (0:2). - Eine Halbzeit lang war der Spitzenreiter die bessere Mannschaft, auch wenn der zweite Treffer zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt in der 44. Minute fiel. Dennoch kamen die Gastgeber bärenstark aus der Kabine und waren nach dem 1:2-Anschlusstreffer gleichwertig. Bis zur 68. Minute war die Spielgemeinschaft sogar nahe am Ausgleich, doch nach dem dritten Treffer von Unterafferbach gelangten die Gäste zurück zur alten Souveränität und schaukelten die Partie nach Hause. Carsten Maier 


 


 


 


 

Bericht aus dem MainKick 

Viktoria Brücken gewinnt das Derby

Durch zwei spä­te To­re setz­te sich Vik­to­ria Brü­cken im Markt­der­by der Fuß­ball-Kreis­klas­se Aschaf­fen­burg 1 ge­gen Mi­t­auf­s­tei­ger Men­s­en­ge­säß mit 2:0 durch. Mit vier Punk­ten aus zwei Spie­len kann man in Brü­cken von ei­nem fast per­fek­ten Sai­son­start sp­re­chen. Den gänz­lich per­fek­ten Start ver­bu­chen kön­nen Gold­bach, Un­teraf­fer­bach, Sc­höllkrip­pen und Schim­born.


 


 

Daniel Mader (Viktoria Brücken, links) im Zweikampf mit Marvin Krist (SV Eintracht Mensengesäß). Foto: J


 


 


 

VfR Goldbach - FSV Michelbach 4:0. - Zweites Spiel, zweiter Sieg für den Aufstiegsanwärter aus Goldbach. Gegen den Vorjahreszweiten aus Michelbach fuhr der VfR einen deutlichen Sieg ein, der auch in der Höhe verdient war. Mit einem Hattrick avancierte Nicolai Fleckenstein zum Matchwinner. »Wir hatten die klar bessere Spielanlage und haben jeden Michelbacher Angriff im Keim erstickt. Manchmal standen wir uns in der Offensive selbst im Weg, sonst hätten wir das Ergebnis früher in die Höhe schrauben können«, analysierte VfR-Sprecher Norbert Schickling.
Hohes Niveau
FC Unterafferbach - Bavaria Wiesen 4:1. - »Das war ein sehr gutes Kreisklasse-Spiel auf hohem Niveau, das vielleicht ein oder zwei Tore zu hoch für uns ausfiel«, fasste FCU-Sprecher Herbert Lippert die Partie zusammen. In der ersten Hälfte war die junge Wiesener Truppe dem Favoriten ebenbürtig und hätte zur Pause ein Remis verdient gehabt. Mit dem Doppelpack von Kevin Simon zum 3:0 und 4:0 war das Spiel nach ca. 60 Minuten entschieden.
SV Schöllkrippen - FC Laufach 3:0. - Schöllkrippen reichte eine gute Halbzeit, um einen erschreckend schwachen Gegner aus Laufach klar zu bezwingen. Die Gäste fanden in ihrem ersten Saisonspiel überhaupt nicht statt und hatten sich nach etwa 35 Minuten schon aufgegeben. Dem SVS reichte es daher, das Ergebnis - auf Kosten des Spektakels - nur noch zu verwalten. Jonathan Schultes‘ Treffer zum 2:0 - ein 25m-Schuss genau in den Winkel - hat das Prädikat »Tor des Monats« verdient.
Sportfreunde Sailauf - Germania Dettingen II 6:1. - »Wir haben gut 20 Minuten gebraucht, um in die Saison zu kommen, hatten das Spiel danach aber jederzeit im Griff«, gab Sailauf-Sprecher Alexander Imgrund zu Protokoll. Die Gäste aus Dettingen waren gegen den Meisterschaftsfavoriten chancenlos.
Turbultentes Spiel
SV Schneppenbach-Hofstädten - SG Heigenbrücken/Heinrichsthal 2:2. - In einem turbulenten Spiel holt sich die neugeformte SG den zweiten Zähler in der zweiten Partie. Robin Beck eröffnete die Begegnung mit seinem zweiten Saisontreffer, den Sven Ehser postwendend ausgleichen konnte. Lukas Müller vergab die neuerliche Gästeführung zunächst per Elfmeter, machte es aber kurz vor der Pause, als die SG bereits in Unterzahl agierte, besser. »Die Gäste mauerten sich nach dem 2:1 hinten ein, verlagerten sich aufs Kontern und spielten nur lange Bälle. Uns fiel nichts ein, um das Bollwerk zu knacken. In der zweiten Halbzeit war es ein sehr zerfahrenes Spiel«, monierte SVS-Sprecher André Hornick. Mit dem Schlusspfiff gelang Sven Ehser bereits in doppelter Unterzahl doch noch der Ausgleichstreffer.
Viktoria Brücken - Eintracht Mensengesäß 2:0. - Mensengesäß muss auch nach dem Marktderby auf seine ersten Kreisklasse-Punkte warten. Durch zwei späte Tore entschied die Viktoria das prestigeträchtige Derby für sich. »Beide Mannschaften spielten 90 Minuten Vollgasfußball. In der ersten Hälfte herrschte Chancengleichheit, im zweiten Durchgang hatten wir ein Chancenplus. Der Sieg ist somit nicht unverdient«, meinte Brücken-Sprecher Steffen Heininger nach Abpfiff.
SG Schimborn - SC Geiselbach 4:1. - »Mit sechs Punkten ist der Traumstart perfekt«, freute sich SG-Sprecher Alexander Winter. Gegen überraschend harmlose Geiselbacher war der zweite SG-Saisonsieg nie in Gefahr. Geiselbach erspielte sich kaum Chancen.
Niklas Nagel


 


 


 


 

Bericht aus dem MainKick


 

Angriffslustige Aufsteiger treffen sich

 

So­wohl für Vik­to­ria Brü­cken als auch für Ein­tracht Men­s­en­ge­säß war das letz­te Gast­spiel in der Fuß­ball-Kreis­klas­se Aschaf­fen­burg 1 kurz. Nach der A-Klas­sen-Meis­ter­schaft in der Sai­son 12/13 stieg Men­s­en­ge­säß post­wen­dend im Fol­ge­jahr sang- und klang­los als Ta­bel­len­letz­ter wie­der aus der Kreis­klas­se ab.
 


 

Schnelles Wiedersehen: Der Mensengesäßer Dennis Henninger (links) und Brückens Christoph Geis trafen schon im Marktpokalfinale aufeinander.  Foto: J


 


 


 

Ähnlich erging es der Viktoria, die 2012 in die Kreisklasse aufstieg, aber ebenfalls direkt wieder den Weg in die A-Klasse antreten musste. In der vergangenen Saison haben beide Mömbriser Ortsteile den Wiederaufstieg perfekt gemacht und wollen ihren Ruf als Fahrstuhlmannschaften ablegen.
Keine großen Töne
Auch deshalb spucken die Trainer vor dem direkten Aufeinandertreffen am Sonntag in Brücken in Bezug auf das Saisonziel keine großen Töne. »Wir sind in den letzten drei Jahren Erster, Letzter und wieder Erster geworden und haben in der Kreisklassen-Saison viel Lehrgeld gezahlt. Wir wollen uns mit unserer jungen Mannschaft nun langsam in der neuen Liga etablieren. Wir sind definitiv weiter als vor zwei Jahren, aber das Saisonziel kann nur Klassenerhalt lauten«, sagt Eintracht-Spielertrainer Matthias Röll.
Brückens Spielertrainer Patrik Hock bläst ins gleiche Horn: »Wir werden bis zum Schluss gegen den Abstieg spielen. Die Klasse ist sehr ausgeglichen. Ich denke, dass sich weder vorne noch hinten eine Mannschaft richtig absetzt. Wir müssen einfach kontinuierlich Punkte holen.«
Am ersten Spieltag gelang der Viktoria gleich ein erster Achtungserfolg. Trotz 0:2-Pausenrückstand holten die Brückener bei der SG Heigenbrücken/Heinrichsthal noch einen Zähler. Für den Ausgleich sorgte Neuzugang Sascha Bönte, der neben Patrik Hock als gleichberechtigter Spielertrainer fungiert. Er soll vorrangig die Defensive stabilisieren. »Wir haben gesehen, dass wir mithalten können. Obwohl wir die ersten 30 Minuten verschlafen haben, wäre am Ende sogar ein Sieg drin gewesen«, stimmt Patrik Hock das erste Saisonspiel seines Teams optimistisch.
Erste Zähler angepeilt
Sein Gegenüber Matthias Röll war trotz Auftaktniederlage (1:2 gegen Schimborn) mit seiner Mannschaft ebenfalls nicht unzufrieden: »Wir haben in der neuen Klasse nervös angefangen, aber eine gute zweite Halbzeit gespielt. Ein Punkt wäre verdient gewesen.« Die ersten Zähler sollen nun im Derby gegen Brücken eingefahren werden. »Meine Philosophie ist immer auf einen Dreier zu spielen. Wir haben aber in Brücken letzte Saison 0:4 verloren. Da können wir auch mit einem Punkt leben«, so Röll. Sein früheres Team erwartete der Ex-Brückener offensiv: »Sie werden uns früh angreifen.«
Mit dieser Einschätzung hat er sicher Recht, schaut man auf die Aussagen von Patrik Hock, der im Vergleich zum ersten Saisonspiel wieder auf Steffen Bozem zurückgreifen kann, der seine Rotsperre abgesessen hat: »Das gibt auf keinen Fall eine taktische Spielerei. Wir spielen offensiv, die spielen offensiv. Es wird zur Sache gehen. Wir wollen die drei Punkte holen, dann wäre uns der Start mit vier Zählern gelungen. Danach kommen drei schwere Spiele für uns, deshalb müssen wir daheim gewinnen.«
Taktische Überraschungen sind sowieso nicht zu erwarten. Das Duell Brücken gegen Mensengesäß gab es in der Vorbereitung beim Marktpokal bereits zweimal. Beide Male - auch im Finale - verließ die Eintracht als Sieger den Platz. Beide Mannschaften kennen sich also aus dem Effeff. »Wir kennen jeden von denen - von 1 bis 15. Und die von uns auch. Die Duelle der letzten Jahre waren immer eine heiße Kiste. 90 Minuten zählt es. Danach sind wir wieder Freunde«. Bei Brückens Trainer ist die Vorfreude aufs Derby greifbar. Setzen die 22 Akteure die offensive Marschrichtung ihrer Trainer am Sonntag in die Tat um, können sich die Zuschauer auf ein Spektakel freuen.
Niklas Nagel


 


 


 


 

Bericht aus dem MainKick


 

Nur in Heigenbrücken punktet die Heimelf

 

Kei­ne gu­tes Wo­che­n­en­de für die Heim­mann­schaf­ten: Mit fünf Aus­wärts­sie­gen und ei­nem Re­mis ist die Fuß­ball-Kreis­klas­se Aschaf­fen­burg 1 in die neue Sai­son ge­star­tet. Der ein­zi­ge Punkt­ge­winn der Haus­her­ren ge­lang der SG Hei­gen­brü­cken/Hein­richs­thal, die nach ei­ner 2:0-Pau­sen­füh­rung am En­de ge­gen Brü­cken aber ban­gen muss­te.


 

Germania Dettingen II - SV Schneppenbach/Hofstädten 1:2 (0:2). - Startete die Germania in der letzten Saison noch mit vier Siegen in die Runde, musste sie sich diesmal gleich zum Auftakt geschlagen geben. Dass es nicht zu mehr reichte, war vor allem der eigenen schlechten Chancenverwertung geschuldet. Der SVS machte den Auswärtssieg durch zwei Tore nach Eckbällen perfekt.
SV Mensengesäß - SG Schimborn 1:2 (0:1). - 55 Minuten sah alles nach einem ungefährdeten Sieg der Schimborner aus, doch mit dem Anschlusstreffer ging ein Ruck durch die Mannschaft ges Gastgebers. »Wir waren ein wenig ängstlich, Schimborn spielte körperbetonter und kaufte uns den Schneid ab. Mit dem 1:2 im Rücken sind wir aufgewacht, spielten auf ein Tor, doch uns fehlte heute der Knipser, der die Großchancen einfach reingemacht hätte«, fasste Pressesprecher Willi Bathon zusammen. Bei zwei Platzverweisen machten sich die Schimborner das Leben sogar noch selbst schwer.
Bavaria Wiesen - SV Schöllkrippen 2:4 (1:1). - »Die junge Mannschaft hat sich sehr lange gut gehalten und war bis zur Schlussphase auf Augenhöhe«, freute sich Bavaria-Pressesprecher Friedhelm Kleespies über die gute Leistung der Gastgeber. Nach der Führung Mitte der ersten Halbzeit verpasste es Wiesen sogar, bei einem Konter das zweite Tor nachzulegen. So brachte ein unglückliches Eigentor die Schöllkrippener zurück in die Partie. Nach dem Seitenwechsel hatte die Bavaria zunächst mehr vom Spiel, in der Schlussphase machten die Gäste durch einen Doppelschlag von Fabian Kraus aber alles klar.
FSV Michelbach - FC Unterafferbach 1:3 (0:2). - »Der Sieg von Unterafferbach geht vollkommen in Ordnung, die gute Leistung muss man anerkennen. Wir haben erst nach dem Anschlusstreffer alles versucht, doch mehr war einfach nicht drin«, resümierte FSV-Pressesprecher Michael Trageser. Die Gäste schafften es, zu psychologisch wichtigen Momenten - kurz vor und nach der Pause - Treffer nachzulegen. Auch in der Schlussphase blieben die Unterafferbacher ruhig, verfielen nicht in Hektik und schaukelten den Vorsprung ohne Probleme über die Zeit.
SC Geiselbach - VfR Goldbach 1:2 (0:0). - »Wir waren heute stark ersatzgeschwächt, dennoch waren wir kämpferisch stark und haben läuferisch und spielerisch bessere Goldbacher doch sehr lange geärgert«, fasste Geiselbachs Pressesprecher Rainer Heil die 1:2-Niederlage zusammen. Zumal die Gastgeber nach rund 30 Minuten anfingen, schmerzhafte Konter zu setzen und die Hintermannschaft der Goldbacher zu beschäftigen. Rund 20 Minuten vor dem Ende brachte eine starke Einzelleistung sogar die Führung. »Wenn sie den ersten Foulelfmeter nicht bekommen hätten, denke ich, hätten die Goldbacher kein Tor gemacht«, so Heil weiter. So aber behielt Neuzugang Sebastian Göbig vom Punkt gleich zweimal die Nerven und der VfR drehte die Partie.
SG verliert den Faden
SG Heigenbrücken/Heinrichsthal - Viktoria Brücken 2:2 (2:0). - »Die erste halbe Stunde gehörte uns und wir haben das mit zwei Toren auch untermauert. Doch nach der Pause haben wir vollkommen den Faden verloren. Wenn man ehrlich ist, wurde Brücken immer stärker und in Überzahl waren sie dem Siegtreffer sehr nahe. Wir müssen analysieren, warum wir alles im Griff hatten und dann doch noch beinahe mit leeren Händen dagestanden sind«, brachte es SG-Pressesprecher Stefan Müller auf den Punkt.
Carsten Maier